Auf der Rolle: NRW-Inlinetour

Könige der Straße: Skater bei der „Rollnacht“

Wer denkt, Inlineskaten sei ein Relikt aus den 90ern, wird in Düsseldorf regelmäßig eines Besseren belehrt. Zwar haben die Jogger im urbanen Raum inzwischen eindeutig die Oberhand gewonnen und einst beliebte Half Pipes sind eher selten zu erblicken. Die Rollnacht für Langstrecken-Skater hat sich aber zum festen Bewegungs-Event gemausert. An neun Terminen im Jahr kommen dabei rund 30 000 Rollsportfreunde zusammen. Die Strecken variieren innerhalb der Stadt. Nur der Start- und Zielpunkt ist klar definiert: der altstädtische Burgplatz. Jeweils um 20 Uhr.

In diesem Jahr feiern die Sommernachts-Streiftouren auf eigens für Skater gesperrten Straßen bereits ihren sechsten Geburtstag. Auch der August wird selbstverständlich mit reichlich Beinarbeit durchfahren: Am 1.8. führt der Weg zum ersten Mal auf das Gelände der Industrie- und Handelskammer am Ernst-Schneider-Platz. Mitten in der Stadt sorgt traditionell der Rollnacht-Musikanhänger für Schwung auf der rund 21 Kilometer langen Strecke.

Ebenso schwungvoll und noch ambitionierter können sich die Sportler vom 15. bis zum 18.8. auslassen, und zwar in ganz NRW. Während am ersten Tag das passende Schuhwerk ausgetestet wird – stellt doch die marktführende Skate-Firma K2 100 ihrer Schätze zur Verfügung – geht es an den folgenden Tagen ans Eingemachte: Die NRW-Inlinetour führt die Skater ca. 240 Kilometer weit durchs Bundesland. Los ins Nordrhein-Westfälische geht es frei nach dem Motto: erst Düsseldorf, dann das ganze (Bundes-)Land!

Falls nun Vorbehalte ob qualmender Socken auftauchen sollten – es besteht die Möglichkeit, sich lediglich an einzelnen Tagesetappen zu beteiligen. Das Finale der Saison findet dann am 29.8. statt. Wie bereits im letzten Jahr zum 50-jährigen Jubiläum des Mercedes-Benz-Sprinterwerks führt der Weg zum Werksgelände. Über die hervorragend zu befahrende Toulouser Allee geht es zur dortigen Getränkepause. Außerdem dürfen die Skater einen Blick in die Montagehalle werfen und im Gebäude ihre Runden drehen. Man kommt halt rum, als Skater. Auch in 2013.

 

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld