Kool Savas: Der King of Rap in Düsseldorf

| Foto: Katja Kuhl

Mehr Dudes, die Hip-Hop hören!

Wenn in ein paar Jahrzehnten vielleicht mal ein Hip-Hop-Bundespräsident gewählt wird kann KOOL SAVAS sicher mit der nötigen Stimmenmehrheit rechnen. Doch so lange er noch aktiv ist, regiert er erstmal weiter. Nicht als Kanzler, sondern als König. Jens Mayer erklärt, warum.

Essah, S.A.V., KKS, John Bello – er trägt viele Namen. Bleiben wir der Einfachheit halber doch gleich bei „King of Rap“. Diesen Titel mag sich Kool Savas selbst verliehen haben, streitig hat ihn dem in Aachen geborenen und in Berlin aufgewachsenen MC in den vergangenen zehn Jahren aber keiner ernsthaft gemacht. Auch die junge Generation verneigt sich vor ihm: Die Orsons gaben den Hofstaat auf der Tour „Kool Savas und die Liga der außergewöhnlichen Mcees“, Caspers Rapstil lässt sich ohne sein Vorbild nicht denken und Cro, der Teeniestar mit Pandamaske, krönt sich höchstens zum „King of Raop“, des Rap-Pops. Mit seinem aktuellen Album AURA und der Zusammenarbeit mit Xavier Naidoo unter dem Titel XAVAS konnte der 37-Jährige im vergangenen Jahr zudem sein kommerziell erfolgreichstes Jahr verbuchen.

Doch auch wenn seine Texte hier und da etwas persönlicher geworden sind, verleugnet er seine Liebe und Treue zum Hip-Hop in keiner Sekunde. Vielmehr freut er sich darüber, dass seine Musik auch über Skandalmeldungen um Sido und Bushido hinaus einen Platz in der Gesellschaft finden können: „Gerade jetzt, mit den etwas alternativeren Künstlern, glaube ich schon, dass sich etwas verändern wird“, gibt er zu. Zuletzt war Savas selbst in einigen TV-Shows zu Gast. Für ihn immer noch keine Selbstverständlichkeit im deutschen Fernsehen: „Die Menschen, die hier diese Shows machen sind eben in einem bestimmten Alter, und das sind halt Rock-Leute. Das verurteile ich nicht, aber wir brauchen da auf jeden Fall auch ein paar Dudes, die Hip-Hop hören!“

Warum „King Kool Savas“ immer noch als der versierteste Rapper Deutschlands gilt, beweist er regelmäßig bei seinen kraftvollen Liveshows, wenn er „losspittet“ und seine spielerischen Battle-Rhyme-Salven aufs Publikum loslässt. Aus Unterhaltungsgründen lässt er sich dabei auch dazu hinreißen, einen seiner bekanntesten Songs, „Das Urteil“ zu performen, in dem er mit seinem ehemaligen Schützling Eko Fresh abrechnet. Allerdings mit relativierender Ansage: „Wenn solche Dinge in der Familie entstehen, beispielsweise unter Cousins, dann reden die Leute nicht noch zehn Jahre später darüber. Da wir das aber im Auge der Öffentlichkeit ausgetragen haben, ist es natürlich für die Leute noch aktuell. Sie sehen das Video bei YouTube und denken, wir würden uns über alles hassen. Aber für keinen in meinem Umfeld ist das mehr ein Thema, und ich glaube bei ihm auch nicht.“

Kool Savas (Support: Laas Unltd., DCVDNS, Architekt, Montez)
koolsavas.de

Kool Savas auf Tour

Auch im neuen Jahr geht die Zusammenarbeit mit Xavier Naidoo weiter. Im September 2013 geben XAVAS ein Open Air Konzert im Westfalenpark in Dortmund. Vorher kommt Herr Savas allerdings noch mal alleine rum: "Warum rappst du?"heißt es am 3.1. in Düsseldorf. Hier die Termine im Überblick:

  • 03.01.13: Stahlwerk, Düsseldorf
  • 13.09.13: XAVAS, Xavier Naidoo & Kool Savas, Open Air im Westfalenpark Dortmund

Tickets gibt es bei eventim.de

Video:

Mehr Musikartikel

Konzert

Live Club Barmen: Konzert-Vielfalt

Du weißt, dass Herbst ist, wenn die großen Häuser wieder mit üppigem [mehr...]
Musik, Dagewesen

Dana Fuchs: Eine ungewöhnliche Erfo...

Hannover, Niederlande, Main-Tauber-Kreis: in Klein-Dortmund ziehen heute [mehr...]
Musik, Bücher & Medien

Rüdiger Esch: ELECTRI_CITY

„Ein neues Buch über die Musik in Düsseldorf erscheint“, rauschte es [mehr...]

Kool Savas auf Tour

  • 03.01.13: Stahlwerk, Düsseldorf
  • 13.09.13: XAVAS, Xavier Naidoo & Kool Savas, Open Air im Westfalenpark Dortmund

Tickets gibt es bei eventim.de

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Emil Bulls in Bochum

La Confianza eröffneten mit viel Power den gestrigen Abend. An early [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Bonaparte im Kölner Gloria

Spritzendes Blut, entblößte Körper, groteske Kostüme – über die Live-Shows [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Sohn beim New Fall Festival in Düsseldorf

Schon von weitem strahlt sie dem Besucher im Nachthimmel angeleuchtet [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: London Grammar in der Tonhalle Düsseldorf

Der Ausdruck „Gemischte Gefühle“ bringt den Abend in der Düsseldorfer [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Yann Tiersen im Kölner Gloria

Bekanntheit und Ruhm erlangte Yann Tiersen vor einigen Jahren durch die [mehr...]