Indie richtige Richtung: Open Source Festival

Stimmung! | Foto: Rainer Rudolf

Mit Indieklängen und Electrotunes umschmeichelt das Open Source die Gemüter hiesiger Musikgenießer. Mit einem Line-up so fein selektiert wie Mutterns Schmucktruhe wird hier gesittet bis ausgelassen die Kultur der Klänge zelebriert.

Besagte Perlen sind etwa die Indierocker von Tocotronic oder die Rap-Dekonstrukteure von Zugezogen Maskulin. Oder Cigarettes After Sex, deren Ambient-Pop gleichzeitig nach Melancholie und Geborgenheit klingt. Oder der queere Rap-Poet Mykki Blanco, Joan As Police Woman, Laurel Halo, Mdou Moctar und andere. An der feschen Location mitten im Grün warten zudem Marktstände, Kunstinstallationen, Mitmachaktionen und mehr in den Open Squares. Erstmals dieses Jahr steigt einen Tag vorher der OSF Congress, bei dem sich Musiker, Theoretiker, Business-Menschen & Co. zu Panels, Talks und Austausch treffen.

Konzertreviews

Comedy & Co | Dortmund

PoKcal 2018: Juri von Stavenhagen ergattert den Sieg

Fünf Finalisten traten am Samstagabend, 28.4., im Dortmunder Kulturort [mehr...]
Konzert | Essen

Christian Steiffen in Essen: Ein unwahrscheinlich philosophischer Konzertbericht

Christian Steiffen, der „Arbeiter der Liebe“ unter den deutschen [mehr...]
Musik | Konzert | Düsseldorf

Auf Rädern: Marilyn Manson in Düsseldorf

Die einen fluchten. Die anderen jubelten. Marilyn Manson gastierte am [mehr...]
Köln

Fotostrecke: London Grammar im Palladium Köln

Kraftvoll, einfühlsam, bewegend: London Grammar haben am Samstag, den [mehr...]
Musik | Konzert | Krefeld

Alice Cooper – Böse Überraschungen

Alice Cooper ist ein Unikat des Bösen, seine Shows sind legendär und [mehr...]