The Gregorian Voices

Gregorianik meets Pop

Was

Konzerte

Wann


Diese Veranstaltung ist bereits vorbei!

Veranstalterinformationen

Das Ensemble erhielt mehrere internationale Auszeichnungen. Außerdem wurde den Mitgliedern der Gruppe die seltene Erlaubnis zuteil, während der Konzerte Mönchsgewänder zu tragen. – Das aktuelle Vokaloktett aus Bulgarien ist ein Männerchor, der sich zur Aufgabe gemacht hat, die frühmittelalterliche Tradition des gregorianischen Chorals wiederzubeleben. Alle acht Sänger haben eine klassische Gesangsausbildung. Mit hervorragenden Stimmen und zahlreichen Solostücken beweist der Chor, dass Gregorianik auch heute noch lebendig ist. – Unter Gregorianik oder gregorianischem Choral versteht man den einstimmigen, unbegleiteten, liturgischen Gesang der katholischen Kirche in lateinischer Sprache, der das geistliche Leben der Kirche bis zum heutigen Tag begleitet. – Die Lieder sind von geistlicher Tiefe geprägt. Sie entführen den Zuhörer in die Welt der mittelalterlichen Klöster und bieten eine wunderschöne Zeit der Besinnung. – Der gregorianische Gesang versteht sich als meditativer, geistlicher Gesang. – Die Kraft seiner Melodien verleiht der Liturgie einen feierlichen Charakter und ermöglicht dem Sänger und Hörer eine eigene meditative und geistliche Erfahrung. Durch den Ausdruck tiefen Glaubens, Lebenswillens, purer Freude, Dynamik und Rhythmus inspirieren die Lieder der GREGORIAN VOICES und gehen dem Zuschauer unter die Haut. – Die acht in Mönchskutten gekleideten Sänger schaffen es, eine mystische Atmosphäre zu erzeugen. Sie lassen den Hörer Tagträumen und versetzen ihn in die Welt des Mittelalters zurück. Die Gesänge des Chors entführen das Publikum in eine spirituelle Klangwelt ohne zeitliche, religiöse oder sprachliche Grenzen. Durch die schlichte Präsentation des Chors hat der Zuschauer die Möglichkeit, sich voll und ganz auf die mystische Stimmung und die beeindruckende Darbietung zu konzentrieren. – Das Programm des Ensembles wird vervollständigt durch orthodoxe Kirchengesänge, Lieder und Madrigale der Renaissance und des Barock sowie einige ausgewählte Klassiker der Popmusik, arrangiert im Stil der mittelalterlichen Gregorianik. – Das Programm Einstimmige gregorianische Choräle: – AveMaria (9. bis 12. Jhd.) Avemaris stella (9. bis 12. Jhd.) Salve Regina (9. bis 12. Jhd.) Rorate caeli desuper Adoro Te devote (9. bis 12. Jhd.) Kyrie „MissaOrbis Factor“ (9. bis 12. Jhd.) OrthodoxeGesänge: – Terirem- Joan Kukusel (1280 – 1360) Polielej – Joan Kukusel (1280 – 1360) Lieder der Renaissance und des Barock: – AveMaria – Josquin des Prez (1450 – 1521) Gaude virgo,Mater Christi – Josquin des Prez (1450 – 1521) Innocentes – G.P. da Palestrina (1525 – 1594) Jesu Rex admirabilis – G.P. da Palestrina (1525 – 1594) Jesu dulcismemoria – G.P. da Palestrina (1525 – 1594) Benedictus -Orlando di Lasso (1532 – 1594) Cormeum-Orlando di Lasso (1532 – 1594) Lapidaverunt Stephanum-MaOeo Asaia (1560 – 1609) OSacrumconvivium- Lodovico da Viadona (1560 – 1627) Cantate Domino -Heinrich Schütz (1585 – 1672) Miserere – Antonio LoOi (1667 -1740) Domine Dominus noster – Geminiano Giacomelli (1692 -1740) Madrigale: – El grillo e buon cantore – Josquin des Prez (1450 -1521) Il est bel est bon – Pierre Passereau (1509 -1547) BonzornoMadonna – Antonio Scandello (1517 – 1580) Canzon se l'essermeco -Orlando di Lasso (1532 -1594) Klassiker der Popmusik: – Ameno – EL Sailing – Rod Stewart Sound of silence – Simon&Garfunkel Hallelujah – Leonard Cohen Knocking on heaven’s door – Bob Dylan Imagine – John Lennon Pie Jesu – Andrew LloydWebber Amazing Grace

Location

Pauluskirche
Marktplatz 16
59065 Hamm

Powered by Logo der yourSHOUTER UG (haftungsbeschränkt) yourSHOUTER