Summer-Jam-Festival

Snoop Lion: Sweet Smoke

Eine Reise nach Jamaika, wie sie Snoop Dog letzt gemacht hat, um sein neues Album aufzunehmen, kann sich kaum einer leisten. Das Ergebnis, „Reincarnated“, live zu genießen, aber schon. Passenderweise nennt sich Calvin Cordozar Broadus, Jr. nun Snoop Lion (vgl. Bob Marleys „Iron, Lion, Zion“) und zelebriert seine Verbeugung vor der jamaikanischen Musikszene beim Summer-Jam-Festival am Fühlinger See zu Köln. Ganz dem Motto „Free your Mind“ verpflichtet, kennt die 28. Auflage des entspannten Camping-Open-Airs keine musikalischen Grenzen, jedenfalls wenn es um Reggae, Dancehall, Hip Hop oder World Music geht. Kein Problem für Gentleman, Patrice, Freddy's Drop, Chima, Matisyahu, Popcaan, Rocky Dawuni und und und.

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Fotostrecke: The Wombats im Kölner E-Werk

Der Opener Darlia hatte einen harten Job zu machen. Probleme mit der [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Marc Uwe Kling in der Weststadthalle Essen

Marc Uwe Kling („Das Känguru“), Julius Fischer („Die schönsten Wanderwege [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Underworld in Köln

Karl Hyde wird im Mai 58 Jahre alt. Viele Personen in seinem Alter denken [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Oberhausen

Konzertkritik: Nicki Minaj in Oberhausen

Nicki Minaj legt in Oberhausen eine beeindruckende Show hin. Dabei sind es [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: U.D.O. in Bochum

Garage days als Opener hatten es nicht leicht, das Publikum näher an die [mehr...]