Fil Bo Riva: Feiner Typ

Vokalakrobat Fil Bo Riva | Foto: Juliane Spaete

Eine Stimme, wie eine Naturgewalt: Der Italo-Ire mit Wohnsitz in Berlin hat Stimmbänder wie andere Brechstangen. Eingesetzt werden die für soulige, folkige Indiepopnummern, die nicht ungerne mit ihrer Zartheit und Lässigkeit im Kontrast zur brachialen Vokalakrobatik des Riva stehen. Wer sich bei besagter markanter Stimmfarbe übrigens an AnnenMayKantereit erinnert fühlt, liegt zwar nicht falsch, sollte es bei dem Vergleich aber nicht belassen. Musikalisch ist Fil Bo Riva komplexer aufgestellt und zeigt sich im Songwriting ausgereifter. Ein feiner Typ.

11.4. Zeche Carl, Essen

Konzertreviews

Comedy & Co | Dortmund

PoKcal 2018: Juri von Stavenhagen ergattert den Sieg

Fünf Finalisten traten am Samstagabend, 28.4., im Dortmunder Kulturort [mehr...]
Konzert | Essen

Christian Steiffen in Essen: Ein unwahrscheinlich philosophischer Konzertbericht

Christian Steiffen, der „Arbeiter der Liebe“ unter den deutschen [mehr...]
Musik | Konzert | Düsseldorf

Auf Rädern: Marilyn Manson in Düsseldorf

Die einen fluchten. Die anderen jubelten. Marilyn Manson gastierte am [mehr...]
Köln

Fotostrecke: London Grammar im Palladium Köln

Kraftvoll, einfühlsam, bewegend: London Grammar haben am Samstag, den [mehr...]
Musik | Konzert | Krefeld

Alice Cooper – Böse Überraschungen

Alice Cooper ist ein Unikat des Bösen, seine Shows sind legendär und [mehr...]