Goethe fickt Namedropping

Der Goethebunker wird ausfallend in seinen Party-Ankündigungen. Da fällt doch tatsächlich das böse F-Wort! Aber wo die queeren Jungs und Mädels aus Essen recht haben, da soll man ihnen besser nicht ins Wort fallen. Die Bipolar eröffnet den IndieficktPop-Floor und wählt DJs nach Qualität statt Bekanntheitsgrad. Um also dem großen Name-Dropping zu entgehen, ist die Party so zu beschreiben: Bipolar greift die Anfänge des Tech-House in den Schwulenclubs aus Übersee auf, wird mit eigenem Stil gerecht und schenkt zur Abwechslung einen doch recht poppigen Indie-Floor dazu.

 

Mehr Partys

Party

Vorfeiertagsabriss: Tag der deutsch...

Was bisher geschah: Deutschland wurde nach dem Zweiten Weltkrieg in zwei [mehr...]
Party

Magnapop: Ten years after

Es dürfte mindestens so rappelvoll werden wie bei der Eröffnung am 2. [mehr...]
2.10. Magnapop, Krefeld
Party

Goethebunker: Zwei Jahre im Beton

So schlicht und griffig wie der Titel Bunker Nacht daherkommt, ist auch [mehr...]
2.10. Goethebunker, Essen