Joy Spring: Schauinsland Jazzrally 2018

Queens of Soul: The Supremes | Foto: Iversens

„You must believe in spring“ – der Titel des Jazzstandarts von Alan und Marilyn Bergman gibt das (meteorologische) Motto für die diesjährige Schauinsland-Reisen Jazzrally vor: Frühling ist, wenn man dran glaubt. Ist das Wetter auch unberechenbar (schon einige Male kam es selbst im Mai zu spontanen Wintereinbrüchen) – das Programm der Traditionsveranstaltung orientiert sich an Bewährtem.

Das Konzept steht seit 26 Jahren: Man nehme ein paar altbewährte, internationale Jazzgrößen, mische lokale Newcomer darunter, finde ungewöhnliche Spielstätten – voilá, fertig ist die Schauinsland-Reisen-Jazzrally. Diesen zugegebenermaßen etwas sperrigen Titel trägt das Pfingstfestival erst seit ein paar Jahren, an der musikalischen Qualität hat sich aber deswegen nicht viel verändert. Unken manche Jazz-Hardliner zwar, das Programm gehe zu weit in Richtung populäre Unterhaltungsmusik, hat das Kuratorenteam um Saxofonist Reiner Witzel vielmehr den Vibe der Zeit richtig interpretiert. Jazz und Pop gehen Hand in Hand, gerade in der neuen Generation.

Und so findet man im Programm Jazz-Koryphäen wie Klaus Doldinger (gleichzeitig auch Schirmherr der Veranstaltung), der mit Passport feat. Jocelyn B. Smith im Festivalzelt auf dem Burgplatz am Freitag, 18.5., das Wochenende einläutet, oder Candy Dulfer. Die Niederländerin ist eine der bekanntesten (und wenigen) Saxofonistinnen der internationalen Szene, teilte sich schon mit Maceo Parker, Dave Stewart und dem Godfather of New Funk, Prince, die Bühne. Am Sonntag, 20.5., ist sie mit ihrer Band Funky Stuff zu Gast. Der viel diskutierten Frauenquote im Musikbusiness wirken die Festivalmacher entgegen, indem auch die Primetime am Samstag mit einer Damen-Combo besetzt wird: The Supremes, leider ohne ihr bekanntestes Mitglied Diana Ross, bringen guten, alten Soul an den Rhein.

Funky Stuff: Candy Dulfer | Foto: Carin Verbruggen

Ein Fokus des Festivals liegt auf dem Thema Big Band: Gleich fünf Ensembles haben Reiner Witzel und Co. eingeladen. Das Subway Jazz Orchestra aus Köln ist eine Supergroup der dortigen Jazzszene. Jeden Monat schreibt sich das 17-köpfige Kollektiv ein neues, eigens komponiertes Programm auf den Leib und präsentiert dieses im Subway in Köln. (Findige Leser leiten sich jetzt hier den Namen der Formation ab…)
Am Freitag, 18.5., spielen sie im Forum der Stadtsparkasse auf der Berliner Allee ihr aktuelles Repertoire.

Die lokale Big Band-Fahne wird vom Derendorfer Salonorchester hochgehalten. Auf dem Marktplatz am Rathaus - und hier muss man sehr fest an den Frühling glauben, denn das Konzert ist Open Air – zeigen 13 junge Musiker (fast alle Studenten am Düsseldorfer Institut für Musik und Medien), dass sie sich vorm großen Jazz-Bruder Köln nicht verstecken müssen. Stilecht in Hemd und Fliege geben sie Pop- und Jazzclassics im Stile der Salonmusik zu Besten.

Classy: Das Derendorfer Salonorchester | Foto: Paul Schön

Der stadteigene musikalische „Nachwuchs“ (eigentlich sind alle Bands schon länger sehr aktiv)  ist überhaupt breit vertreten. Wie zufällig es ist, dass relativ viele der Auftretenden auch Studenten an besagtem Institut sind, an dem zwei der Kuratoren dozieren, sei dahingestellt – was man kennt, kann man vermitteln, fair enough. Future Jesus and the Electric Lucifer, die am 18.5. im Cube spielen, und Slik Tiger (19.5. auf dem Marktplatz) gehören zu den Auserwählten. Auch hier muss sich Düsseldorf auf jeden Fall nicht vor anderen Musikmetropolen verstecken – als Talentschmiede taugt das IMM offensichtlich bestens.

Auch eine Session im Breidenbacher Hof wird es wieder geben. Wie bereits im Vorjahr ist zu erwarten, dass sich zu dieser Gelegenheit spontan völlig unvorhergesehene Konstellationen zu gemeinsamen Musizieren ergeben werden – und spätestens hier zeigt es sich dann wieder, das Herz des Jazz: Die universelle Sprache der Musik, die keine Hierachien, keine Schubladen, keinen Dogmatismus kennt. Stattdessen gemeinsame Improvisation und Kommunikation auf Augenhöhe. Wenn das keine Frühlingsgefühle aufkommen lässt…

26. Schauinsland-Reisen Jazzrally: 17. - 20.5., verschiedene Orte, Düsseldorf

Konzertreviews

Comedy & Co | Dortmund

PoKcal 2018: Juri von Stavenhagen ergattert den Sieg

Fünf Finalisten traten am Samstagabend, 28.4., im Dortmunder Kulturort [mehr...]
Konzert | Essen

Christian Steiffen in Essen: Ein unwahrscheinlich philosophischer Konzertbericht

Christian Steiffen, der „Arbeiter der Liebe“ unter den deutschen [mehr...]
Musik | Konzert | Düsseldorf

Auf Rädern: Marilyn Manson in Düsseldorf

Die einen fluchten. Die anderen jubelten. Marilyn Manson gastierte am [mehr...]
Köln

Fotostrecke: London Grammar im Palladium Köln

Kraftvoll, einfühlsam, bewegend: London Grammar haben am Samstag, den [mehr...]
Musik | Konzert | Krefeld

Alice Cooper – Böse Überraschungen

Alice Cooper ist ein Unikat des Bösen, seine Shows sind legendär und [mehr...]