Gemma Ray

Pop, Singer/Songwriterin, Support: The Monroes

Was

Konzerte

Wann


Diese Veranstaltung ist bereits vorbei!

Veranstalterinformationen

Am 20. Mai erschien “The Exodus Suite“, das neue (und bereits siebte) Album von Gemma Ray auf Bronze Rat Records (Vertrieb: Soulfood Music). Als „A 52 minute Odyssey of Epic Torch Song Psychedelia“ kündigt Gemma Ray den Nachfolger des 2014er Albums „Milk For Your Motors“ auf ihrer Homepage an. „The Exodus Suite“ wurde in den Candy Bomber Studios im ehemaligen Flughafen Tempelhof in Berlin live eingespielt und von Ingo Krauss produziert und gemischt. Um den Sound so authentisch wie möglich zu halten, wurden auch die Vocals live aufgenommen und es wurde nur mit wenigen Overdubs gearbeitet, kleine Fehler wurden bewusst beibehalten, damit die Aufnahmen so unverfälscht und natürlich wie möglich klingen. Der Albumtitel spiegelt die persönlichen und politischen Themen der Songs wieder (love for all life, death, class, escape, flight, nature's sovereignty, technological distraction, humanity, and most of all, empathy), und bekommt durch einen sowohl unerwarteten, als auch unausweichlichen Umstand besondere Bedeutung: Während der Aufnahmen (und noch bis heute) wurde der Hangar zur Heimat von 8000 syrischen Flüchtlingen. Diese harte Realität, diese Erfahrung und Einblicke und die unmittelbarer Nähe während der Aufnahmen, haben das Album maßgeblich beeinflusst. „The Exodus Suite“ ist in zwei Teile geteilt und startet mit der hymnischen Einleitung, „Come Caldera“, das in “There Must Be More Than This” mündet. Sehr gefühlvoll treffen Afro-Beats auf Krautrock, mit Pianoeinwürfen von Carwyn Ellis (Edwyn Collins/ Zarelli) gespickt. „The Original One“ ist ein ruhiges Klagelied über die Modernisierung, „We Do War“ entwickelt sich vom unruhigen Wiegenlied in brutalen Sirenengesang, „Ifs & Buts“, ein latin- und vom Surfsound geprägter Song, der schon lange Teil der Liveshows ist , beschließt die erste Hälfte. Auf „We Are All Wandering“ treffen die Beach Boys auf The Wicker Man, der Song soll genau das ausdrücken, was der Titel schon beschreibt (we are all migrants ultimately) und geht in die improvisierte Soundlandschaft des neo-sprituellen „Acta Non Verba“ über. „Hail Animal“ geht auf ähnliche Weise auf das Motiv des Wanderns ein, allerdings mehr in Hinblick auf die Natur, als auf die menschliche Seite und baut eine brodelnde, psychedelische Spannung auf, ähnlich wie bei Pink Floyd oder den Bad Seeds, während ihrer ‚Let Love In‘ Phase. Es ist eine Ode an die ungeheure Größe der Natur und unseren Platz innerhalb dieser. „The Switch“ ist eine intime Gitarren-/Gesangsnummer, die sich in der Dynamik von „The Machine“ bewegt und explizit die Bedrohungen durch die technologischen Ablenkungen behandelt. Ein Aufruf an alle, sich mehr auf der menschlichen Ebene seinen Mitmenschen zu nähern. „The Machine“ kombiniert darauf folgend unter 4 Minuten, Chormelancholie, Synthie Grooves, Prog-Funk und Reggae-Einflüsse. Das Album schließt mit dem esoterisch, schleichenden „Shimmering“ auf mehreren inhaltliche Ebenen ab (“Drop thoe dues for they do not mean a thing. We're oh so delicate and rapidly departing…” / “Everybody knows, just keep your head down”)

Location

Druckluft
Am Förderturm 27
46049 Oberhausen

Powered by Logo der yourSHOUTER UG (haftungsbeschränkt) yourSHOUTER