Frisch und Jung: Traumzeit in Duisburg

Traumzeit an gewohntem Ort | Foto: Martin Preissner

Für reichlich Unmut in Reihen treuer Besucher und Duisburger Bürger sorgte im Vorjahr die Absage des Traumzeit-Festival. Vom 21. bis 23. Juni findet es nun wieder an gewohnter Stelle im Landschaftspark-Nord statt.

Michael Blatt sprach vorab mit Programmmacher Marcus Kalbitzer über das veränderte musikalische Profil und den Vorwurf, dieses hätte mit der Ausrichtung vergangener Ausgaben kaum mehr etwas zu tun.

Nach der Zwangspause 2012 kehrt die Traumzeit im Juni zurück in den Landschaftspark-Nord. Wie konnte die Finanzierung realisiert werden?

Vor allem müssen wir, wie jede andere Veranstaltung auch, Tickets verkaufen und Eintrittseinnahmen erzielen. Zusätzlich stehen uns städtische Festivalmittel, Landesmittel und Sponsorengelder zur Verfügung.

Festivalbüro-Leiter Frank Jebavy spricht in Bezug auf das aktuelle Line-Up von einer „Schärfung des Profils“. Was meint er damit?

Wir präsentieren nach wie vor eine Vielzahl musikalischer Entwürfe und Stile, konzentrieren uns dabei aber auf ambitionierten Pop, Singer/Songwriter, Elektronik, Indie-Rock und verschiedenste Formen improvisierter Musik. Das Festival ist dadurch zeitgenössischer, frischer und jünger geworden.

Kritiker des neuen Profils sprechen hingegen von einer Mogelpackung. Was entgegnest du dem Vorwurf: „Wo Traumzeit draufsteht, ist keine Traumzeit mehr drin!“?

Traumzeit hat sich bereits in den letzten drei Jahren stark verändert. Diesen Wandel setzen wir konsequent und auf hohem Niveau fort. Unser Grundgedanke bleibt bestehen: Wir rücken nicht den Mainstream in den Vordergrund, sondern wir suchen nach kreativen Potenzialen und musikalischen Querdenkern. Ein Festival an diesem außergewöhnlichen Ort muss außergewöhnliche Kunst präsentieren. Genau das tun wir, und zwar bereits jetzt erfolgreicher als je zuvor.

Welche Maßnahmen werden von Seiten der Stadt eingeleitet, um die Durchführung des Festivals nicht im nächsten Jahr wieder zu einer Zitterpartie werden zu lassen?

Bis zur Sommerpause will der Stadtrat geklärt haben, mit welchen städtischen Finanzmitteln die Duisburger Festivals im nächsten Jahr ausgestattet werden. Es wäre allerdings unklug, sich angesichts der schwierigen Haushaltslage allein auf öffentliche Gelder zu verlassen. Wir müssen die Einnahmesituation über höhere Ticketverkäufe verbessern und mit gesteigertem Besucherinteresse auch für neue Sponsoren attraktiv sein.

Tickets für das Traumzeit-Festival gibts im coolibri-Ticketshop. Weitere Infos auf traumzeit-festival.de

Mehr zum Traumzeit-Festival

Konzert, Festival 2013

Das neue Traumzeit-Festival: Zwisch...

Das Traumzeit-Festival hatte mit Alex Clare und den Editors ja schon zwei [mehr...]
21.-23.6. Landschaftspark Nord, Duisburg
Kultur, Stadtgespräch, Festival 2012

Kein Dialog mit der Kulturszene

2013 kehrt das Duisburger Traumzeit-Musikfestival vom 21. bis 23. Juni in [mehr...]
Gastkommentar von Tim Isfort vom Traumzeit Festival
Konzert, Stadtgespräch

Traumzeit: Abschluss von unruhigen ...

Die letzten Jahre lief es für das ursprüngliche Weltmusik und [mehr...]
21.6. - 23.6. Landschaftspark Nord Duisburg

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld


Konzertreviews

Konzert | Oper & Klassik | Dagewesen | Bochum

Ruhrtriennale: freitagsküche mit dem hr-Sinfonieorchester und Sylvain Cambreling

Die freitagsküche ist eine Art High-Power-Festival-Zentrum für die [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Niedeckens BAP beim Zeltfestival

BAP bestuhlt? Eigentlich kaum vorstellbar, aber die Band um Wolfgang [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: 25 Jahre Heavy Gummi im zakk

Momentan scheint es so, als ob alle popkulturellen Nostalgie-Uhren auf den [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Milow beim ZFR

Milow den Stempel Schmusesänger aufzusetzen wäre alles andere als fair. Er [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Mönchengladbach

Konzertkritik: Avicii im Mönchengladbacher Hockeypark

Als DJ ein Konzert zu geben, birgt so einige Risiken: Es gibt keine Band, [mehr...]