Rock Hard Festival: Der König spukt

Eins ist doch mal klar. Wenn das Rock Hard-Magazin sein 30-jähriges Bestehen feiert, bedarf es beim hauseigenen Festival vom 17. bis 19. Mai im Amphitheater eines ganz besonderen Ehrengasts. Und wer anders scheint dafür besser geeignet, als der personifizierte Metal-Hochadel King Diamond. Um dem König ein angemessenes Ambiente zu bieten, wird sogar die Bühne vergrößert, um darauf das Spukschloss des Blaublüters zu errichten. 



Bei allem vermeintlichen und tatsächlichen Bombast stellt Rock Hard-Herausgeber Holger Stratmann klar: „Die Zielsetzung ist jedes Jahr gleich. Wir wollen ein fanfreundliches Festival für alle Generationen und Genres anbieten.“ Insofern ist das treue Publikum auch nicht der Hofstaat des Königs, sondern wichtiger Teil der ganz speziellen Festival-Atmosphäre im Nordsternpark. Neben King Diamond sind u. a. Ex-Accept-Sänger Udo Dirkschneider (U.D.O.), Threshold und Orchid, die mit ihrem am 26. April erscheinenden neuen Album „The Mouths Of Madness“ beweisen wollen, dass ihr umjubeltes 2011er-Debüt „Capricorn“ keine Eintagsfliege war. 

rockhardfestival.de

Konzertreviews

Konzert | Oper & Klassik | Dagewesen | Bochum

Ruhrtriennale: freitagsküche mit dem hr-Sinfonieorchester und Sylvain Cambreling

Die freitagsküche ist eine Art High-Power-Festival-Zentrum für die [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Niedeckens BAP beim Zeltfestival

BAP bestuhlt? Eigentlich kaum vorstellbar, aber die Band um Wolfgang [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: 25 Jahre Heavy Gummi im zakk

Momentan scheint es so, als ob alle popkulturellen Nostalgie-Uhren auf den [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Milow beim ZFR

Milow den Stempel Schmusesänger aufzusetzen wäre alles andere als fair. Er [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Mönchengladbach

Konzertkritik: Avicii im Mönchengladbacher Hockeypark

Als DJ ein Konzert zu geben, birgt so einige Risiken: Es gibt keine Band, [mehr...]