Stinkig-schöne Leichenblume: Titanenwurz blüht im Botanischen Garten

Bald erblüht die Titanewurz in voller stinkiger Pracht. | Foto: © RUB, Kramer

Unförmiger Riesenpenis. Nichts anderes bedeutet der lateinische Name Amorphophallus titanum. Auf Deutsch heißt das mehr oder weniger gute Stück Titanenwurz. Im Botanischen Garten der Ruhr-Uni Bochum sorgt der unförmige Riesenpenis, pardon, die Titanenwurz derzeit für helle Freude.

„Zum ersten Mal in der Geschichte des Botanischen Gartens kommt die Titanenwurz nun bei uns zur Blüte. Das ist ein spektakuläres Ereignis, das wir unseren Besuchern nicht vorenthalten möchten“, erklärt Dr. Wolfgang Stuppy, wissenschaftlicher Leiter des Gartens.

Bis die Pflanze erblüht, kann es noch ein paar Tage dauern. „Wenn es soweit ist, werden wir die Öffentlichkeit informieren“, sagt Stuppy. In dieser Zeit wächst die skurrile Blume noch satte zehn Zentimeter täglich und erreicht eine Höhe von etwa drei Metern – schließlich will sich Amorphophallus titanum ihren Besuchern in voller Pracht präsentieren. Und in vollem Gestank. Denn sie blüht nur etwa 24 Stunden lang und will dann Aasfliegen und –käfer anlocken. Dafür riecht sie dann eben nach verwesendem Fleisch. Deswegen hat sich die Titanenwurz noch einen schicken Namen zugelegt: Leichenblume. SeRi

Update:

Die Titanenwurz zeigt sich mittlerweile in größter, schönster und stinkigster Blütenpracht. Am Sonntag, 10. September, öffnete sich die Blüte um 16.20 Uhr – für etwa 48 Stunden. Dann wird es wohl erst wieder in vier oder fünf Jahren soweit sein. Bis die Bochumer Titanenwurz überhaupt und zum ersten Mal blühte, sind sogar acht Jahre vergangen.