Die Cranger Krimes bringt Herne zum Rotieren

Einfach mal frei drehen. | Foto: Stadtmarketing Herne GmbH

Eine neue Runde, eine neue Wahnsinnsfahrt: Auf der Cranger Kirmes hat man bei den Fahrgeschäften die Qual der Wahl. Dieses Jahr öffnet das größte Volksfest NRWs, das jährlich rund vier Mio. Besucher nach Herne lockt, sogar noch früher als sonst und bietet besondere Erlebnisse an.

Ein süßlicher Duft aus Popcorn und Zuckerwatte wabert umher, Lichter blinken in allen Neonfarben und riesige Plüschteddy-Augen glotzen von den Auslagen der Losbuden herab – so ein Kirmesbummel ist ja an sich schon ziemlich klasse. Wenn der Jahrmarkt allerdings die Dimensionen einer Cranger Kirmes erreicht, dann weiß man gar nicht, wohin und worein man zuerst gehen soll: Alljährlich bauen auf insgesamt 111 000 Quadratmetern etwa 500 Schausteller ihre Mandel-, Los- und Schießbuden, Biergärten, Karussells, Geisterbahnen und Autoscooter auf. „Zu den Traditionsgeschäften auf Crange gehört sicher der ‚Happy Sailor‘“, sagt Alexander Christian, Pressesprecher vom Herner Stadtmarketing. Mit diesem Familienkarussell wird der Bremer Schausteller Manfred Howey 2018 bereits zum 40. Mal vor Ort sein. Fest steht auch, dass die kurvenreiche „Alpina Bahn“ und der „Höllenblitz“, eine Dunkelachterbahn, die die Fahrgäste in das Innere einer Goldmine befördert, auf dem Rummelplatz für ordentlich Gekreische sorgen werden.

Crange Erlebnisse

Wem das alles noch nicht aufregend genug ist, der kann zusätzlich zum regulären Kirmesbesuch die „Crange Erlebnisse“ buchen: Von Führungen hinter die Kulissen des Schaustellerbetriebs, bei denen die Crange-Guides Hans-Jürgen Baranowski und Klaus-Peter Schubert Anekdoten zur Geschichte der Traditionskirmes zum Besten geben, über ein romantisches Picknick in luftiger Höhe des Riesenrads bis hin zu kulinarischen Rundgängen, auf denen nicht nur Früchtespieße, sondern auch Baumstriezel oder Pferdebratwurst probiert werden dürfen, ist einiges buchbar. Am 2. August startet der Rummel bereits um 16 Uhr, und damit ganze zwei Stunden früher als im Vorjahr.