Junge Wilde: Anna Prohaska

| Foto: Monika Rittershaus

Odysseus ließ sich bekanntlich an den Mast seines Schiffes fesseln, um dem betörenden Gesang der Sirenen zu widerstehen. Die Besucher des Dortmunder Konzerthauses sollten dagegen eine entspannte Sitzposition einnehmen, denn selbst wenn sie der glockenhellen Stimme von Anna Prohaska erliegen, wird das nicht ihre letzte Verzückung gewesen sein: Als „Junge Wilde“ wird die 29-jährige, in Wien aufgewachsene Sopranistin auch in den nächsten beiden Spielzeiten ihr Können unter Beweis stellen.

Ihren Einstand in die Riege der Ungezähmten gibt sie mit dem Repertoire ihres Debüt-Albums: Lasziv vorgetragenes Liedgut, das den ebenso verführerischen wie todbringenden Nixen, Nymphen und Najaden gewidmet ist und u. a. aus der Feder von Haydn, Dowland, Dvořák und Schumann stammt. Natürlich gehört auch Schuberts Vertonung von Goethes berühmter Ballade „Der Fischer“ in diesen Reigen. Begleitet wird die mehrfach ausgezeichnete Wahl-Berlinerin mit Grufti-Vergangenheit dabei vom Pianisten Eric Schneider, mit dem sie – halb zog sie ihn, halb sank er hin – ihr Album auch einspielte.

 

konzerthaus-dortmund.de

Konzertreviews

Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Bilderbuch in Essen

Brachiale E-Gitarren die locker und gelöst Popsongs durch die Essener [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertbericht: Wanda im zakk

Wanda. Endlich. Im restlos ausverkauften zakk bilden sich Schlangen aus [mehr...]