Jazz. Raga. Reden – alles Improvisation?!

Michael Rüsenberg im Gespräch mit Ronald Kurt

Was

Vortrag & Lesung

Wann


Diese Veranstaltung ist bereits vorbei!

Veranstalterinformationen

„You can´t improvise on nothing, you gotta improvise on something“. – Man kann nicht über Nichts improvisieren, man muss schon über etwas improvisieren. – Der Satz stammt von Charles Mingus (1922-1979), einem der berühmtesten Jazzmusiker. Und gilt doch weit über den Jazz hinaus. – Auch im indischen Raga wird improvisiert. Aber, betont Ronald Kurt, man muss schon darauf achten, „dass derselbe Begriff in unterschiedlichen Kulturen auch Unterschiedliches bezeichnet. Der indische Musiker versucht sich nicht abzugrenzen von irgendwas oder sich als Ich herauszustellen. Sondern er fließt so mit dem Raga dahin, – sein Ich würde er gar nicht als relevant bezeichnen.“ Das größte Feld der Improvisation aber ist nicht die Musik, nicht die Kunst, sondern – der Alltag. Das Reden. „In jeder menschlichen Tätigkeit steckt ein Potential für Improvisation“, zitiert Kurt den USAnthropologen Edward T. Hall (1914-2009). – Ronald Kurt lehrt Soziologie an der Evangelischen Hochschule in Bochum. – Er hat 2008 den Band „Menschliches Handeln als Improvisation“ mitherausgegeben. Er zieht den Fokus für Improvisation sehr weit auf: „Wenn wir die wären, für die uns die Theorie hält – wir wären schon längst nicht mehr am Leben“.

Location

Ort e. V.
Luisenstr. 116
42103 Wuppertal

Powered by Logo der yourSHOUTER UG (haftungsbeschränkt) yourSHOUTER

Aus der Rubrik Vortrag & Lesung am 08.12.