La Suite

mit der Fabien Prioville Dance Company

Was

Theater & Tanz

Wann

Redaktion

Wie könnte eine Fortsetzung von Pina Bauschs Meisterwerk „Café Müller“ aussehen? Dieser Frage geht Fabien Prioville, der selbst lange bei der Ausnahmekünstlerin tanzte, in seiner neuen Choreografie „La Suite“ nach.

Veranstalterinformationen

In diesem Jahr produziert die fabien prioville dance company das Projekt „La Suite“, eine Auseinandersetzung mit dem Stück „Café Müller“ von Pina Bausch. Für Fabien Prioville ist es eine letzte künstlerische Reflexion der Arbeit des Tanztheater Wuppertal. Denn anders als in seinen Stücken „time for us“ (2014) mit Azusa Seyama, in dem es um die Intimität und persönliche Beziehung eines Künstlerpaares geht – oder in SOMA (2015) – das nach einer eigenen ästhetischen Form innerhalb eines interkulturellen Austausches fragt, basiert das Projekt „La Suite“ auf der Ideen einer Weiterführung der Geschichte von Pina Bauschs Stück „Café Müller“ (1978). – Fabien Prioville versammelt international renommierte Tänzer (u.a. vom Bayerischen Staatsballett und DV8) sowie bekannte Größen der Jazzmusik und versetzt sie in einen Raum, ganz ähnlich wie Pina Bauschs Café Müller. Seit der Uraufführung dieses Stückes sind fast 40 Jahre vergangen. – „La Suite“ hält keine Rückschau, möchte nicht das Werk „Café Müller“ neu inszenieren. Vielmehr soll die Geschichte der sechs dargestellten Rollen weitererzählt werden. Hierfür wird die Form eines inszenierten Konzertes verwendet. – Die Besetzung der Charaktere orientiert sich an der Originalbesetzung von „Café Müller“. – Die Rolle von Pina Bausch wird mit der englischen Jazz-Sängerin Emma Bonnici besetzet. Hier ist die Idee, Pina Bauschs Präsenz in „Café Müller“ eher durch eine ausdrucksstarke Stimme als durch eine Tänzerin darzustellen. – Fabien Prioville wird die Rolle von Jan Minarik übernehmen, die Rolle, die er auch in Pina Bauschs „Café Müller“ getanzt hat. – Pascal Merighi tanzt den Part von Dominique Mercy, ein Tänzer, der mit Pina Bausch zusammenarbeitete, jedoch nie die Rolle von Dominique Mercy übernommen hat. – Für die Rolle von Malou Airaudo ist Zuzana Zahradnikova, Tänzerin der Bayerischen Staatsoper München vorgesehen. – Die Rolle von Meryl Tankard wird von Vivian Wood (DV8) gespielt. – Iker Arrue übernimmt die Rolle von Rolf Borzik. – Auch wenn sich Fabien Prioville genau an den Charakteren von „Café Müller“ orientiert, geht es nicht darum, die Originalchoreographie nach zu tanzen. Die Protagonisten erzählen ihre eigenen Geschichten, greifen das Vergangene auf und transformieren es ins Heute. – Choreographie: Fabien Prioville Tanz: Iker Arrue, Pascal Merighi, Fabien Prioville, Vivien Wood, Zuzana Zahradnikova Gesang: Emma Bonnici Musiker: Chris Cutler, Tim Hodgkinson, Nikola Kodjabashia Dramaturgie: Dr. Marc Wagenbach Produktionsleitung: Judith Wilhelm Management: Alexandra Schmidt

Location

tanzhaus nrw
Erkrather Str. 30
40233 Düsseldorf

Powered by Logo der yourSHOUTER UG (haftungsbeschränkt) yourSHOUTER