Way Back When Dortmund: Clubsterben, Nein Danke!

Headliner beim Way Back When: Ásgeir

Es ist ein ewig währendes Stigma, das den Ruhrgebietsstädten anhängt: Die alternative Musikszene findet woanders statt. Wer ein gutes Clubkonzert sehen will, fährt nach Köln. Das soll und das kann sich ändern, finden die Veranstalter des neuen Dortmunder Festivals „Way Back When“ und laden 40 Bands aus dem Bereich Songwriter, Independent und Elektronische Musik in den Pott.

Zu den bisher bestätigten Headlinern zählen die dänische Elektro-Pop-Band WhoMadeWho, das Wunderkind Son Lux und das schwedische Indieduo Johnossi. Ihnen allen ist gemein, dass sie sich zwar bereits einen Namen erspielt haben, sich aber trotzdem konsequent neben dem Mainstream bewegen. „Es gibt hier eine Nachfrage nach Subkultur, alternativen Bands und internationalen Newcomern, die nicht bedient wird. Das wollen wir ändern“, erklärt Mitveranstalter Julian Loewe. Der gebürtige Dortmunder lebt zwar inzwischen in Hamburg, die hiesige Konzertszene kennt er aber trotzdem gut. In seiner Jugend veranstaltete er bereits einige Partys und kleinere Konzerte in der Gegend. „Ich hätte mir damals als 18-Jähriger ein solches Festival gewünscht. So einfach aus dem Haus gehen, vielleicht zwei Stationen mit der Bahn fahren und dann die Mighty Oaks sehen.“


29.-31.5, versch. Locations, Dortmund

Way Back When: Diese Bands solltet ihr nicht verpassen!

Zum Way Back When-Festival kommen viele spannende Acts, die teilweise noch relativ unbekannt sind. Dabei sind diese oft viel besser als der Kram, der einem jeden Tag vorgesetzt wird. coolibri gibt Tipps für das Dortmunder Musik-Wochenende. [mehr...]


31.5. StreetArtGallery, Dortmund

StreetArtGallery Dortmund: Schaufensterkonzerte für lau

Samstag hat das Way Back When Festival die Spendierhosen an: Dann spielen von 17:15 Uhr bis 21:30 Uhr fünf Bands auf der The Beat Stage in der StreetArtGallery und das für lau. Den Auftakt geben die Hungry Wolves aus Dortmund. Mit Akustik Gitarre, Percussions und bewusst eingesetzter Violine kreiere sie wunderbar warme Indieklänge mit dezenter Folknote erzeugen. Act Nr. 2, der Songwriter Ben [mehr...]


40 Bands an 3 Tagen

40 Bands sollen an drei Tagen in verschiedenen Dortmunder Clubs spielen, darunter internationale Newcomer wie Big Deal und die Rangeklods und heimische Talente wie Honig. Dreh und Angelpunkt des Festivals ist das FZW gleich neben dem Dortmunder U. Drumherum finden sich Bühnen im Tanzcafé Oma Doris, im domicil und in der Kaktusfarm. Alles fußläufig zu erreichen. Wer möglichst viel von dem Festival mitnehmen möchte, sollte sich den Programmplan genau anschauen, rät Loewe. „Man kann nicht alles sehen und sollte daher vorher gucken, wo die Bühnen liegen und wer wann spielt.“ Während die Clubkonzerte erst abends beginnen, soll es im Quartier West tagsüber ein kostenloses Rahmenprogramm geben. In den hier angesiedelten Galerien und Stores sollen kleinere, lokale Bands spielen, außerdem sind Sessions mit einigen der Clubacts geplant. Die Aftershowparty wird von der beliebten Indiereihe The Beat geschmissen.

„Ich hätte mir damals als 18 Jähriger ein solches Festival gewünscht."

Son Lux

Spannende Anreize bietet das Festival allemal: Mit Big Deal tritt beispielsweise ein Duo auf, das ursprünglich nur mit Gitarre und Gesang ins Rampenlicht trat. Mittlerweile wird der zweistimmige Gesang von Kacey Underwood und Alice Costelloe aber von reichlich Noizeeffekten und einer Band begleitet. Die dänische Elektrokombo Rangleklods gilt als absoluter Szenetipp und sorgen nur per Mund- bzw. Facebookpropaganda regelmäßig für ausverkaufte Clubkonzerte. Der Oxforder Band Spring Offensive gelingt es wie kaum einer anderen Band derzeit, traditionelle Folkelemente aus der Kitschecke zu holen und mit modernen Indie und Rythmuselementen zu mischen.

Loewe selbst freut sich am meisten auf die Besucher und ihre Reaktionen. „Die Leute sollen sehen, hier passiert was. Das Ruhrgebiet ist nicht einfach nur eine Gegend, die auf dem Weg nach Köln liegt.“ Sein Wunsch ist es, dass das Festival zu einem festen Bestandteil der hiesigen Szene heranwächst und auch anderen Kreativen Mut macht, in der Region etwas Neues auf die Beine zu stellen.

Weiterlesen

3.-6.7. Innenstadt, Bochum

Bochum Total 2014: Das Line-Up steht!

Für die drei Outdoor-Bühnen fest engagiert sind (1 Headliner rückt Mitte Juni nach): Frida Gold, MC Fitti, Eskimo Callboy, Rockstah, Onefoursix, Viktor & the Blood, Mark Forster, Susanne Blech, Paperstreet Empire, KMPFSPRT, Rosario Smowing, Heisskalt, Mambo Kurt, Ahzumjot, ¡Más Shake!, The Intersphere, Uwe Fellensiek, Montreal, Tim Vantol, Marie Marie, The Gogets, James Hersey, Marathonmann, [mehr...]


Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld


Die Highlights im Überblick

Donnerstag

  • Who Made Who
  • The Rifles
  • Son Lux
  • Com Truise
  • Life in Film

Freitag

  • The Intersphere
  • Ewert And The Two Dragons
  • Ásgeir
  • Mighty Oaks
  • Okta Logue
  • Abby

Samstag

  • Johnossi
  • Rangleklods
  • Friska Viljor
  • Fanfarlo
  • Rue Royale
  • S. Carey

Playlist zum Way Back When Festival

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertabbruch: Morrissey im Colosseum Essen

„Wenn hier nicht gleich alle wieder sitzen, dann brechen wir den ganzen [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Dortmund

Fotostrecke: Cro in den Westfalenhallen Dortmund

Cro hatte seine Fans ab dem ersten Song im Griff. Er ruft "alle Arme hoch" [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Cover Me Bad Festival im Port 7

Die einen tragen Piercings, Tätowierungen und die T-Shirts ihrer [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Ben Howard im Kölner Palladium

Ben Howard, das ist dieser freundlich, gut gelaunte, irgendwie unaufgeregte [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Fotostrecke: Bosse in der Essener Lichtburg

Bosse mit Streichern und Bläsern? Ja, der Axel kanns! In der Essener [mehr...]