Arkells: Auf den Kopf gestellt

Den fünf jungen Herren aus Kanada war ein freundlicher Empfang in Düsseldorf gewiss, sind sie doch Landsleute der immens erfolgreichen Alternative-Rocker Billy Talent, und deren Fans wissen, dass ihre Lieblinge erstklassige Anheizer engagieren. Arkells-Frontmann Max Kerman ist denn auch gut gelaunt, als er sich am Merch-Stand den neugierigen Fragen stellt.

„Du kannst das doch besser einschätzen als ich“, legt er gleich mit einer Frage an den eigentlichen Fragesteller los, „hat den Leuten unsere Show gefallen? Wir jedenfalls hatten ein gutes Gefühl.“ Der Applaus nach dem dreißigminütigen Auftritt der Band aus Ontario war jedenfalls nicht nur freundlich, sondern forderte eine Zugabe, die allerdings ob des engen Programms nicht drin war – immerhin spielten an diesem Abend auch noch Anti-Flag vor Billy Talent.

Und weil das ja zwei Bands der eher härteren Gangart sind, spielten auch die Arkells ein Set, das eher dominiert war von den Songs des Vorgängeralbums JACKSON SQUARE, das ein recht ruppiges, von Soul, Blues und Alternative Rock durchsetztes Werk war, ganz anders als der aktuelle Langläufer MICHIGAN LEFT. Hier loten die Arkells (das sind neben Sänger und Gitarrist Max Kerman noch die weiteren Männer an den sechs Saiten, Michael DiAngelis und Dan Griffin, sowie Bassist Nick Dika und Drummer Tim Oxford) ihre Qualitäten als Pop-Komponisten aus, und erhoffen sich dafür Anerkennung auch von deutschen Rockfans: „Die werden uns auf MICHIGAN LEFT eher von einer melodischen und softeren Seite erleben, um dann, wenn sie weiter an uns interessiert sind, auch die härtere Seite der Band kennen zu lernen, also das Album JACKSON SQUARE“, meint Max Kerman, gar nicht mal unzufrieden darüber, dass die Reihenfolge des Kennenlernens ein bisschen auf den Kopf gestellt ist. „Mit den MICHIGAN-LEFT-Songs wollen wir nämlich so schnell es geht wiederkommen“, hofft der zwischen Fragen und Antworten auch noch ausgiebig mit der Düsseldorfer Damenwelt Kontakt aufnehmende Max…

MICHIGAN LEFT (The Organisation/Soulfood)

Mehr Musik Features

Konzert, Stadtgespräch

Prinz Pi: Satire geht immer

Lässiger Schwermut steht ihm gut. Prinz Pi macht Rap für Menschen mit [mehr...]
18.2. Westfalenhalle, Dortmund
Konzert, Kultur, Stadtgespräch

Kai Schumacher: Schlafloser Grenzgä...

Der Duisburger Pianist Kai Schumacher ist ein Grenzgänger. Besucher des [mehr...]
20., 25., 28.2 und 3.+6.3. Planetarium, Bochum
Musik von hier, Konzert, Stadtgespräch

Best of Unsigned 2016: Laut aber fa...

10 Jahre "Best of Unsigned" - Grund genug, mal mit Organisator Kevin [mehr...]
6.2., 20.2., 5.3., Zentrum Altenberg, Oberhausen

Konzertreviews

Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Bilderbuch in Essen

Brachiale E-Gitarren die locker und gelöst Popsongs durch die Essener [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertbericht: Wanda im zakk

Wanda. Endlich. Im restlos ausverkauften zakk bilden sich Schlangen aus [mehr...]