Konzertlocations in der Umgebung

Depeche Mode in der KöPi-Arena Oberhausen | Foto: Iris Edinger

Duisburg, Oberhausen, Mülheim und der Rest vom Pott lassen sich in Sachen Live-Mukke nicht von ihren größeren Nachbarn unterbuttern. Wir zeigen, welche Hotspots wo brennen.

Das Café (Lotharstraße 318, Duisburg)
Mit exzentrischer Einrichtung voller Durchgeknalltheiten sorgt dieses Café für die richtige Portion Wahnsinn, nach der Duisburg verlangt. Drin spielen mal Singer-Songwriter, mal Punks, mal Krautrocker – aber immer Musiker, die Bock auf Spielen haben. Der Eintritt ist oft frei.

Djäzz (Börsenstraße 11, Duisburg)
In dieser szenigen Kellerkneipe lebt die Subkultur, der Rock, der Jazz, die wilde Nacht. Abseits des Hochpolierten jammen hier nicht die großen Namen, sondern Acts für Kenner und Neugierige.

Indie (Am Buchenbaum 41, Duisburg)
Diese feine Off-Location lädt zu eintrittsfreien Kneipenkonzerten in intimer Atmosphäre. Die bestreiten dann meist lokale Barden, die man zwar nicht kennen muss, die aber trotzdem für beste Stimmung sorgen.

Druckluft (Am Förderturm 27, Oberhausen)
Kein halbes Wegbier vom Oberhausener Hauptbahnhof entfernt findet sich das Druckluft, ein alternatives Zentrum für einige der besten Konzerte, Partys und Kulturtermine der Region. Optik, Programm und Atmo passen perfekt zum Auftrag, Alternativprogramm für die Region zu produzieren.

Bilderbuch beim Traumzeit Festival im Landschaftspark Duisburg Nord - zauberhafte Location! Foto: Inga Pöting

Turbinenhalle (Im Lipperfeld 25, Oberhausen)
Vor allem für Fans des harten Rocks ist die Turbinenhalle eine zweite Heimat, im Kalender stehen aber auch Popacts, Schlager, Rapper und andere Überraschungen. Tradition hat hier das Punk in Pott-Fest zu Weihnachten.

König-Pilsener-Arena (Arenastraße 51, Oberhausen)

Die dicksten Acts aus Funk und Fernsehen versammeln sich mit schöner Regelmäßigkeit in Oberhausens Musikarena. Superstars wie Ellie Goulding, Robin Schulz, Drake, Iron Maiden oder die Beginner schlagen hier zu bombastischen Shows auf. Zudem ist die Arena räumlich ein Genuss und stimmungsvoller, als so manch andere Eventhalle. Hier muss sich keiner vor Köln verstecken!

AZ Mülheim (Auerstraße 51, Mülheim)
Im Autonomen Zentrum hat der Mainstream wenig verloren, drum hört man hier vor allem was die Region an Punk, Metal, Stoner Rock, Grunge, Alternative und Konsorten zu bieten hat.

Amphitheater (Grothusstraße 201, Gelsenkirchen)
Als Austragungsort diverser Festivals hat sich das Amphitheater einen Namen gemacht, mit exklusiven Shows von Die Antwoord oder den Chemical Brothers hat es diese Saison für Aufsehen gesorgt. Für 2017 sind die Erwartungen an die Bühne mit Kanalkulisse also hoch.

Konzerttipps für Januar

Vom Insidertipp zum Highlight verraten wir monatlich, auf welche Konzerte sich die coolibri-Redaktion besonders freut. [mehr...]


Konzertreviews

Musik | Konzert | Düsseldorf

Auf Rädern: Marilyn Manson in Düsseldorf

Die einen fluchten. Die anderen jubelten. Marilyn Manson gastierte am [mehr...]
Köln

Fotostrecke: London Grammar im Palladium Köln

Kraftvoll, einfühlsam, bewegend: London Grammar haben am Samstag, den [mehr...]
Musik | Konzert | Krefeld

Alice Cooper – Böse Überraschungen

Alice Cooper ist ein Unikat des Bösen, seine Shows sind legendär und [mehr...]
Konzert | Köln

Fotostrecke: Kasabian in Köln

Am 7.11. spielten Kasabian im Kölner E-Werk. Wir haben euch eine [mehr...]
Musik | Konzert | Dortmund

Kraftklub: Schüchterne Rampensau auf Crowdsurfing-Kurs

9000 Menschen voll in der Hand und dabei irgendwie nahbar und sympathisch: [mehr...]