Deichbrand: Tipps für das Festival

| Foto: Hinrich Carstensen

Über 100 Künstler werden an vier Tagen auf vier Bühnen die Nordsee in Wallung bringen. Neben etablierten Rock-Acts wie Placebo, Kraftklub oder den Donots reihen sich die vielfältigsten Attraktionen aneinander. Bei bestem Sommerwetter empfiehlt sich hier ein Bad direkt im Meer.

In den angrenzenden Ortschaften gibt es in Duhnen, Döse oder Sahlenburg abgezäunte Bereiche für den ganz großen Wasserspaß. Auch Faustballsportler können sich auf drei Beachvolleyball-Feldern austoben, zum Chillen gibt es dort für die Zuschauer auch ein paar gemütliche Strandkörbe. Naturfreunden sei zudem die Green Camping Area ans Herz gelegt. Hier findet sich ein großes Community-Zelt als zentraler Anlaufpunkt, dazu gemeinschaftliche Grill-Stellen, umweltfreundliche Solarkocher sowie Spielaktionen mit Slackline, Federballschlägern und vielem mehr.

Wer wichtige Festival-Utensilien vergessen hat, wird auf dem Wochenmarkt fündig. Ob Sonnencreme, Flip-Flops oder Strohhüte - hier gibt es fast alles von Konserven über Grillfleisch bis hin zu frischem Obst und Drogerie-Artikeln. Nur nicht vergessen: auf dem kompletten Gelände herrscht absolutes Glasverbot. Alle Getränke werden vor Ort nur in Pet-Flaschen, Dosen oder Tetrapacks verkauft. Oder natürlich frisch gezapft im Becher an den zahlreichen Getränkeständen nahe der Bühne. ph

Konzertreviews

Musik | Konzert | Düsseldorf

Auf Rädern: Marilyn Manson in Düsseldorf

Die einen fluchten. Die anderen jubelten. Marilyn Manson gastierte am [mehr...]
Köln

Fotostrecke: London Grammar im Palladium Köln

Kraftvoll, einfühlsam, bewegend: London Grammar haben am Samstag, den [mehr...]
Musik | Konzert | Krefeld

Alice Cooper – Böse Überraschungen

Alice Cooper ist ein Unikat des Bösen, seine Shows sind legendär und [mehr...]
Konzert | Köln

Fotostrecke: Kasabian in Köln

Am 7.11. spielten Kasabian im Kölner E-Werk. Wir haben euch eine [mehr...]
Musik | Konzert | Dortmund

Kraftklub: Schüchterne Rampensau auf Crowdsurfing-Kurs

9000 Menschen voll in der Hand und dabei irgendwie nahbar und sympathisch: [mehr...]