Leviah

Choreografie von Reut Shemesh

Was

Theater & Tanz

Wann

Veranstalterinformationen

Der Militärdienst in Israel dauert 21 Monate und ist für junge Israelis, Männer wie Frauen, verpflichtend. Die israelische Choreografin Reut Shemesh dringt mit „LEVIAH“ tief in die emotionalen, körperlichen und sexuellen Abgründe ihrer eigenen Zeit beim Militär ein und holt oft Verschwiegenes oder schnell Verdrängtes an die Oberfläche. Nicht nur der tägliche Drill ist eine Herausforderung für Körper und Geist, sondern auch der Kampf der Soldatinnen um die Anerkennung ihrer männlichen Vorgesetzten und der Widerstand gegen oftmals übergriffiges Verhalten. Die Erfahrung von Ausgeliefertsein und Kontrollverlust fasst Reut Shemesh gemeinsam mit der Performerin Hella Immler in starken wie auch erschütternden Bildern zusammen. Seit ihrem Abschluss in Choreografie an der niederländischen Hochschule ArtEZ in Arnhem arbeitet Reut Shemesh in Köln als Tänzerin und Choreografin und befasst sich u.a. mit (Gender-)Identitäten sowie dem Spannungsfeld von Stärke und Schwäche. Neben choreografischen Projekten absolvierte sie ein Postgraduierten-Studium an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Für „LEVIAH“ erhielt sie 2016 den Kölner Tanztheaterpreis der SK Stiftung Kultur. Ursprünglich als Gastspiel während des Festivals tanz nrw für Mai 2017 geplant und durch die Verletzung einer Tänzerin kurzfristig abgesagt, wird das Stück im Rahmen eines Nachholtermins gezeigt.

Location

tanzhaus nrw
Erkrather Str. 30
40233 Düsseldorf

Powered by Logo der yourSHOUTER UG (haftungsbeschränkt) yourSHOUTER