Goethe fickt Namedropping

Der Goethebunker wird ausfallend in seinen Party-Ankündigungen. Da fällt doch tatsächlich das böse F-Wort! Aber wo die queeren Jungs und Mädels aus Essen recht haben, da soll man ihnen besser nicht ins Wort fallen. Die Bipolar eröffnet den IndieficktPop-Floor und wählt DJs nach Qualität statt Bekanntheitsgrad. Um also dem großen Name-Dropping zu entgehen, ist die Party so zu beschreiben: Bipolar greift die Anfänge des Tech-House in den Schwulenclubs aus Übersee auf, wird mit eigenem Stil gerecht und schenkt zur Abwechslung einen doch recht poppigen Indie-Floor dazu.

 

Mehr Partys

Party

Quartier Bohème: Fürchtet euch nich...

Nebelschwaden wabern durch die Dunkelheit, Sargdeckel öffnen sich mit [mehr...]
31.10. Quartier Bohème, Düsseldorf
Party

Stahlwerk: Höllentrip

Trick or treat, Süßes oder Saures? Nein, feiern und fürchten ist angesagt [mehr...]
31.10. Stahlwerk, Düsseldorf
Party

Pulp: Kürbisse im Schloss

Wo könnte Halloween besser gefeiert werden als in einem richtigen [mehr...]
31.10. Pulp, Duisburg

Clubkultur

Party | Stadtgespräch | Bochum

Clubkultur Bochum: Macht was ihr wollt

Nostalgie war schon immer ein wichtiger Faktor im Clubleben, [mehr...]


Dortmund

Clubkultur in Dortmund

Noch immer hat die Dortmunder Clubkultur mit dem Gefühl eigener [mehr...]