Verdammte Axt: Interview mit einem Baum

Die Himmelgeister Kastanie

Die alte Kastanie im Düsseldorfer Stadtteil Himmelgeist ist ein ungewöhnlicher Baum. Sie hat ein eigenes Musikvideo, bekommt täglich Fanpost und ist seit einigen Jahren sogar verheiratet. Kein Wunder, dass sich reihenweise Medienleute für sie interessieren! Zum Tag des Baumes am 25.04 fragte auch coolibri-Redakteurin Alexandra Wehrmann ein Interview mit der Kastanie an. Und bekam eine Audienz im Grünen.

Eine alte Dame fragt man ja eigentlich nicht nach ihrem Alter. Aber wir sind zu neugierig. Verrätst du uns, wie viele Jahre du auf dem Stamm hast?

Ich habe fast 200 Jahresringe. Keine Ahnung, wer mich gepflanzt hat. Vielleicht war es der geheimnisvolle Jüchtgraf oder mein Baumgeist Jüchtwind.

In der jüngeren Vergangenheit war viel zu lesen über einen Pilz, der dich angeblich befallen habe. Du seist nicht mehr standfest, hieß es. Wie geht es dir heute?

Mit geht es sehr gut. Deutschlands berühmtester Baumdoktor kümmert sich um mich, und meine Freunde passen gut auf mich auf. Irgendeinen Pilz hat fast jeder Baum. Das kann mich nicht beeindrucken. 2006 hat man mir das auch schon nachgesagt, und ich lebe immer noch. Die Menschen sollen mich einfach in Ruhe lassen.

Dass du dennoch nicht der Säge oder Axt zum Opfer gefallen bist, verdankst du einigen guten Freunden, die sich seit 2006 für dich engagiert haben.

Ja, darüber freue ich mich. Sabine und Andreas Vogt und viele Menschen vom Freundeskreis Himmelgeister Kastanie kümmern sich liebevoll um mich.

Seit 2007 besitzt du einen eigenen Briefkasten. Wie viele Zuschriften haben dich seitdem erreicht?

Ich habe fast 5 000 Briefe erhalten. Außerdem erreichten mich viele E-Mails von Geocachern.

Und was schreiben dir die Leute?

Die Menschen schütten mir ihr Herz aus. Es geht um Liebe, Tod, Krankheit, Gesundheit, Trennung, Baumschutz, Baumpflanzungen, Beziehung zu Bäumen, Märchen, Heimat, Poesie usw. Manche schreiben mir aus dem Knast, andere aus dem Ausland. Viele Promis wie unsere Bundeskanzlerin, Jürgen von der Lippe, Helene Fischer, Udo Lindenberg haben sich auch schon gemeldet. Am meisten freue ich mich über Post von Kindern. Sie malen mir Bilder, stellen viele Fragen, schreiben Gedichte. Ich schreibe über meinen Baumgeistsekretär individuell zurück, mache den Menschen Mut, gebe Hoffnung und informiere.

Du bist also ein berufstätiger Baum. Ganz schön viel Arbeit für eine allein, oder?

Kein Problem, es gibt nichts Schöneres, als Post zu bekommen und zu beantworten.

2009 hast du trotz deines stattlichen Alters noch den Schritt vor den Altar gewagt und bist seitdem verheiratet. Verrätst du uns, wer dein Gemahl ist?

Die Bräutigamseiche in Eutin in Schleswig-Holstein hat seit 1929 eine eigene Postanschrift. Ich habe mich in die Bräutigamseiche im Dodauer Forst verliebt und diese am 25. April 2009 offiziell geheiratet. In Eutin weist ein Schild auf meine Existenz hin, in Düsseldorf-Himmelgeist ein Schild nach Eutin.

Ihr führt also eine Fernbeziehung. Und auch am Kölner Weg stehst du ganz schön allein da. Fühlst du dich nicht manchmal einsam?

