Goethe fickt Namedropping

Der Goethebunker wird ausfallend in seinen Party-Ankündigungen. Da fällt doch tatsächlich das böse F-Wort! Aber wo die queeren Jungs und Mädels aus Essen recht haben, da soll man ihnen besser nicht ins Wort fallen. Die Bipolar eröffnet den IndieficktPop-Floor und wählt DJs nach Qualität statt Bekanntheitsgrad. Um also dem großen Name-Dropping zu entgehen, ist die Party so zu beschreiben: Bipolar greift die Anfänge des Tech-House in den Schwulenclubs aus Übersee auf, wird mit eigenem Stil gerecht und schenkt zur Abwechslung einen doch recht poppigen Indie-Floor dazu.

 

Mehr Partys

Party

Schickimicki: Tauschgeschäft

Schuster, bleib bei deinen Leisten, sagt der gestrenge Volksmund. Aber, [mehr...]
22.10. Schickimicki, Düsseldorf
Party

Goldkante: Plöpp in groß und klein

Erinnert sich noch jemand an die charmante Pop- und Indie-Party Plöpp im [mehr...]
24.10. Goldkante, Bochum
Party, Konzert, Stadtgespräch

25 Jahre Visions: Ein Segen für Sze...

So um die Jahrtausendwende war ich, gerade dabei mit der Schule fertig [mehr...]
25.10. Westfalenhalle, Dortmund