Musik trifft Lesung

Werke von Clara & Robert Schumann, mit dem Guadagnini Trio + Lesung aus Tagebüchern & Briefen der Schumanns, mit Alice Dwyer, Sahin Tambrea

Was

Und sonst

Wann


Diese Veranstaltung ist bereits vorbei!

Veranstalterinformationen

mit dem Zusammenspiel von Lesungen aus den Tagebücher und Briefen der Eheleute Clara und Robert Schumann und zwei Klaviertrios, vorgetragen vom Guadagnini Trio, möchte die Gesellschaft der Musikfreunde Sie in die ereignisreiche Zeit dieser einzigartigen Lebens- und Schaffensgemeinschaft eintauchen lassen. – Zwei junge Schauspieler, Alice Dwyer und Sahin Tambrea, stellen nicht nur auszugshaft die beklemmende Konstellation zwischen einer erfolgreichen Frau und ihrem von Selbstzweifel und fortschreitender Krankheit gepeinigten Mann dar, sondern geben Einblicke in das damalige Rollenverständnis und den daraus resultierenden Probleme einer „komponierenden Frau“. – Abgerundet wird der erste Teil des Abends musikalisch mit dem Klaviertrio in G-Moll, op.17, das Clara Schumann (1819-1896) zwischen Mai und September 1846 in einer Zeit größter familiärer Belastung komponierte und neben einer Joseph Joachim gewidmeten Violinromanze ihr einziges kammermusikalisches Werk bleibt. […] Die beim ersten Hören scheinbar wenig aufregende Musik, entwickelt ihre Anziehungskraft durch ihre modulatorische Eigenart und einem beachtenswerten melodischen Erfindungsreichtum. Robert Schumann bemerkte dazu: »Die Perle schwimmt nicht auf der Fläche; sie muss in der Tiefe gesucht werden, selbst mit Gefahr. Clara ist eine Taucherin. « Im ersten Satz kommt es neben lyrischen Passagen voll wehmütiger Trauer zu akkordischen Höhepunkten, die in einem schroffen Schluss enden. Neben dem leichtfüßigen Geigenmotiv im Scherzo im klassischen Duktus, fordert der letzte Satz viel Energie und weist mit fugenhaft einsetzenden Themen in die Barockzeit zurück. – Im zweiten Teil des Abends hören wir nach den Auszügen aus dem Tagebuch eines der beliebtesten Werke Robert Schumanns ( 1810 – 1856 ) , das Klaviertrio Nr.1 in D-Moll (1848) […] Es zählt bis heute zu den bedeutendsten und populärsten Werken Schumanns, nicht zuletzt wegen seiner Umsetzung von Beethovens Gedanken „Durch Nacht zum Licht“: Vom aufwühlenden D-Moll des Eröffnungssatzes bis zum triumphierend-strahlenden D-Dur im Finale. – Das Guadagnini Trio verdankt seinem Namen der von Alina Armonas-Tambrea gespielten Violine, die der italienischen Geigenbauerfamilie Guadagnini entstammt.

Location

Altes Rathaus
Markt 9
59368 Werne

Powered by Logo der yourSHOUTER UG (haftungsbeschränkt) yourSHOUTER

Was ist am 15.03. in Werne los?