Düsseldorfer Naturschutzgebiete: Zuwachs um 86 Hektar

Am Elbsee stehen jetzt 80 Hektar Land unter Naturschutz. | Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf, Gartenamt

Um satte 86 Hektar haben Düsseldorfs Naturschutzgebiete zugelegt.  Sechs Hektar entfallen auf das Naturschutzgebiet Pillebachtal. Den Löwenanteil macht aber ein ganz neues Naturschutzgebiet aus.

80 Hektar ist die Fläche am Elbsee groß, die seit Ende November dauerhaft als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist. Das bedeutet aber nicht, das Freizeitsportler dort nichts mehr zu suchen haben. „Im Jahr 2010 wurde im Auftrag der Gründezernentin Helga Sulgies der Stadt Düsseldorf das Nutzungskonzept für ein verträgliches Miteinander von Naturschutz und Sport am Unterbacher See, Menzelsee und Elbsee erarbeitet“, erklärt die Stadt Düsseldorf in einer Pressemitteilung.

Dieses Konzept hat das Gartenamt genutzt, um passende Nutzungsformen abzustimmen, „die es ermöglichten, weite Teile des Elbsees unter Naturschutz zu stellen“. Um die nutzbare Fläche für den Wassersport zu erweitern, hat die Stadt die Grenze des Naturschutzgebietes Dreiecksweiher näher an das westliche Ufer verlegt.

Vergleichsweise klein nehmen sich die 6 Hektar aus, um die das Naturschutzgebiet Pillebachtal gewachsen ist. Der Grund für den Zuwachs: „Die Bezirksregierung Düsseldorf hat indes die Schutzgebietsverordnungen ,Schlosspark Benrath‘, ,Himmelgeister Rheinbogen‘ und ,Pillebach/Dernkamp‘ neu erlassen“.

Insgesamt gibt es in Düsseldorf jetzt 12 Naturschutzgebiete mit 1.600 Hektar Fläche. Das sind 7 Prozent der gesamten Stadtfläche.

Düsseldorf neu entdecken

Wie grün und gleichzeitig urban Düsseldorf ist, zeigt unsere Bucket List für die Rheinmetropole. Die zeigt was ihr in unserer Landeshauptstadt unbedingt einmal gemacht, gesehen und erlebt haben müsst.

weiterlesen

So schneidet der Pott im Test der grünsten Großstädte ab

Die Berliner Morgenpost ermittelte dank Satellitenbilder die 79 grünsten Großstädte Deutschlands. Während NRW insgesamt abräumt, scheint der Pott doch grauer, als gedacht... [mehr...]


Kunsthalle: 500 Unterschriften gegen Generalintendanz

Ist das das Aus für die Eigenständigkeit der Düsseldorfer Kunsthalle? OB Thomas Geisel überlegt, das Ausstellungshaus samt KIT (Kunst im Tunnel) unter eine neue gemeinsame Leitung zu stellen und an den Kunstpalast anzugliedern. Das sorgt für starken Widerstand in der Kulturszene. [mehr...]