Punkrock vom Feinsten und erste Sahne Ska: coolibri-Stage Tag 3

Abramowicz | Foto: Markus Holzer

Schrammelakkorde, raue schreiende Stimmen und Offbeats zum Abgehen – mit Punkrock überzeugten die Bands Abramowicz und Leitkegel das Publikum im Riff. Zum Ausgleich gab es noch die Reggae-Ska-Combo Mighty Mammut Movement, die mit ihrem Sound passend zum Sommer das Publikum zum Tanzen brachte. Um den Mix an Genres noch abzurunden, vertraten The Tourist die Alternative/Hardcore-Richtung.

Kein Hitze-Kapitulation

19.30 Uhr. Die Sonne brennt nicht mehr erbarmungslos vom Himmel, doch das Thermometer zeigt immer noch heiße 37 Grad an. Wind? Fehlanzeige. Also rein in das Riff und von den Ventilatoren an der Decke kühlen lassen. Das ist nur mäßig erfolgreich, aber egal. Die erste Band am Abend, Leitkegel aus der Nachbarstadt Essen, lockt die erste Menschenmenge an mit deutschen Punkrock. Sänger Daniel Schnaithmann springt, schreit tief vornüber gebeugt ins Mikro und singt beim Song „Kapitulation? Ja, bitte!“ lautstark mit – ohne dabei auch nur in die Nähe des Mikrofons zu kommen. Respekt! Er selbst wundert sich, dass doch so viele Leute zum Zuhören gekommen sind. „Ich dachte, ihr wärt alle im Freibad?!“ Nein. Vor der Bühne wird schon ein bisschen mit dem Kopf im Takt genickt und anerkennend geklatscht. Beim Song „Des Wahnsinns fette Leute“ sind einige sogar textsicher und singen mit. 

Wohnzimmer-Atmosphäre

Stimmungsschwer geht’s mit The Tourist weiter. Das Stage-Setting ähnelt einem gemütlichen Wohnzimmer mit sechs antiken Tischlampen. In der langsam einsetzenden Abenddämmerung scheint diese Atmosphäre beim Publikum gut anzukommen. Von der Musik treiben lassen und mit dem Kopf etwas bangen ist die Devise. Nur bloß nicht zu viel. Doch Verschnaufpause ist nicht. Der Drummer Gaston fängt zwar mit ruhigerem klaren Gesang an. Danach setzen schnelle kraftvollere Gitarren-Riffs ein, die sich mit langsameren Passagen abwechseln. Das Trio (Gitarre, Bass, Drums) aus Düsseldorf beweist, dass Hardcore auch melodisch sein kann. Clean Vocals wechseln sich gekonnt mit Shouts ab. Alle drei singen dabei abwechselnd, was eine energiegeladene Stimmung auf der Bühne entstehen lässt.

Hep, Hep, Hep, Hep

Energie bringt auch die nächste Band mit. Das Publikum lässt sich von der Partystimmung von Mighty Mammut Movement anstecken. Es wird eng auf der kleinen Bühne. Die „elf Mammuts“ aus Düsseldorf warten aber auch mit allem auf, was eine Ska-Rap-Reggae-Combo eben noch so braucht. Posaune, Keyboard, Tambourin, DJ-Set und sogar gleich zwei Saxophone. Fans mit Dreadlocks mischen sich unter die tanzende Menge. Alle wiegen ihren Körper im Ska-Offbeat, auf der Bühne und vor der Bühne werden Handtücher über dem Kopf mitgeschwungen. Die beiden MCs mars*one und MC Beast geben alles, springen, heben die Knie und rufen auffordernd „Hep, hep, hep, hep“. Die heißen Temperaturen sind vergessen.

Zeit für Hymnen

In die aufgeheizte Stimmung setzt die letzte Band Abramowicz ein. Die Hamburger Durchstarter klingen nach klassischem amerikanischen Punkrock mit einer Prise Folk und Rock’n‘Roll. Erinnert an The Gaslight Anthem. Sänger Sören Warkentin hat dabei eine raue unverkennbare Punkstimme. Und trotzdem passt zu diesem typischen Punkrock-Sound auch noch ein Keyboard, welches im Song „Pablo“ mit langsameren ruhigen Parts in den Vordergrund tritt. Die Hymne „Celebration Day“ lässt das Publikum gegen Ende nochmal abgehen. Als Zugabe gibt es einen Coversong vom King of Rock’n‘Roll. Elvis‘ „Burning Love“ entlässt die Zuschauer in die laue Sommernacht. 

Wie „Abramowicz in ihrer Hymne schon richtig formuliert haben, es war ein „Celebration Day“  am letzten Tag an der coolibri-Stage. 

Gezwitscher von Bochum Total

Bochum Total - Programmübersicht

3.7. Freitag

1LIVE-Bühne

17.00 Marla Blumenblatt

18.15 Trümmer

19.30 Matteo Capreoli

20.45 Susanne Blech

Ring Bühne

17.00 Firkin

18.15 InLegend

19.30 The Beauty of Gemina

20.45 Exilia

Sparkassen-Bühne

17.00 The Atrium

18.15 Amsterdamn

19.30 Ivan & die Kreml Krauts

20.45 Banda Senderos

22.15 Friedemann Weise

Wortschatz-Bühne

17.45 Freie Radikale

19.00 Marcus Jonas Jahn

20.15 Ape und Feuerstein

22.00 Dieselknecht

coolibri-Stage@Riff

19.30 Second District

20.30 Gastone

21.30 La Confianza

22.30 Mr. Irish Bastard

4.7. Samstag

1LIVE-Bühne

17.00 Nisse

18.15 Sorgenkind

19.30 Karate Andi

20.45 Graham Candy

Ringbühne

17.00 Blackout Problems

18.15 Olympique

19.30 Kensington

20.45 Sickert Band

Sparkassen-Bühne

15.00 Katrins Gitarre

15.45 Cheap Tobacco

17.00 Three Chord Society

18.15 Django S.

19.30 The Prosecution

20.45 Shoshin

22.15 Kapelle Petra

Trailer Wortschatz Bühne

16.15 Bermuda Talk

17.45 Frank Bottke

19.00 Till Burgwächter

20.15 Bastian Bielendorfer

22.00 Empire of a Dancing Bear

coolibri-Stage@Riff

19.30 Leitkegel

20.30 The Tourist

21.30 Mighty Mammut Movement

22.30 Abramowicz

5.7. Sonntag

1LIVE-Bühne

17.00 The Secnd

18.15 LOT

19.30 Tonbandgerät

20.45 Joris

Ringbühne

17.00 Rabaukendisko

18.15 Radio Havanna

19.30 Red City Radio

20.45 Rantanplan

Sparkassen-Bühne

15.00 Antinea Flamenco

16.00 Nbraska

17.00 Mira Boom

18.15 Jamie Faulkner

19.30 Benjrose

20.45 Pamela Falcon

Trailer Wortschatz Bühne

14.00 POTTpourie

15.50 „en rout“ -Chor des Akafö

17.45 Matthias Reuter

19.00 Honkey Doreys

20.15 Klaus Märkert

Riff

22.00 „In die Puppen“-Abschlussparty