Rock im Pott: Luxus Line Up

System of a Down

Mehr als 40 000 Zuschauer bei der Premiere im Vorjahr bedeutete nicht nur einen Chili gepfefferten und mit Placebo angereicherten Auftakterfolg, sondern verpflichtete das Rock im Pott fast schon zu einer Wiederholung. Gesagt, getan! Am 18. August steigt die Neuauflage mit abermals hochklassiger Besetzung in der Arena auf Schalke. Ein Tag, sechs Bands, neun Stunden Musik.



Dabei misst sich die Qualität des Programms nicht wie andernorts üblich an ein, zwei Headlinern. Vielmehr ist es die Tiefe des Line-Ups, die das Rock im Pott so außergewöhnlich macht. Denn wer sonst leistet sich den Luxus, Biffy Clyro, Deftones und Casper faktisch als Warmmacher auf die Bühne zu stellen, wo ansonsten jeder der drei Clubs im vierstelligen Bereich voll macht.

Doch damit geben sich die Veranstalter des Rock im Pott noch lange nicht zufrieden. Mit einem in diesem Fall angemessenen Selbstbewusstsein sprechen sie in ihrer Vorankündigung in Bezug auf genannte Künstler vom „komplettieren“ des Line-Ups.

Heißt, alles, was jetzt noch kommt, ist Champions League des Rock. Auf dem Weg dahin haben Tenacious D einst sogar den Teufel aus dem Weg geräumt. Nicht mit dem größten Song der Welt, sondern mit einem einfachen „Tribute“. Wer es nicht glaubt, sollte sich spätestens in Gelsenkirchen davon überzeugen.

Bleiben noch zwei offene Slots und die Luft an der Spitze wird immer dünner. Wer hier noch atmen kann, braucht schon ein Energievolumen wie Volbeat. Die Dänen mit den Metal-Wurzeln vermögen es wie kaum eine andere aktuelle Band, die wichtigsten Essenzen des Rock in einen, nicht zuletzt dank der prägenden Stimme von Frontmann Michael Schøn Poulsen, unverwechselbaren Sound zu packen. Und bis zum Rock im Pott ist sogar noch ausreichend Zeit, sich das neue, am 9. April erscheinende Machwerk „Outlaw Gentlemen & Shady Ladies“ einzuverleiben.

Zwischenstand: Biffy Clyro, Deftones, Casper, Tenacious D und Volbeat. Wer das noch toppen soll? System Of A Down!

Wer versucht, die Kalifornier in eine Schublade zu packen, kann sich dabei eigentlich nur die Finger klemmen. Man stapele stattdessen Punk, Metal, Progressive Rock und Elemente armenischer Folklore und lasse sie von einem Tornado durcheinanderwirbeln. Das, was dann am Ende dabei rauskommt, ist nicht Schutt und Asche, sondern der einzigartige Klang von System Of A Down.

Weiterlesen

18.8. Veltinsarena, Gelsenkirchen

Biffy Clyro & System of a Down rocken den Pott

Da scheint unser Vögelchen ja goldrichtig gelegen zu haben, denn jetzt ist es raus: System of a Down sind Headliner beim Rock im Pott 2013, das allerdings am 18.8., nicht wie gemunkelt am 24.8., stattfinden wird. Auch die Deftones und Biffy Clyro sind bestätigt.  Außerdem gesellen sich mit Tenacious D und Volbeat noch zwei weitere großartige Acts aus der Reihe "all-time classics" hinzu. Rapper Ca [mehr...]


25.1. Warner Music

Biffy Clyro: Opposites

Biffy-Sänger Simon Neil sagte vor den „Opposites“-Aufnahmen selbstbewusst: „Unsere Leitlinie bei diesem Album ist es, vor nichts Angst zu haben.“ Der sperrig-kantige Alternative Rock der Schotten ist (nicht immer zum Vorteil) bei diesem Doppelalbum rund geschliffen worden. Dieses Werk hat etwas von Ikea-Einrichtungs-Gegenständen. Songs wie „Spanish Radio“ oder „Skylight“ sind die Illusion von [mehr...]


Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertabbruch: Morrissey im Colosseum Essen

„Wenn hier nicht gleich alle wieder sitzen, dann brechen wir den ganzen [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Dortmund

Fotostrecke: Cro in den Westfalenhallen Dortmund

Cro hatte seine Fans ab dem ersten Song im Griff. Er ruft "alle Arme hoch" [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Cover Me Bad Festival im Port 7

Die einen tragen Piercings, Tätowierungen und die T-Shirts ihrer [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Ben Howard im Kölner Palladium

Ben Howard, das ist dieser freundlich, gut gelaunte, irgendwie unaufgeregte [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Fotostrecke: Bosse in der Essener Lichtburg

Bosse mit Streichern und Bläsern? Ja, der Axel kanns! In der Essener [mehr...]