Summer-Jam-Festival

Snoop Lion: Sweet Smoke

Eine Reise nach Jamaika, wie sie Snoop Dog letzt gemacht hat, um sein neues Album aufzunehmen, kann sich kaum einer leisten. Das Ergebnis, „Reincarnated“, live zu genießen, aber schon. Passenderweise nennt sich Calvin Cordozar Broadus, Jr. nun Snoop Lion (vgl. Bob Marleys „Iron, Lion, Zion“) und zelebriert seine Verbeugung vor der jamaikanischen Musikszene beim Summer-Jam-Festival am Fühlinger See zu Köln. Ganz dem Motto „Free your Mind“ verpflichtet, kennt die 28. Auflage des entspannten Camping-Open-Airs keine musikalischen Grenzen, jedenfalls wenn es um Reggae, Dancehall, Hip Hop oder World Music geht. Kein Problem für Gentleman, Patrice, Freddy's Drop, Chima, Matisyahu, Popcaan, Rocky Dawuni und und und.

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Niedeckens BAP beim Zeltfestival

BAP bestuhlt? Eigentlich kaum vorstellbar, aber die Band um Wolfgang [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: 25 Jahre Heavy Gummi im zakk

Momentan scheint es so, als ob alle popkulturellen Nostalgie-Uhren auf den [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Milow beim ZFR

Milow den Stempel Schmusesänger aufzusetzen wäre alles andere als fair. Er [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Mönchengladbach

Konzertkritik: Avicii im Mönchengladbacher Hockeypark

Als DJ ein Konzert zu geben, birgt so einige Risiken: Es gibt keine Band, [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Jamie Cullum beim ZFR