Goethe fickt Namedropping

Der Goethebunker wird ausfallend in seinen Party-Ankündigungen. Da fällt doch tatsächlich das böse F-Wort! Aber wo die queeren Jungs und Mädels aus Essen recht haben, da soll man ihnen besser nicht ins Wort fallen. Die Bipolar eröffnet den IndieficktPop-Floor und wählt DJs nach Qualität statt Bekanntheitsgrad. Um also dem großen Name-Dropping zu entgehen, ist die Party so zu beschreiben: Bipolar greift die Anfänge des Tech-House in den Schwulenclubs aus Übersee auf, wird mit eigenem Stil gerecht und schenkt zur Abwechslung einen doch recht poppigen Indie-Floor dazu.

 

Mehr Partys

Party

5 Jahre Supakool: Heißkalte Geburst...

Seit fünf Jahren tourt die Supakool-Gang mit einer Mischung aus HipHop, [mehr...]
4.9. Goethebunker, Essen
Party

Magnapop: Krefeld goes Karibik

Kreisende Hüften, schwitzende Leiber, in der Luft ein erotisches Knistern [mehr...]
4.9. Magnapop, Krefeld
Party

Schickimicki: Auf zu neuen Ufern

Ein Snoop-Lion-Song ist Namensgeber für die neue Partyreihe im [mehr...]
4.9. Schickimicki, Düsseldorf

Clubkultur

Party | Stadtgespräch | Bochum

Clubkultur Bochum: Macht was ihr wollt

Nostalgie war schon immer ein wichtiger Faktor im Clubleben, [mehr...]


Dortmund

Clubkultur in Dortmund

Noch immer hat die Dortmunder Clubkultur mit dem Gefühl eigener [mehr...]


Party | Stadtgespräch | Essen

Clubkultur Essen: Große Erwartungen

Essen liegt im Zentrum des größten Ballungsraums Deutschlands. Auf der [mehr...]


Party | Stadtgespräch | Duisburg | Oberhausen | Mülheim

Clubkultur westliches Ruhrgebiet: Mit Attitüde

Duisburg, Mülheim und Oberhausen im Clubbingcheck. [mehr...]