Suzan Köcher: Verzaubernder Folkpop

Suzan Köcher | Foto: Jens Vetter

Wäre Solingen ein bisschen mehr wie San Fransico, würde man sofort verstehen, woher Suzan Köcher die Inspiration für ihren retrolastigen, leicht hippiesken, sicherlich esoterisch angehauchten und schlichtweg verzaubernden Folkpop nimmt.

Ihr stimmungsvolles Debütalbum „Moon Bordeaux“ entführt in vergangene Zeiten, in denen Blümchenkleider und psychodelische Gitarrenriffs noch an der Tagesordnung waren. Niemals verfällt die junge Sängerin dabei in wehleidige Nostalgie, vielmehr erhebt sie das Vintage-Gefühl ihrer Tracks zu etwas Kontemporärem. Es ist etwas Melancholisches, etwas Düsteres, etwas Echtes, was da zwischen ihren reichen, vielfältigen Arrangements mitschwingt. Wahrlich, man möchte sich in den von Köcher besungenen Löwenzahnfeldern wälzen, will sich im blutroten Wein ertränken, mit dem Zirkus die Stadt verlassen. „Moon Bordeaux“ ist die momentan wundersam schönste Platte im deutschen Musikbusiness, Suzan Köcher die wohl aufregend eigensinnigste Künstlerin. Lukas Vering

10.1.: Djäzz, Duisburg
15.1.: Stadtgarten, Köln

Konzertreviews

Comedy & Co | Dortmund

PoKcal 2018: Juri von Stavenhagen ergattert den Sieg

Fünf Finalisten traten am Samstagabend, 28.4., im Dortmunder Kulturort [mehr...]
Konzert | Essen

Christian Steiffen in Essen: Ein unwahrscheinlich philosophischer Konzertbericht

Christian Steiffen, der „Arbeiter der Liebe“ unter den deutschen [mehr...]
Musik | Konzert | Düsseldorf

Auf Rädern: Marilyn Manson in Düsseldorf

Die einen fluchten. Die anderen jubelten. Marilyn Manson gastierte am [mehr...]
Köln

Fotostrecke: London Grammar im Palladium Köln

Kraftvoll, einfühlsam, bewegend: London Grammar haben am Samstag, den [mehr...]
Musik | Konzert | Krefeld

Alice Cooper – Böse Überraschungen

Alice Cooper ist ein Unikat des Bösen, seine Shows sind legendär und [mehr...]