Goethe fickt Namedropping

Der Goethebunker wird ausfallend in seinen Party-Ankündigungen. Da fällt doch tatsächlich das böse F-Wort! Aber wo die queeren Jungs und Mädels aus Essen recht haben, da soll man ihnen besser nicht ins Wort fallen. Die Bipolar eröffnet den IndieficktPop-Floor und wählt DJs nach Qualität statt Bekanntheitsgrad. Um also dem großen Name-Dropping zu entgehen, ist die Party so zu beschreiben: Bipolar greift die Anfänge des Tech-House in den Schwulenclubs aus Übersee auf, wird mit eigenem Stil gerecht und schenkt zur Abwechslung einen doch recht poppigen Indie-Floor dazu.

 

Mehr Partys

Party

Trompete: Tanzbar gemixt

Königskinder und Rebellen feiern ab sofort jeden zweiten, dritten, [mehr...]
Jeden 2.,3. &4. Samstag, Trompete, Bochum;
Party

Heinz Gaul: Multitalent

Der englische Cockney-Rapper Mike Skinner (The Streets) hat schon einiges [mehr...]
26.4. Heinz Gaul, Köln
Party

U-Club: DJ-Battle

Beim „Hip Hop vs Dancehall“-Abend steigt auf dem Main-Floor ein Wettkampf [mehr...]
26.4. U-Club, Wuppertal