Goethe fickt Namedropping

Der Goethebunker wird ausfallend in seinen Party-Ankündigungen. Da fällt doch tatsächlich das böse F-Wort! Aber wo die queeren Jungs und Mädels aus Essen recht haben, da soll man ihnen besser nicht ins Wort fallen. Die Bipolar eröffnet den IndieficktPop-Floor und wählt DJs nach Qualität statt Bekanntheitsgrad. Um also dem großen Name-Dropping zu entgehen, ist die Party so zu beschreiben: Bipolar greift die Anfänge des Tech-House in den Schwulenclubs aus Übersee auf, wird mit eigenem Stil gerecht und schenkt zur Abwechslung einen doch recht poppigen Indie-Floor dazu.

 

Mehr Partys

Party

Trinkhalle: Affentheater

Was darf man sich wohl unter Monkey Shuffle vorstellen? Befragen wir den [mehr...]
25.7. Trinkhalle, Düsseldorf
Party

Räuber und Rebellen: Neue Räubereie...

Genug der Hochkultur! Nachdem der neue Club am 4. Juli mit einer [mehr...]
25.7. Räuber und Rebellen, Recklinghausen
Party

Kontakthof Wuppertal: Wohnzimmer-Pa...

Nach der Schließung war es nur kurz ruhig geworden; mit den neuen [mehr...]