Die andere Schönheit. Industriekultur in Nordrhein-Westfalen

Die Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe präsen-tieren in Zusammenarbeit mit der Stiftung Zollverein vom 19. April bis 19. August 2012 im Portal der Industriekultur in der Kohlenwäsche auf Zollverein Schacht XII die Fotoausstellung „Die andere Schönheit. Industriekultur in Nordrhein-Westfalen“. Die großformatigen Aufnahmen des renommierten Fotografen Flori-an Monheim führen die Vielfalt und die ästhetischen Qualitäten der Industriekultur in Nordrhein-Westfalen exemplarisch vor Au-gen. Dieses industriekulturelle Erbe umfasst neben den bekannten „Kathedralen“ der Industriekultur im Ruhrgebiet wie der Zeche Zollverein, dem Gasometer Oberhausen oder dem Schiffshebewerk Henrichenburg auch eine Vielzahl von weniger prominenten Relik-ten des Industriezeitalters außerhalb des Reviers. Sie zeigen: Zwischen Rhein und Weser liegt eine einzigartige historische Industrielandschaft. Die Ausstellung „Die andere Schönheit. Industriekultur in Nord-rhein-Westfalen“ zeigt einen kleinen Ausschnitt aus dieser Fül-le von Industriedenkmälern. Die Bilder vermitteln eine ganz persönliche Sicht des Fotografen auf die Objekte und unter-scheiden sich so von thematisch vergleichbaren Aufnahmen. Schon der Titel der Ausstellung macht deutlich, dass Monheim die vi-suellen Aspekte der Industriebauten ins Zentrum des Interesses rückt. Das Attribut „schön“ können für den Fotografen nicht nur die von vornherein auf repräsentative Wirkung hin angeleg-ten Bauten wie die Zeche Zollern in Dortmund oder das Jugend-stilkraftwerk Heimbach in der Eifel mitführen - die Schönheit liege vielmehr im Auge des Betrachters. Florian Monheims Fotografien leisten einen Beitrag, die indi-viduellen und auf den ersten Blick vielleicht verborgenen visu-ellen Reize der Industriedenkmäler zu würdigen und diese nicht auf ihre historische Aussagekraft zu reduzieren. Das Portal der Industriekultur Unter dem Dach der Kohlenwäsche, dem größten Gebäude der Schachtanlage Zollverein XII, eröffnete Ende 2009 das Portal der Industriekultur. In einer Höhe von 30 Metern bekommen Besu-cher einen beeindruckenden Überblick über das industriekultu-relle Angebot des Ruhrgebiets und Nordrhein-Westfalens sowie über die Vielfalt der Region, die 2010 Kulturhauptstadt Europas war. Der Raum In den Rund- bzw. Dorreindickern wurde zu Betriebszeiten der Zeche der in Wasser gebundene, feine Kohlenschlamm für die Wei-terverarbeitung vorbereitet. Seit 2009 sind beide Rundeindicker Bestandteile des Portals der Industriekultur. Während in einem der beiden Räume der Film RUHR360 Grad zu sehen ist, wurde der Rundeindicker I mit einer Innenarchitektur, die einem antiken Theater gleicht, zu einem Vortrags- und Ausstellungsraum umges-taltet. Der Fotograf Florian Monheim, geboren 1963 in Stuttgart, studierte Grafik-Design an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig und Fotodesign an der Fachhochschule Dortmund. 1989 veröffent-lichte er seinen ersten Bildband „Dorfkirchen im östlichen Deutschland“, seitdem folgten diverse Kunstreiseführer und über 30 Bildbände zu architekturhistorischen Themen. Florian Monheim zählt zu den erfolgreichsten Architekturfotografen Deutschlands und betreibt ein Fotoarchiv für historische Architektur in Kre-feld.

Was

Ausstellung

Wann

  • Montag 10.00 - 20.00
  • Dienstag 10.00 - 20.00
  • Mittwoch 10.00 - 20.00
  • Donnerstag 10.00 - 20.00
  • Freitag 10.00 - 20.00
  • Samstag 10.00 - 20.00
  • Sonntag 10.00 - 20.00

Laufzeit

-
Die Ausstellung ist inzwischen leider ausgelaufen!

Redaktion

Wahrzeichen des Ruhrgebiets, UNESCO-Welterbe, Zentrum für Kreativwirtschaft oder ganz einfach „die schönste Zeche der Welt“. Und als solche bietet Zollverein immer wieder einen art-gerechten Rahmen für ungewöhnliche Kunstproduktionen. Zum Beispiel für die...

Location

Ruhr Museum
Gelsenkirchener Str. 181
45309 Essen
Datenschutz