New Fall Festival: Herbst-Vorfreude mit London Grammar & Mogwai

London Grammar kommen zum New Fall Festival | Foto: Universal Music

Schon wieder Depressionsanflüge beim Gedanken daran, dass irgendwann in diesem Jahr der Herbst wiederkommt? Hier ist das Gegenmittel: Das New Fall Festival in Düsseldorf (9.–12.10.). Beim Gedanken an London Grammar, Mogwai und José Gonzáles kriegt man sogar richtig Vorfreude auf den Herbst.

Beim New Fall Festival geht es um mehr, als darum möglichst viele Bands über die durchgelatschte Festivalbühne zu schleusen. Hier sollen besondere Bands an besonderen Orten auftreten. Das Wechselspiel zwischen Raum und Musik soll seine eigene Magie entwickeln. Wenn man sich jetzt mal den Plan anschaut, die britische Band London Grammar in der Tonhalle spielen zu lassen, wird schnell klar, zu was diese Festivalphilosophie führen kann. Besagte Band spielt eine melancholische, sphärische Mischung aus Trip-Hop und Indie-Pop, sehr bedacht auf jeden einzelnen Ton und mit dem Potenzial, unter die Haut zu fahren. Die Tonhalle ist eine runde Konzerthalle mit riesiger Kuppel, in der die Musiker, normalerweise klassischen Hersprungs, im Mittelpunkt zentriert werden. Wie sich der oben beschriebene Sound in der Tonhalle entfalten und wie die Band diesen Raum mit ihrer einzigartigen Stimmung füllen kann, sollte man sich mal vorstellen.

Ebenfalls eine interessante Konstellation: Judith Holofernes im Robert Schumann Saal. Hier könnte eine faszinierende Mischung aus pompösem Sound und intimer Geschichtenerzählerei entstehen. In der gleichen Location kann man dann auch Erlend Øye antreffen, Frontmann von Whitest Boy Alive und Kings of Convenience, sowie Gitarrenromantiker José Gonzáles.

Weitere Bestätigungen: Maeckes in der Johanneskirche und Mogwai in der Tonhalle.

Das Line-Up im Überblick

DO. 09.10.

20.00 Uhr

Balthazar

DO. 09.10.

20.00 Uhr

MAXIM & Cello-Orchester der RSH

FR. 10.10.

20.00 Uhr

MOGWAI

FR. 10.10.

20.00 Uhr

ERLEND ØYE

FR. 10.10.

20.00 Uhr

OK KID

SA. 11.10.

20.00 Uhr

LONDON GRAMMAR

SA. 11.10.

20.00 Uhr

José González

SA. 11.10.

19.00 Uhr

MAECKES

SA. 11.10.

22.00 Uhr

SOHN

SA. 11.10.

20.00 Uhr

AnnenMayKantereit

SO. 12.10.

20.00 Uhr

Kaiser Chiefs

SO. 12.10.

20.00 Uhr

Judith Holofernes

SO. 12.10.

20.00 Uhr

Sébastien Tellier

Weiterlesen

20. - 22.6. Landschaftspark Nord, Duisburg

Traumzeit 2014: Die Bands im Überblick

Der Neustart des Duisburger Traumzeitfestivals war ein voller Erfolg. Große Zugpferde wie die Editors oder Alex Clare sorgten gemeinsam mit spannenden Independent-Künstlern für drei ausverkaufte Festivaltage. Nun wurden die ersten Künstler für das Traumzeit Festival 2014 bekannt gegeben. Die ganz großen Zugpferde sind noch nicht auf der Liste, wohl aber genug Argumente, um dem Festival auch in [mehr...]


12.7. Galopprennbahn Grafenberg, Düsseldorf

Open Source Festival 14: Mit der halben Kolchose

Max Herre macht bei seiner Unplugged Tour Halt auf der Galopprennbahn in Grafenberg. Mit dabei hat er seine Frau Joy, die Kollegen Afrob und Megaloh und Grace. Düsseldorf darf sich auf eine Reise in alte Freundeskreis-Zeiten bis hin zu den schönsten Tracks von Herres letztem Soloalbum „Hallo Welt“ freuen. Weltmusik einmal durch die Elektomaschine geschickt liefert das New Yorker Disco-Projekt [mehr...]


Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld


Festivalticker 2014

Sport | Essen

Benefiz: Rot-Weiss Essen kickt für's Pfingst Open Air

Verschärfte Sicherheitsbestimmungen, wachsende regionale Konkurenz und [mehr...]
Konzert | Festival 2014 | Witten

TTUT: Töne Tanz und Toleranz

Ein Festival für Toleranz, draußen und umsonst. Da kann keiner was gegen [mehr...]
Konzert | Festival 2014 | Bochum

Bochumer Musiksommer: ATB, Nora Tschirner und mehr

6 000 Minuten Musik umsonst und draußen bietet der Bochumer Musiksommer. [mehr...]
Konzert | Festival 2014 | Kaarst

Kaarst-Total: Kaarst vergoldet

Wer Kaarst bislang nur vom Vorbeifahren kannte, sollte spätestens am [mehr...]
Konzert | Festival 2014 | Düsseldorf

Golzheim Festival: Unter der Brücke

Man kann es mit Fug und Recht als gute nachbarschaftliche Tradition [mehr...]