Neuer Radfernweg: Römer-Lippe-Route

Neuer Radfernweg: Römer-Lippe-Route | Foto: Ruhr Tourismus GmbH

Sattelfest mit einem Lied auf der Lippe

Es ist vollbracht! Die neue Römer-Lippe-Route, formerly known as Römerroute, ist fertig gestellt: Alle Pedaleros stehen in den Startlöchern, die Saison kann beginnen. Da lohnt es sich doch, den neuen flussbegleitenden Radfernweg mal etwas näher ins Visier zu nehmen.

Von wegen „die spinnen, die Römer“. Na ja, so ganz astrein waren die alten Haudegen freilich nicht, aber sie haben schon früh den (strategischen) Wert von Nordrhein-Westfalens längstem Fluss, der Lippe, erkannt. Und sie haben in ihrer Expansionslust der Nachwelt so Einiges hinterlassen. Das und noch viel mehr lässt sich auf der neuen Römer-Lippe-Route, deren Hauptweg 295 Kilometer misst und durch elf thematische „Wegeschleifen“ von insgesamt 154 km ergänzt wird, entdecken.

Die Strecke führt von Detmold bis Xanten und durchquert entlang der Lippe fünf landschaftlich ebenso unterschiedliche wie reizvolle Regionen – Teutoburger Wald, Hellweg-Region, Münsterland, Ruhrgebiet und Niederrhein.

Wie es sich für einen Fluss-Radweg gehört, ist die Route angenehm flach und insofern absolut familienfreundlich. Einzige Ausnahme: Das Gebiet rund um das Hermannsdenkmal und Externsteine bei Detmold.

Der kleine Unterschied

Während man sich bislang, also auf der ehemaligen Römerroute, deren Verlauf mit dem Hauptweg der neuen, optimierten Streckenführung weitestgehend identisch ist, an dem mit einem grünen Helm versehenen Routenlogo orientierte, weist fortan ein mehrfarbiges Signet den Weg. Zudem sind die neuen, zusätzlichen Wegeschleifen – Römerkultur und Wassererlebnis – entsprechend ihrer thematischen Ausrichtung mit Farbvarianten dieses Logos gekennzeichnet.

Lippe bei Olfen / Foto: Ruhr Tourismus GmbH

Römerkultur und andere Geschichten

Römerlager (u. a. in Delbrück, Olfen und Bergkamen) und -museen (z. B. in Haltern) flankieren den geschmeidigen Flusslauf der Lippe wie eine Perlenschnur. Rund um all diese historischen Stellen wurden die Wegeschleifen „Römerkultur“ (rot) angelegt, und lohnt es sich, hier eine Bildungspause einzuschieben.

Bekanntlich stand die Welt zwischen Römer- und Neuzeit nicht still, wovon manch historischer Ortskern – etwa in Ahlen, Lippstadt oder Paderborn –, durch die die Route dankenswerterweise führt, noch heute kündet. Apropos Paderborn: Seinem erzkatholischen Nimbus zum Trotz, ist das smarte Städtchen ein munteres Studentenpflaster. Wer im Hochsommer hier her radelt, dem sei zudem die große, auf drei Museen verteilte kunst- und kulturhistorische Ausstellung „CREDO – Christianisierung Europas im Mittelalter“ (26.7.–3.11.) empfohlen.

Wassererlebnis

„Geschichte im Fluss“ lautet das Routen-Motto von der Quelle (Bad Lippspringe) bis zur Mündung in den Rhein (bei Wesel). Damit sind aber nicht allein die römischen Artefakte, sondern selbstredend auch aquaterristische Bedingungen gemeint. Die Wegeschleifen „Wassererlebnis“ (blau) schippern vorbei an Badeseen, Wasserkunstwerken, ursprünglichen und renaturierten Auen, flussbegleitenden Kanälen und mächtigen Schleusen. Unbedingt empfehlenswert: Einfach mal das Ufer wechseln! Namentlich mit den Lippefähren in Ahlen, Dorsten, Hamm und Wesel.

Ob man nun hier und da eine Tagestour unternimmt oder in einer mehrtägigen Reise die komplette Strecke erobert – links und rechts der Lippe sind Herbergen und Gastronomien auf den Strom der Radtouristen eingestellt. Und es spricht eigentlich alles dafür, dass es die Römer-Lippe-Route in der Beliebtheitsskala ähnlich weit nach oben schaffen wird wie der RuhrTalRadweg.

Jungfernfahrt

Ja ja, die ganze Zeit schon zuckt die stramme Wade und kribbelt’s im Gesäß. Na, dann ab jetzt, rauf auf’n Sattel: Am 27. April fällt der Startschuss, und die Route kann in Eigenregie oder im Rahmen der „Jedermann-Radtour“ erkundet werden. Die offizielle Eröffnungstour gliedert sich in neun Tagesetappen, zu denen man jederzeit dazu stoßen kann. In diesem Sinne: panta rhei.

Weitere Infos

Die Tour ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Das Streckenprofil gibt es hier

Infos zur Anreise

Noch mehr Infos für Entdecker

Besucherzentrum Hoheward: Werner-Heisenberg-Str. 14, Herten

Halde Hoheward: Wir sind Halden

Grandiose Blicke auf die Landschaft und in die Geschichte der Region – beides ist bei einem Aufstieg auf die Halde Hoheward garantiert. Das neu eröffnete Besucherzentrum Hoheward bietet jede Menge Touren und Tipps für Besucher der Halde sowie für den Emscher Landschaftspark. „Der Topseller sind unsere Segway-Touren“, weiß Linda Feige vom Besucherzentrum. Hier kann man in Kleingruppen bis 8 [mehr...]


Mühlenhof-Freilichtmuseum Münster

Im Jahre 1959/60 gegründet, beschäftigt sich das Mühlenhof-Freilichtmuseum Münster mit einem ganz bestimmten kulturellen Erbe der Umgebung: der bäuerlichen und handwerklichen Geschichte der Region - und das aus den letzten vier Jahrhunderten. Ein Besuch der Sammlungsstätte gleicht einer kleinen Zeitreise, die einen Eindruck davon vermittelt, wie die Lebens- und Arbeitsumstände der Menschen der [mehr...]


Ruhrtalbahn Hagen

Im Lummerland-Lied singt Jim Knopf: „Eine Insel mit zwei Bergen und dem tiefen weiten Meer, mit viel Tunnels und Geleisen und dem Eisenbahnverkehr...“. Nun, am Meer gelegen ist die Route der Ruhrtalbahn Hagen nicht. Trotzdem wäre Jim wohl von der etwas anderen Bahnfahrt durch das Ruhrgebiet begeistert gewesen. Die Strecke reicht von Bochum Dalhausen bis Hagen. Im Fokus steht die nostalgische [mehr...]