Es prallt vieles aufeinander: Bochumer Musiksommer

An der Pauluskirche entsteht ein Tanzparkett. | Foto: Bochum Marketing GmbH/Andreas Molatta

Huch, ‘ne Schnapszahl! Zum elften Mal pfeift der Bochumer Musiksommer auf festgefahrene Alterszielgruppen. Techno-Teenies sollen vom 8. bis 10. September ebenso glücklich werden wie der rüstige Rentner. Wieder umsonst, wieder draußen und wieder mit einem alten Bekannten.

Ein Bochumer Musiksommer ohne ATB? Undenkbar! Andre Tannenberger, wie ATB weniger glamourös, dafür aber umso bürgerlicher heißt, will es nun schon zum neunten Mal beim Musiksommer wissen und steht am Elektromusik-Ausläufer der Musiksause an den Turntables. Allerdings macht ein ATB – Kultstatus hin und vor allem her – nun noch keinen Sommer und erst recht keinen Musiksommer. Deswegen steht ihm im Programm ein sowas von bunter Strauß an Musikern jeglicher Couleur zur Seite, dass man fast schon an den Farbreglern drehen möchte.

Frida Gold meets BoSy

So ein bisschen stolz dürfen die Macher auf jeden Fall auf Frida Gold und die Bochumer Symphoniker sein. Die treten nämlich zusammen auf und zeigen, was den Musiksommer ausmacht: das Aufeinanderprallen der Musikstile. Dafür sorgen mehr als 1000 Künstler auf fünf Bühnen. Aber natürlich rühmen sich die Macher nicht nur mit Vielfalt, sondern in erster Linie mit den großen Namen. Neben Frida Gold und ATB preisen sie Cassandra Steen, Cris Cosmo und Miu als Headliner an. Aber es gibt doch noch so viel mehr!

Die Bühnen machen sich auf dem Boulevard, am Hauptbahnhof und im Bermuda3Eck breit, beherbergen Pop, Rock, Latino, Klassik, Techno, Blasmusik, Jazz, Gitarren-, Flöten- und Akkordeonklänge und viele Chöre. Und wer nicht nur zuhören möchte: Die Bochumer Kabarettistin und Sängerin Esther Münch lädt zum großen Rudelsingen von Schlagerklassikern und Mondorgel-Evergreens.

Street Food und Tanz

Und damit die Kehlen nicht austrocknen: Fest zum Musiksommer gehört das Winzerfest, bei dem 14 Weinerzeuger Wein, Sekt und andere Spezialitäten zum Wohle der guten Laune feilbieten. Die Grundlage für das Vergnügen der gekelterten Art darf sich auf dem Food-Lovers-Markt angefuttert werden. Die Street Food Corner macht sich auf der Harmoniestraße breit. Und der Innenhof der Pauluskirche verwandelt sich so ganz nebenbei noch in ein riesiges Tanzparkett. An diesem Wochenende prallt eben alles aufeinander. Sebastian Ritscher

Hier die Headliner:

  • ATB: Fr, 21 Uhr, Bongard-/Kortumstraße
  • Frida Gold & die Bochumer Symphoniker: Fr, 19.30 Uhr, Dr.-Ruer-Platz
  • Cassandra Steen: Sa, 20 Uhr, Dr.-Ruer-Platz
  • Cris Cosmo: Sa, 19.30 Uhr, Hauptbahnhof
  • Miu: Fr, 21.30 Uhr, Dr.-Ruer-Platz

Konzertreviews

Comedy & Co | Dortmund

PoKcal 2018: Juri von Stavenhagen ergattert den Sieg

Fünf Finalisten traten am Samstagabend, 28.4., im Dortmunder Kulturort [mehr...]
Konzert | Essen

Christian Steiffen in Essen: Ein unwahrscheinlich philosophischer Konzertbericht

Christian Steiffen, der „Arbeiter der Liebe“ unter den deutschen [mehr...]
Musik | Konzert | Düsseldorf

Auf Rädern: Marilyn Manson in Düsseldorf

Die einen fluchten. Die anderen jubelten. Marilyn Manson gastierte am [mehr...]
Köln

Fotostrecke: London Grammar im Palladium Köln

Kraftvoll, einfühlsam, bewegend: London Grammar haben am Samstag, den [mehr...]
Musik | Konzert | Krefeld

Alice Cooper – Böse Überraschungen

Alice Cooper ist ein Unikat des Bösen, seine Shows sind legendär und [mehr...]