Heute sind wir alle Sascha Rösler

Ausschnitt aus "Das Haus vom Veh"

Gelungenes Video von Fortuna-Fans

Der Fußballprofi Sascha Rösler hat stets polarisiert. Außerhalb des Platzes ein feiner Kerl, zeigte der Offensivmann im Eifer des Gefechts oft ein anderes Gesicht. Rösler provozierte, Rösler reklamierte, Rösler gab ein ums andere Mal die Kampfsau. Die Fans von Fortuna Düsseldorf, in deren Diensten Rösler von Oktober 2010 bis zum Aufstieg in die erste Liga stand, jedenfalls wissen, was sie dem heute 35-Jährigen zu verdanken haben. Am ersten Spieltag der Zweitliga-Saison 2011/12 erzielte der Stürmer im Spiel gegen den VfL Bochum das „Tor des Monats“, in zehn aufeinanderfolgenden Heimspielen derselben Saison schoss er mindestens ein Tor. Ohne Rösler, so viel ist klar, wäre der Aufstieg ins Oberhaus wohl kaum gelungen.

Dennoch haben Leute wie Rösler natürlich nicht ausschließlich die von Franz Beckenbauer einst besungenen „guten Freunde“. Armin Veh, Trainer von Eintracht Frankfurt, nannte den gebürtigen Tettnanger in seiner legendären Wutrede nach dem letzten Duell Eintracht gegen Fortuna „eine Schande für den deutschen Fußball“, die Mannschaft von Fortuna Düsseldorf bezeichnete er bereits im Vorfeld des Duells als „Schauspieltruppe“. Zehn Elfmeter hatte Fortuna bis zu diesem Zeitpunkt gewährt bekommen. Zum Strafstoß Nummer elf, einem umstrittenen seiner Art, kam es in der 90. Minute des Zweitliga-Duells gegen die Eintracht im Februar dieses Jahres. Langeneke verwandelte, Rösler provozierte – und Veh war so sauer, dass er die obligatorische Pressekonferenz nach dem Spiel schwänzte. Neun Monate später kicken sowohl Fortuna als auch Eintracht, immer noch trainiert von Veh, in Liga 1 und treffen heute Abend in der Düsseldorfer Esprit Arena erneut aufeinander. Dabei muss die Eintracht, die als Aufsteiger derzeit einen glänzenden 5. Platz belegt, als Favorit gelten. Düsseldorf, Tabellen-Vierzehnter, zeigte aber zuletzt durchaus Tendenz nach oben. Am vergangenen Wochenende schickte man den HSV mit 2:0 nach Hause, gegen Borussia Dortmund erkämpfte sich das Team am Dienstag überraschend einen Punkt. Für die Polizei dürfte es kein entspannter Abend werden, die Partie gilt als „Hochrisikospiel“. Entsprechend viele Beamte werden vor Ort sein.

Eine Gruppe von Fortuna-Fans, die sich „Halbangst“ nennt und anonym bleiben möchte, hat die Ereignisse rund um die Auseinandersetzung Veh/Rösler auf ihre, sehr humorige Art verarbeitet – zu einem Video. „Das Haus vom Veh“ ist eine Verfremdung von Peter Fox’ „Das Haus am See“ und erfreut sich bei youtube großer Beliebtheit. Über 35.000 Mal wurde das mit Musik untermalte Filmchen bereits angeklickt, selbst Eintracht-Anhänger gratulieren zu dem Machwerk und kommentieren „klasse gemacht“. Der Erfolg mag nicht zuletzt an den prominenten Nebendarstellern im Video liegen: Aleks Ristic nebst dem berühmten Pattex-Stuhl ist dort ebenso zu sehen wie der heute beim Drittligisten Alemannia Aachen kickende Sascha Rösler und Angus Young von AC/DC. Letzteren trafen die Macher angeblich zufällig in einer Kneipe und zwangverpflichteten ihn gleich zum Fortuna-Schwur. „I like Fortuna more than Eintrakt, cause it’s rock’n’roll“, gibt der Leadgitarrist der Hardrockformation zu Protokoll. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Video: Das Haus vom Veh