Essen.Original: Endlich 18!

Hunderte Klassikfans bei Essen.Original im Jahr 2010

Bochum Total, Pfingst Open Air Werden, Olgas Rock. Musikalisch hatte das Ruhrgebiet bisher schon so einige umsonst und draußen–Festivals im petto. Aber das Jahr ist glücklicherweise noch lange nicht um! Vom 13.09 bis zum 15.09 wird sich Essen.Original zum 18. Mal zu dieser Riege dazu gesellen.

Drei Tage voller Rock und Pop, Klassik, Jazz, Rockabilly, Hardrock und Metal, Elektronik und ja, Essen beweist sogar ein Herz für Schlager. Dabei trudeln nicht nur nationale Künstler wie Tonbandgerät oder Guaia Guaia, sondern auch internationaler Künstler wie Youth Kills in Essen ein, um die Herzen der Zuschauer zu erwärmen.

Neben diverser, musikalischer Leckerbissen, wird es in diesem Jahr - erstmalig in der Geschichte des Festivals - einen Festivalmarkt geben. Entlang der Viehofer Straße finden Besucher alles, was man so für ein Open Air Event gebrauchen kann: Wie wäre es beispielsweise mit einem Airbrush-Tattoo in Form eines Schmetterlings oder Tigers? Etwas dezenter wäre alternativ eine neue Sonnenbrille. Und weil man an so einem Festivaltag schnell die Orientierung verlieren kann, hier ein Auszug des Line-Ups ausgewählter Bühnen:

FREITAG

Dotown Wonder Bros. (Jazz)

Alte Klassiker verpackt in einem jazzigen Gewand. Dafür steht der jazzig-smoothen Barsound von Dotown Wonder Bros. In ihrem Repertoire mit dabei sind unter anderem Hits von Stevie Wonder, James Brown oder den Rolling Stones – und das alles im Stil der Motown Sounds der 60er und 70er Jahre. Live sicherlich eine interessante Mischung.

Spielzeit: 19.00 bis 19.50 Uhr

Suicidal Angels (Hardrock & Metal)

Das Cover des neuen Albums der Suicidal Angels dürfte so mancher zart besaiteten Seele die Nackenhaare zu Berge stehen lassen. Schließlich sieht man sich nicht oft mit einem blutigen Skelett konfrontiert, das einen abgeschnitten Kopf in der Hand hält. Ebenso hart und düster geht es auch musikalisch weiter. Trash-Metal aus Athen – dafür steht die Band, die rund um Gitarrist Nick Melissourgos und Drummer Orpheas Tzortzopoulos im Bäumchen-wechsel-dich-Stil ihre Bandmembers austauscht.

Spielzeit: 20.30 bis 21.15 Uhr

Guaia Guaia (Elektronik)

Das Leben schreibt oft die schönsten Geschichten. Im Falle von Guaia Guaia wäre wohl eher die Formulierung „die ungewöhnlichesten Geschichten“ angebracht. Mit 17 schmeißen die Freunde Elias Gottstein und Carl Zielke die Schule, um sich alleine durchzuschlagen. Die Musik ist dabei ihr ständiger Begleiter. Frei nach dem Motto „Wie es euch gefällt“, spielen die Zwei Spontankonzerte, pennen bei Freunden oder neuen Bekanntschaften. Mit Posaune, Gitarre, technischen Beats, Rap und Sprechgesang bestreiten die Beiden den Sound ihres ersten Albums Eine Revolution ist viel zu wenig - ein Mix aus Hip Hop, Reagge und Elektro-Pop.

Spielzeit: 21.00 bis 22.00 Uhr

SAMSTAG

Tonbandgerät (Rock & Pop)

All zu lange hat der Erfolg im Falle der Hamburger Band Tonbandgerät nicht auf sich warten lassen. Im Jahre 2008 zusammengefunden, durfte die Kombo bereits im Jahr 2012 den New Music Award ihr Eigen nennen. Die erste Singleauskopplung Irgendwie Anders schallte wochenlang aus diversen Radioboxen. Aber die Musik der vier Hanseaten tut auch nun wirklich niemanden weh. Nette, handgemachte Popmusik mit Texten über Herzschmerz, dem kargen Alltag oder den Problemen der jüngeren Generation.

Spielzeit: 19.15 bis 20.15 Uhr

Youth Kills (Rock & Pop)

Mit Hang zur Dramatik und gut inszeniert präsentiert sich die Londoner Band Youthkills. Ihre Live-Qualitäten stellten sie schon beim Bochumer Pendant unter Beweis. Pott- und Draußen- und Umsonst erprobt sind sie also allemal. Wer sich einen Eindruck von der Musik der Briten verschaffen will, sollte unbedingt in das Stück Time Is Now reinhören, das neben dynamisch-vorspreschenden Synthie-Beats, eine ganz wunderbar eingängige Melodie enfaltet.

Als kleine, interessante Nebeninfo: Die Band besteht aus dem Duo Andy Taylor und James Taylor - Söhne der Musiker Andy Taylor und Roger Taylor von Duran Duran.

