Scollo con Cello

mit Etta Scollo und Susanne Paul / Kleiner Konzertsaal

Was

Konzerte

Wann


Diese Veranstaltung ist bereits vorbei!

Veranstalterinformationen

Was hat Derrida mit Tarantella zu tun? In Ihrem Duo-Programm „Scollo con Cello“ schaffen es die Sängerin Etta Scollo und die Cellistin Susanne Paul nicht nur, den Philosophen mit dem italienischen Volkstanz zu verbinden, sondern auch funkelnden Witz mit tiefer Melancholie, poetische Nachdenklichkeit mit ausgelassener Spiel-Freude und schmelzende Liebessehnsucht mit absurder Alltagskomik. – Etta Scollo erzählt und singt von der Zeit, von sich selbst, von Glück und Unglück, spielt mit dem Publikum, ihrer Stimme und verschiedenen Instrumenten, gibt Rätsel auf. In Susanne Pauls Händen wiederum verwandelt sich das Cello vom groovenden Jazz-Instrument zur Flamenco-Gitarre zum experimentellen Klang-Körper – und wird dann einfach umgedreht und zur Trommel umfunktioniert. – Eine Reise durch Gefühls-und Klangwelten, vor allem aber eine Reise durch die Zeit ist dieser Abend – nachzuhören im gemeinsamen Album „Tempo al tempo“. Da hat ein traditionelles sizilianisches Lied über eine von der Zeit unwiederbringlich verschluckte Liebe („Vinutu sugnu“) ebenso seinen Platz wie eine ironische Hommage an die Midlife Crisis („Sendersuchlauf“) und ein mündlich durch die Zeiten überlieferter sizilianische Kinderreim („Filastrocca dell’arancia“). „Monate“, nach einem Text von Joachim Sartorius, fängt ein ganzes Jahr in einem musikalischen Gedicht ein, während die in 5/4 Takt dadaistisch-schräge Derrida-Tarantella („Derrida, ride ride e da“- „Derrida, lacht, lacht und gibt“) die grammatischen Zeiten ebenso spielerisch dekonstruiert wie den Namen des dekonstruktivistischen Philosophen. – Etta Scollo erzählt und singt von der Zeit, von sich selbst, von Glück und Unglück, spielt mit dem Publikum, ihrer Stimme und verschiedenen Instrumenten, gibt Rätsel auf. In Susanne Pauls Händen wiederum verwandelt sich das Cello vom groovenden Jazz-Instrument zur Flamenco-Gitarre zum experimentellen Klang-Körper – und wird dann einfach umgedreht und zur Trommel umfunktioniert. Die sizilianische Sängerin mit Wohnsitz Berlin und die Südkalifornien aufgewachsene Cellistin haben ineinander jeweils den idealen musikalischen Komplizen und Gegenpart gefunden. Von den zwischen beiden Musikerinnen sprühenden Funken lebt dieser Abend. Ob Stimme oder Cello: Gemeinsam ist Etta Scollo und Susanne Paul eine unverkennbare Leichtigkeit und ein Sinn für das Skurrile, der „Scollo con Cello“ wie ein roter Faden durchzieht. Etta Scollos breites Repertoire an sizilianischer, italienischer und arabischer Folklore, Chansons und Renaissance-Musik blitzt immer wieder hervor und vermischt sich zu einer lässig-leidenschaftlichen, undogmatischen Fusion, während Susanne Paul ihrem Cello – und anderen Saiteninstrumenten – vertraute, tanzbare Rhythmen ebenso entlockt wie außergewöhnliche Klangsequenzen und -bilder. Dabei entwickelt sich immer wieder ein Dialog mit dem Publikum.

Location

Theater- und Konzerthaus
Konrad-Adenauer-Str. 71
42651 Solingen

Powered by Logo der yourSHOUTER UG (haftungsbeschränkt) yourSHOUTER

Was ist am 27.02. in Solingen los?