Ruhrstadt-Imker: Honigsüße Leidenschaft

Bis zu 50.000 Bienen bilden ein Volk | Fotos: Inga Pöting

In Heike Brauckhoffs Garten leben ein paar hunderttausend Bienen. Die Wahl-Bochumerin hat vor drei Jahren den Verein Ruhrstadt-Imker mitgegründet. Wir haben ihr bei der Honigernte über die Schulter geguckt.

Wenn Heike Brauckhoff nach ihren Bienen schaut, dann grundsätzlich ohne Schutzanzug. „Ab und zu werde ich mal gestochen, aber das merke ich schon gar nicht mehr“, sagt die Imkerin. Im Garten hinter ihrem Haus in Bochum-Grumme stehen mehrere unscheinbare Holzkisten. In jeder lebt ein Bienenvolk – zur besten Sommerzeit je 50.000 Tiere.

Ohne zu zögern nimmt Brauckhoff den Deckel der ersten Kiste ab. „Meistens sind die Mädels ganz brav.“ Sie pumpt ein bisschen Rauch aus ihrem „Smoker“ – ein handlicher Behälter, in dem ein paar Zweige und Papier verglühen – und schon ziehen sich die goldbraunen Tierchen tief in ihr Heim zurück. „Wenn die das riechen, denken die, die Hütte brennt.“

Heike Brauckhoff

Es ist mal wieder Erntezeit. Nach und nach wird im Frühling und Sommer der Honig reif – pro Volk jedes Jahr durchschnittlich 30 Kilogramm. „In besonders guten Sommern sogar 50 bis 60 Kilo.“ Wenn ein Volk mit der Honigproduktion fertig ist, holt Brauckhoff die Waben in ihre geräumige Küche, schmelzt mit einem Spezial-Fön das Wachs, schabt die oberste Schicht ab – und schleudert den Honig aus den Waben heraus.

Ruhrstadt-Imker weisen Neulinge ein

Aus der Schleuder – eine große, runde Metalltrommel, in der die Waben mit einer Handkurbel kräftig gedreht werden – läuft die goldene Flüssigkeit durch ein Sieb, in dem die Wachsreste hängen bleiben, in einen Eimer. Noch einmal zusätzlich gefiltert, in Gläser abgefüllt – fertig. „Ich habe so viele Stammkunden, dass ich kaum hinterher komme.“

Brauckhoff hat ihre ersten Bienenvölker vor sieben Jahren von einem Nachbarn übernommen. Seit 2000 wohnt sie mit ihrer Familie in Bochum, das Ruhrgebiet ist ihr sehr ans Herz gewachsen: „Am liebsten hätte ich Bochum auch als Geburtsort in meinem Pass stehen.“ 2012 hat sie den Verein Ruhrstadt-Imker mitgegründet und ist heute zweite Vorsitzende. Rund 140 Mitglieder aus Bochum und anderen Ruhrgebietsstädten sind im Verein organisiert, treffen sich zum Fachsimpeln und helfen sich gegenseitig. Ein Großteil der Vereinsmitglieder sind Anfänger – deshalb betreuen Brauckhoff und einige andere alte Hasen den Nachwuchs in Kleingruppen. „Das Interesse hat in den letzten Jahren sehr stark zugenommen.“

Wer selbst keinen Garten hat, kann seine Bienenstöcke auf einem der beiden Bienencampingplätze lagern, die der Verein gemietet hat. Beide liegen sicher und gut versteckt. Ganz billig ist das Hobby zunächst jedoch nicht: Etwa 400 bis 500 Euro muss ein Nachwuchs-Imker in die Ausrüstung stecken.

15 Stunden pro Jahr für ein Bienenvolk

Besonders zeitintensiv ist Imkerei dafür aber nicht. Rund 15 Stunden investiert Brauckhoff pro Jahr in jedes Volk, den Rest machen die Bienen alleine. „Man kann nur lenkend eingreifen.“ Jedes Bienenjahr sei aufs Neue spannend: „Vorher weiß man nie, wie es läuft.“ Hin und wieder kommt es vor, dass ein Volk es nicht über den Winter schafft. Obwohl das ganz normal ist, ist Brauckhoff jedes Mal traurig: „Obwohl ich mich insgesamt um zehn oder elf Völker gleichzeitig kümmere, kalkuliere ich nicht damit, dass eins stirbt. Jedes Volk hat einen eigenen Charakter, so entwickelt man zu jedem eine Beziehung.“

Im Laufe der Jahre hat die Wahl-Bochumerin eine Menge Fachwissen angehäuft. Sie kann erklären, wie eine neue Königin gekrönt wird, wie die Arbeitsteilung der Bienen im Stock funktioniert, woran man sieht, dass der Honig langsam reif wird, was man aus dem Wachs außer Kerzen sonst noch alles machen kann und warum Honig auch eine heilende Wirkung hat. Wenn Imker-Neulinge sie abends anrufen, um sich einen Rat zu holen, ist ihr das nie zu viel: „Viel schlimmer wäre es, wenn jemand nicht fragt und dadurch unnötige Fehler passieren.“ Schließlich sei Honig ein wertvolles Naturprodukt.

Mitmachen

Wer Interesse hat, selbst Imkerei zu lernen, kann sich bei Heike Brauckhoff melden:

Tel.: 0234-62344112
E-Mail: info@ruhrstadt-imker.de 

Weiterlesen

Kräuterkunde Ruhrgebiet: Selberpflücker

Grün, frisch, saftig: Im Ruhrgebiet wachsen überall essbare Pflanzen, man muss sie nur erkennen. Wir sind mit Kräuterexpertin Ursula Stratmann auf Expedition gegangen und zeigen euch die leckersten Entdeckungen. [mehr...]


Veggie-Restaurants an der Ruhr

Veggie-Cafés und -Bistros sprießen wie Pilze aus dem Boden – auch im Ruhrgebiet. Wo leidenschaftliche Mittagesser und genüssliche Kaffeetrinker vegetarische und vegane Angebote finden, zeigen wir hier. [mehr...]


Food Lovers: Street Food für Bochum

Internationale Gerichte in lockerer Atmosphäre gleich auf die Hand serviert: So sieht das Konzept von Street Food Märkten aus. Ende August bringen die Food Lovers das Konzept ins Bochumer Riff. [mehr...]