Olgas Rock: Callejon, Useless ID und mehr

Callejon

Zu den Erfolgsgeschichten der Industriekultur im Ruhrgebiet zählt die Umwidmung der ehemaligen Zeche Osterfeld in das Naherholungsgebiet Olga Park. Das 26 ha große Areal gehört zu den attraktivsten Ausflugszielen der Stadt. Am zweiten Wochenende im August zieht es vor allem Freunde alternativer Musik an, wenn einmal mehr das Olgas Rock bei freiem Eintritt lockt.

Punk ist traditionell Trumpf in Oberhausen, aber auch Metal-, Ska- und sogar Pop- und Electro-Fans kommen in diesem Jahr auf ihre Kosten. Vorneweg übernehmen die Nordlichter von Turbostaat sowie Düsseldorfs Brachial-Künstler Callejon die jeweiligen Headliner-Slots des Tages. Unterstützung kommt z. B. von den israelischen Punk-Veteranen Useless ID, Apologies, I Have None aus Großbritannien, Berlins Electro-Punk Enfant Terrible Egotronic sowie den aufstrebenden Heisskalt und Love A. Die regionale Fahne wird u. a. von Paperstreet Empire, To The Rats And Wolves und Leitkegel hochgehalten.

Flankiert wird das Festival vom Klimbim-Mädelsflohmarkt am Samstag, einer Bungee-Sprunganlage für die ganz Mutigen und einem Warm-Up & After-Show-Programm im Druckluft bzw. im Zentrum Altenberg.

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Fotostrecke: The Wombats im Kölner E-Werk

Der Opener Darlia hatte einen harten Job zu machen. Probleme mit der [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Marc Uwe Kling in der Weststadthalle Essen

Marc Uwe Kling („Das Känguru“), Julius Fischer („Die schönsten Wanderwege [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Underworld in Köln

Karl Hyde wird im Mai 58 Jahre alt. Viele Personen in seinem Alter denken [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Oberhausen

Konzertkritik: Nicki Minaj in Oberhausen

Nicki Minaj legt in Oberhausen eine beeindruckende Show hin. Dabei sind es [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: U.D.O. in Bochum

Garage days als Opener hatten es nicht leicht, das Publikum näher an die [mehr...]