Die Fledermaus

Operette von Johann Strauß

Was

Oper & Klassik

Wann

Veranstalterinformationen

Operette in drei Akten**** Libretto von Carl Haffner und Richard Genée nach dem Lustspiel „Le Réveillon“ – von Henri Meilhac und Ludovic Halévy*****Einst hatte Gabriel von Eisenstein seinen Freund Dr. Falke nach einem Maskenball betrunken in seinem Fledermaus-­Kostüm an einem Baum zurückgelassen und ihn somit dem Spott der Leute preisgegeben. Nun will sich Dr. Falke rächen: Er verspricht dem stets gelangweilten Prinzen Orlofsky, sich bei seinem Ball köstlich… zu unterhalten: Er sorgt dafür, dass sich Eisenstein – anstatt seine Gefängnisstrafe anzutreten – in seine eigene Frau Rosalinde, die sich als ungarische Gräfin ausgibt und der Männerwelt den Kopf verdreht, verliebt … Am 1. Mai 1873 eröffnet Kaiser Franz Joseph im Wiener Prater die Weltausstellung, die zwölf Mal so groß wie die erste Weltausstellung 1851 in London ist. Am 9. Mai 1873 beendet der Wiener Börsenkrach den Wirtschaftsboom der Gründerzeit und reißt halb Wien in den Ruin. Nach Musik ist niemandem zumute, dennoch entsteht um die Jahreswende jenes Werk, das als größtes Meisterwerk der Operette in die Geschichte eingehen wird: »Die Fledermaus« von Johann Strauß Sohn. – Der »Walzerkönig« Johann Strauß war zu diesem Zeitpunkt bereits ein weltweit berühmter Dirigent und Komponist, hatte 1872 in Boston und New York gastiert und sich vom Publikum vergöttern lassen. Mit Ende 40 stürzte er sich begeistert und siegessicher auf das Libretto von Richard Genée und Carl Haffner – in nur zweiund­vierzig Tagen und Nächten komponierte Strauß »Die Fledermaus«. Die Urauffüh­rung am 5. April 1874 im Theater an der Wien verlief glänzend. Die »Morgen­Post« schrieb: »Das klingt ins Ohr und rieselt durch das Blut hinab bis in die Beine, und der faulste Mensch im Zuschauerraum fängt unwillkürlich zu nicken an mit dem Kopfe und wiegt den Leib und stampft mit den Füßen …«. Melodien wie »Komm mit mir zum Souper«, »O je, o je, wie rührt mich dies«, »Trinke, Liebchen, trinke schnell«, »Ich lade gern mir Gäste ein« oder »Klänge der Heimat« und »Brüderlein und Schwesterlein« haben bald nach der Uraufführung die Bühnen der Welt erobert und auch nach mehr als 140 Jahren nichts von ihrer Anziehungskraft verloren.********Mit Miljenko Turk als Eisenstein, Claudia Rohrbach als Adele und weiteren hochkarätigen Ensemblemitgliedern und Gästen steht eine sehr kompetente Equipe spielfreudiger Gesangssolisten auf der Bühne.

Location

Staatenhaus am Rheinpark
Auenweg 17
50996 Köln

Powered by Logo der yourSHOUTER UG (haftungsbeschränkt) yourSHOUTER