Spielzeit: 20.30 bis 21.30 Uhr

Chima (Rock & Pop)

Das Lied Morgen von Chima dürfte sich wohl in so manchen Gehörgang gefressen und dabei eine eventuelle Phobie gegen das sonst so harmlose Wörtchen „Morgen“ ausgelöst haben. Immerhin wird der Zuhörer ganze 27 Mal damit beschallt. Eingängigkeit und genügend Groove ist dem Stück dabei nicht abzusprechen. Tatsächlich macht der gebürtige Frankfurter schon lange Musik; veröffentlichte sein erstes Album Reine Glaubenssache bereits im Jahr 2001. In seinen Texten erzählt Chima von dem, was ihn beschäftigt. Ihm geht es nicht um „Nutten, Koks und Geld“, sondern um seine Funktion als Sprachrohr. Nicht umsonst spricht er sicherlich vielen mit der Zeile „"Morgen nehme ich mein Leben in die Hand, erst Morgen aber dann richtig, Mann. Wenn nicht Morgen wann denn dann?" aus der Seele.

Spielzeit: 21.45 bis 22.45 Uhr

SONNTAG

Essener Philharmoniker Moderation: Götz Alsmann“ (Klassik)

Der Sonntag bei Essen.Original wird klassisch bestritten. Der begnadete Pianist und TV-Moderator Alsmann führt dabei durch die Darbietung der Essener Philarmoniker, die unter anderem drei Ouvertüren von Roosini, Auzüge aus Mendelssohn Bartholdys "Sommernachtstraum"-Musik oder Chabriers "España"-Rhapsody im Programm hat. 

Spielzeit: 20.00 bis 21.30 Uhr

Festivals an Rhein und Ruhr 2013

18.8. Arena auf Schalke, Gelsenkirchen

Rock im Pott: Luxus Line Up

Mehr als 40 000 Zuschauer bei der Premiere im Vorjahr bedeutete nicht nur einen Chili gepfefferten und mit Placebo angereicherten Auftakterfolg, sondern verpflichtete das Rock im Pott fast schon zu einer Wiederholung. Gesagt, getan! Am 18. August steigt die Neuauflage mit abermals hochklassiger Besetzung in der Arena auf Schalke. Ein Tag, sechs Bands, neun Stunden Musik. [mehr...]


30.8.–1.9. verschiedene Spielorte, Duisburg

Platzhirsch: Traumzeitretter lassen den Hirsch platzen

Wenn aus der Traumzeit ein Platzhirsch wird, klingt das erst mal nach halluzinösen Erscheinung nach zu viel Rauschmittelkonsum. Die Wahrheit ist plausibler: Nachdem das Traumzeit-Festival in Duisburg von der Bildfläche verschwinden sollte, machte sich eine Gruppe Kulturschaffender auf, dieses mit Spendenaufrufen zu retten. Die Idee war, das ursprüngliche, nischige Konzept der Traumzeit zu [mehr...]


Special: Bochum Total 2014

Das komplette Bochum Total 2014 Paket. Vorberichte, Nachberichte, Fotos, Newsticker + immer aktuelle Infos zur coolibri-Stage@Rotunde.  [mehr...]


Dagewesen: 8 Nachberichte zum Juicy Beats 2013

Alle feiern und einer muss arbeiten, weil er den perfekten Nachbericht am nächsten Tag liefern muss. Sowas machen wir beim coolibri natürlich nicht. Stattdessen, ein Nachberichtskollektiv. Jeder coolibrist, der seine Meinung zur achtzehnten Ausgabe des Juicy Beats kund tun wollte, war herzlich eingeladen. Hier ist das Ergebnis.  [mehr...]


Die Highlights im Überblick

Freitag:

  • Susanne Blech (19.00 Uhr, Weberplatz)
  • Guaia Guaia     (21.00 Uhr, Weberplatz)
  • Insomnium       (22:50 Uhr, Viehofer Platz)
  • Suicidal Angels (20:30 Uhr, Viehofer Platz

Samstag:

  • Chima              (21:45 Uhr, Kennedyplatz)
  • Youthkills         (20:30 Uhr, Kennedyplatz)
  • Tonbandgerät (19:15 Uhr, Kennedyplatz)
  • Phil Fuldner     (20:00 Uhr, Weberplatz)

Sonntag:

  • The Great Faults (17:00 Uhr, Weberplatz)
  • Eisbaer               (18:00 Uhr, Weberplatz)
  • King Kong Kicks  (19:00 Uhr, Weberplatz)
  • Enforcer              (18:10 Uhr, Viehofer Platz)

 

 

Essen.Original 13 Playlist

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Niedeckens BAP beim Zeltfestival

BAP bestuhlt? Eigentlich kaum vorstellbar, aber die Band um Wolfgang [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: 25 Jahre Heavy Gummi im zakk

Momentan scheint es so, als ob alle popkulturellen Nostalgie-Uhren auf den [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Milow beim ZFR

Milow den Stempel Schmusesänger aufzusetzen wäre alles andere als fair. Er [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Mönchengladbach

Konzertkritik: Avicii im Mönchengladbacher Hockeypark

Als DJ ein Konzert zu geben, birgt so einige Risiken: Es gibt keine Band, [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Jamie Cullum beim ZFR