Evita

Was

Musical & Show

Wann

Veranstalterinformationen

Argentinien, 1934: Eva Duarte, aus ärmlichen Verhältnissen stammend, verlässt als Fünfzehnjährige ihr Heimatdorf und geht nach Buenos Aires. Durch eine geschickte Auswahl ihrer Liebhaber erhält sie nach und nach Zugang zu den einflussreichsten Gesellschaftskreisen, wird vom Model zum Radiostar und schließlich eine bekannte Schauspielerin. Auf dem Höhepunkt lernt sie Oberst Juan Perón kennen, der seinerseits gerade eine steile politische Karriere macht und nach dem Präsidentenamt strebt. Die beiden heiraten, Eva unterstützt Perón in seinen Ambitionen und tatsächlich gewinnt er die Wahlen. Als First Lady nimmt sie nun maßgeblichen Einfluss auf die Geschicke ihres Landes. Aber sowohl im Ausland als auch in der High Society Argentiniens bleibt sie höchst umstritten. Um ihr Ansehen zu steigern, engagiert sich Evita, wie sie vom Volk mittlerweile liebevoll genannt wird, vehement für die Armen und Unterdrückten und wird so schon zu Lebzeiten zum schillernden Mythos. Doch ihre Gesundheit macht ihr zunehmend Probleme. – Geschickt mischten Webber und Rice in ihrem Musical Fiktion und Realität und haben mit Evita eine der facettenreichsten und anspruchsvollsten Frauenfiguren des Genres geschaffen. Ihr Gegenpart ist Che, ein „Durchschnittsbürger“, der als Erzähler auftritt und Evas Aufstieg und Handeln kritisch kommentiert. – Die Schauspielbühnen in Stuttgart sind mit ihrer Inszenierung des Erfolgsstücks am Samstag, 8. Oktober, um 19.30 Uhr im Kurhaus zu Gast. Die Stuttgarter halten sich eng an die Londoner Originalfassung, Live-Orchester, Tanzensemble und Solisten – darunter Stephanie Theiß als Evita und Manuel Lopez als Che – überzeugen mit viel Verve. – Noch vor Prinzessin Diana war sie die Königin der Herzen – zumindest in ihrem Heimatland Argentinien. Quasi eine Nationalheilige, deren Tod wie der einer Königin betrauert wurde – eine Ikone irgendwo zwischen Marilyn Monroe und Mutter Theresa: Eva Perón (1919 – 1952). Bücher sind über sie geschrieben, Filme gedreht worden. – Sir Andrew Lloyd Webber (Musik) und Tim Rice (Texte) näherten sich dem Mythos dieser Frau auf ungewöhnliche Weise: in Form eines nahezu durchkomponierten Musicals, das mittlerweile zu den erfolgreichsten weltweit gehört. In 28 Ländern und 14 Sprachen wurde es gespielt und hat sieben Tony-Awards gewonnen. Die Musik weist verschiedenste Facetten auf, lateinamerikanische Rhythmen, Tangos, klassisch romantische Klänge – und natürlich den wohl berühmtesten Song „Wein nicht um mich, Argentinien“ („Don’t cry for me, Argentina“), von dem allein in Deutschland über 120 Fassungen existieren. – „Evita“ war erst die zweite Zusammenarbeit von Webber und Rice nach dem Erfolg von „Jesus Christ Superstar“. 1974 begannen sie mit der Arbeit an dem neuen Projekt, 1976 wurde die erste Aufnahme veröffentlicht – eine Doppel-LP. Album und Single-Auskopplung (natürlich „Don’t cry…“) waren ein bahnbrechender Erfolg. Die Bühnenpremiere ließ aber noch zwei Jahre auf sich warten: am 21. Juni 1978 kam es schließlich zur ersten Aufführung in London, im Prince Edward Theatre. Die Hauptrollen sangen und spielten damals Elaine Paige (Evita), David Essex (Che) und Joss Ackland (Perón).

Location

Kurhaus Bad Hamm
Ostenallee 87
59071 Hamm

Powered by Logo der yourSHOUTER UG (haftungsbeschränkt) yourSHOUTER