RUHR.TOPCARD 2017: Neue Freizeitfreuden

| Foto: Jochen Schlutius

Was machen? Eine Frage, die jeden regelmäßig umtreibt – auch im Ruhrgebiet, obwohl die Dichte an Freizeitmöglichkeiten hier besonders hoch ist. Orientierung bietet die RUHR.TOPCARD und ermöglicht zudem viele Vorteile.

„Die RUHR.TOPCARD kann mit Fug und Recht als Erfolgsprodukt bezeichnet werden“, sagt der 59-jährige SPD-Politiker Bruno Sagurna, Aufsichtsratsvorsitzender der Ruhr Tourismus GmbH. Sie sei eine „Eintrittskarte in die Region“ und mache besonders den Menschen im Ruhrgebiet „die hohe Qualität ihres Lebensraumes nicht nur im Freizeitsektor bewusst.“ Axel Biermann, Geschäftsführer der Ruhr Tourismus GmbH blickt auf das neue Jahr und über die Ruhrgebietsgrenzen hinaus. „Wir freuen uns besonders, dass wir mit dem Königlichen Burgers’ Zoo in Arnheim einen niederländischen Partner für unser Special 2017 gewinnen konnten.“ Aber warum in die Ferne fahren, wenn das Gute doch so nah liegt?

Foto: Jochen Schlutius

Ein Erlebnisgebiet von A bis Z

Insgesamt beinhaltet die Karte 95 Ausflugsziele, die kostenlos und weitere 47 Attraktionen, die zum halben Preis besucht werden können. Auf der Website ruhrtopcard.de gibt es eine Übersichtskarte, die die Ziele in Kategorien aufteilt. „Erlebnisse, Spaß und Action“, „Schifffahrt und Bäder“, „Erlebnis Industriekultur“, „Schätze und Museen“, „Achterbahn und Co“, „Abenteuer NRW“ und „Vorhang auf“ heißt es dort. Außerdem gibt es eine Unterseite, die die Attraktionen nach Städten sortiert. Von A wie Altena und dem „Museen Burg Altena und dem Deutschen Drahtmuseum“ über D wie Duisburg und dem „Wasserskipark Wedau“ oder O wie Oberhausen und dem Gasometer bis hin zu W wie Wuppertal mit dem dortigen „Zoologischen Garten“. Aber Achtung: Unbedingt das Kleingedruckte lesen. Denn es kann passieren, dass bei Sonderveranstaltungen die Rabattkarte keine Gültigkeit besitzt. Auch betonen einige Anbieter, dass die Karte nur einmal genutzt werden kann. Ganz besonders gefragt war in der Vergangenheit Starlight Express, das derzeit am längsten laufende Musical der Welt. Das allerdings ist 2017 nicht mehr Bestandteil der RUHR.TOPCARD.

Dafür sind einige neue Partner hinzugekommen wie zum Beispiel das Museum Kloster Kamp in Kamp-Lintfort, das Aquarius Freizeitbad und Saunagarten Borken, die MS Schwalbe II in Witten, der Tierpark in Bochum und die Eishalle Wischlingen (alle kostenlos). Der AirHop Trampolinpark Essen, der Golfclub Gut Neuenhof und unter anderem das Theater im Depot können für den halben Eintrittspreis besucht werden. „Dass wir zusätzlich im nächsten Jahr die Biathlon World Team Challenge auf Schalke als ‚Halber-Preis‘-Partner im Angebot haben, macht die Karte umso attraktiver. Schließlich handelt es sich um eines der sportlichen Highlights des Jahres in unserer Region“, erklärt Biermann. Auch Touristen sollen von der RUHR.TOPCARD und von dem „vielfältigen Angebot der Karte“ profitieren: „Die Top-Sehenswürdigkeiten in der Region sind ebenso als Partner vertreten wie Geheimtipps“, wird Sagurna zitiert.