BodyRealities

Was

Theater & Tanz

Wann

Veranstalterinformationen

Künstlerische Ltg./Choreographie: Gerda König***** Filmautoren: Miriam Jakobs und Gerhard Schick***** Co-Coreographin: Gitta Roser**** Musik: Harsha Makalande**** Kostüme: Mahesh Umagiliya**** Licht: Gert Weidig**** Videotechnik: Gonzalo Rodriguez (Bühnenstück)** Jürgen Salzmann (Outdoor-Performance)***** Tänzer: Mahesh Umagiliya, Saman Pushpa Kumara***** P+Ö: mechtild tellmann kulturmanagement***** Produktionsleitung: Anika Bendel**********Eine Produktion der DIN A 13 tanzcompany, im Auftrag von VisAbility e.V., in Kooperation mit der Tanzfaktur Köln. Gefördert durch den Landschaftsverband Rheinland, das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, dem Kulturamt der Stadt Köln, der Schmitz Stiftung, der Kämpgen Stiftung, der Kunststiftung NRW und dem Korea International Accessible Dance Festival Kiada. – ***************Die Din A 13 tanzcompany geht in der Tanz-/Videokunstproduktion bodyRealities der Frage nach, welchen Einfluss Orte, Landschaften und Schauplätze persönlicher Erlebnisse für das individuelle Körpergedächtnis haben und in welcher Weise sich diese Orte in der Körperbewegung widerspiegeln. – Der Körper ist ein lebendiges Zeichen seiner Kultur, sowie seines örtlichen und architektonischen Lebensraumes. Was immer wir mit unserem Körper tun, wie wir mit ihm umgehen, wie wir ihn einsetzen, welche Einstellung wir zu ihm haben, wie wir ihn bewerten, empfinden und welche Bedeutung wir dem Körper zuschreiben, all das ist geprägt von der Gesellschaft und der Kultur, in der wir leben. – Zusammen mit den Medienautoren Miriam Jakobs und Gerhard Schick sowie mit zwei Tänzern aus Sri Lanka spürt die Choreographin Gerda König diesen Zusammenhängen nach: im Dschungel Sri Lankas, der Paradies und Kriegsschauplatz zugleich ist und einem buddhistischem Tempel, der nicht nur Ort mit religiöser Symbolik ist, sondern auch von Macht und Politik erzählt. – Ausgehend von einer Bewegungs- und Filmrecherche in Sri Lanka, werden in Deutschland zwei Inszenierungen erarbeitet: eine Tanzvorstellung für den klassischen Bühnenraum und eine Outdoor-Performance. Insbesondere bei der Outdoor-Performance werden die Orte und Landschaften neu hinterfragt, verfremdet und interpretiert. – ********** Hintergrund: – Die Soziologie des Körpers beschäftigt sich, als junges Teilgebiet der Soziologie, mit der wechselseitigen Durchdringung von Körper und Gesellschaft. – Der Körper ist zwar Teil der Natur und als solcher ihren Gesetzen unterworfen, doch unterscheidet sich die Art und Weise, wie diese natürliche Seite des Körpers wahrgenommen, bewertet und gelebt wird, je nach Epoche, Kultur und Gesellschaft. – Das grundlegende Ziel der Soziologie des Körpers besteht darin, herauszuarbeiten, wie der menschliche Körper als gesellschaftliches Phänomen zu verstehen ist. – Dabei untersucht sie Prozesse, in denen der Körper zum Produkt und Produzenten von Gesellschaft wird und setzt sich mit der gegenseitigen Bedingtheit jener Mechanismen auseinander, die einerseits auf den Körper einwirken und ihn so zu einem sozialen Phänomen machen und die andererseits Sozialität durch körperliche Praktiken und Empfindungen herstellen.

Location

Kirche Christi Auferstehung
Brucknerstr. 16
50931 Köln

Powered by Logo der yourSHOUTER UG (haftungsbeschränkt) yourSHOUTER