Nö, meine Freunde vom Freundeskreis der Himmelgeister Kastanie sind jeden Tag bei mir. Und auch der Baumgeist Jüchtwind ist stets präsent. Jeden Tag besucht mich ein Postbote der Deutschen Post AG und wirft Briefe in meinen Briefkasten. Auch Tiere kommen täglich bei mir vorbei und machen bei mir Rast. Alleine bin ich wirklich nicht. Zudem steht und lebt mir gegenüber das in 2009 gepflanzte Kastanienbäumchen namens Kastaniellchen. Sollte ich mal von alleine kippen, wird es damit die Himmelgeister Kastanie weiterhin geben.

Für den Ort, an dem du heute noch stehst, gab es im Laufe der Jahrzehnte viele irre Pläne. Im 2. Weltkrieg wollte man hier ein Stahlröhrenwerk nebst Hafen bauen. In den 1950er Jahren plante man eine Trabantenstadt für 20 000 Leute. Später sollte eine Panzerstraße entstehen. Dann ein Golfplatz. Nichts von dem wurde in die Tat umgesetzt. Wie hast du das geschafft?

Meine Freunde waren schon damals aktiv und setzten sich gegen diese naturzerstörenden Maßnahmen ein. Ich habe natürlich auch viel Glück gehabt. An Zufälle glaube ich persönlich nicht.

Am 25. April ist dein Tag, der Tag des Baumes. Da wird doch sicher gefeiert, oder?

Aber klaro. Da feiern wir mit dem Freundeskreis Himmelgeister Kastanie den 5 000. Briefeschreiber.

Presseleute sind ganz wild auf dich. Du bist der Star in deinem eigenen Musikvideo „Stark wie ein Baum“, das der Düsseldorfer Musikproduzent Achim Wolf 2008 aufgenommen hat. Sogar ins japanische Fernsehen hast du es schon geschafft. Welche Frage wurde dir in der Vergangenheit am häufigsten gestellt?

Oft stellte man mir die Frage, wie ich meine offizielle Postanschrift erhalten habe und wer meine Freunde sind, die sich seit Jahren um mich kümmern. Auch nach den geplanten Benefizaktionen meiner Freunde wird häufig gefragt. Das Projekt Himmelgeister Kastanie besteht aus dem Beantworten der Briefe und aus den vielen kreativen, ehrenamtlich organisierten, unkommerziellen Benefizveranstaltungen. Ich bin gespannt, was in Zukunft alles noch passiert. Einen coolibri habe ich in meinem Geäst übrigens bisher noch nicht entdeckt. Schade eigentlich!

Baumgeistsekretär Andreas Vogt dolmetschte das Gespräch. Vielen Dank dafür!

Mehr aus Düsseldorf

Heiko Beck Kos: Neustart

Vor gut 10 Jahren hatte sich Heiko Beck Kos vorgenommen, freier und mutiger zu leben. Im Gespann mit Freund Valentin von Vacano entschied der Künstler, dem materiellen, beruflichen und gesellschaftlichen Druck nicht länger nachzugeben. [mehr...]


Düsseldorf Flingern: Abschiede und Quartierswechsel

In Flingern müssen Les Halles, die Trinkhalle, die benachbarte Frauenberatungsstelle und das Theater Flin weichen. Es sollen Wohnraum und Hotels entstehen.  [mehr...]


Toastmasters: Redeclub für Sprechgehemmte

Schweißausbrüche, Herzrasen und im Hirn das totale Blackout. „Ähm, ja also, ich, äh …“ Vor Publikum reden zu müssen, ist für viele Menschen der blanke Horror. Bei den Toastmasters lernt man in freundlicher Atmosphäre, angstfrei zu sprechen und überzeugende Vorträge zu halten. Berit Kriegs hat den Redeclub als Gast besucht. Zwei Minuten können sehr lang sein, wenn man gebeten wird, spontan einen [mehr...]


Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld