Dorstival: Rock auf der Halde

Nächster Halt der Leningrad Cowboys: Dorsten | Foto: Dirk Behlau / Pixeleye.de

Was dem Bayer seine Alm, ist dem Ruhri seine Halde. Zum Glück kommt hierzulande keiner auf die Idee, sich auf die mittlerweile grünen Gipfel der Schuttberge zu stellen und zu jodeln. Da ist die Idee eines Halden-Festivals mit Ruhrpott-Panorama doch authentischer, dachten sich die Macher des Dorstival. Was auf der Hürfeldhalde als Newcomer-Festival begann, ist mittlerweile ein zweitägiges Rock-Spektakel, mit dem sich die lokalen Träger vor namhafteren Events nicht verstecken müssen. „Wir möchten uns beim Dorstival an den großen Festivals orientieren, aber dabei die familiäre Atmosphäre erhalten. In etwa wie Rock am Ring vor der eigenen Haustür und zu einem fairen Kurs.“, erzählt Mit-Initiator Christian Joswig. Zum Festival-Feeling gehören natürlich Zelt und Matsch, weshalb in diesem Jahr erstmals auf der Halde gecampt und nach den Konzerten weiter gefeiert werden kann. Und auch der Flyer liest sich durchaus beeindruckend. Zwar sind mit den Leningrad Cowboys auch ein fetter Headliner am Start, aber die Booker haben sich die Rosinen aus sämtlichen Genres von Metal (Grave Digger) über Posthardcore und Punk (Vanna, Massendefekt) bis Ska (Wisecräcker) und, damit der Spaß nicht zu kurz kommt, auch noch Knorkator heraus gepickt.

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Fotostrecke: Architects in Köln

Am 26.2. spielten die Architects in der Live Music Hall in Köln. Wir waren [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Wanda im Hotel Shanghai

Die Wiener Rockband mit dem schönen Namen Wanda hat am 11.2. dem Hotel [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: The Subways in der Zeche Bochum

Auch eine Grippe hält Billy Lunn und Charlotte Cooper nicht vom Auftritt [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Mono Inc live in Bochum

Ein Martin Engler, der seine Fans am liebsten alle mit Handschlag begrüßt. [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Hozier in der Live Music Hall

Es gibt wohl kaum jemanden, an dem Hoziers äußerst erfolgreicher Song „Take [mehr...]