Deichbrand 2013: Flieger, grüß mir die Sonne

| Foto: Carla Meurer

Für ein hochwertiges Line-Up zu sorgen, ist nur eine Aufgabe von Festivalveranstaltern. Es gilt außerdem das anspruchsvolle Publikum wie nur irgendwie möglich mit einem Rund-um-sorglos-Paket zu begrüßen. Angefangen von Campingplätzen bis hin zu einer breiten Palette an flüssigen und festen Ernährungsoptionen.



Das Deichbrand am Seeflughafen Cuxhaven/Nordholz erfüllt genannte Standards bereits mehr als ausreichend, geht aber nicht nur mit seinem dreitägigen Mikrokosmos-Poetry Slam noch einige Schritte weiter. Bereits vorab wird etwa über die Tidezeiten (für Landratten: Hochwasser/Niedrigwasser) der nicht weit entfernten Nordsee informiert und Ausflugstipps für die besten Ausblicke von den Deichkronen der Region geliefert. Bei dem vielfältigen Angebot auf dem Festivalgelände bleibt jedoch kaum Zeit, zusätzlich noch großen Touren zu unternehmen. Denn das Programm vom 18. bis 21. Juli hat es wahrlich in sich.

Als Warm-Up beschallen unter anderem Mega! Mega!, Letzte Instanz und Ahzumjot das Gelände. Die nächsten drei Tage können sich vor Hochkarätern kaum retten. Gleich am Freitag werden z. B. In Flames, die H-Blockx, Casper, Bosse und Tocotronic dafür sorgen, dass dem Festival-Namen alle Ehre gemacht wird.Dank frischer Brise gut erholt, darf dann am Folgetag zu so tanzbaren Bands wie Frittenbude, Kraftklub, Bush und vor allem bei den formidablen Sportfreunden Stiller gefeiert werden.

Eine Portion Schlaf und Restreserven an Energie seien bei allem bis dato Bespaßungspotenzial dennoch dringlichst empfohlen, da am Abschlusstag noch einiges Sehenswerte serviert wird. Von Comeback Kid über Madsen und Blumentopf bis hin zu den unvergleichlichen Toten Hosen.Bleibt mit den letzten Sätzen eigentlich nur noch auf das Thema Sicherheit hinzuweisen. Auch in diesem Punkt präsentiert sich das Deichbrand vorbildlich. Nicht nur wird darum gebeten, auf Crowdsurfing und Pyrotechnik zu verzichten, vor allem gilt die Warnung, nicht über angrenzende Zäune zu klettern. Denn wer will schon startenden bzw. landenden Fliegern des Marinegeschwaders in die Quere kommen?

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Bonaparte im Kölner Gloria

Spritzendes Blut, entblößte Körper, groteske Kostüme – über die Live-Shows [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Sohn beim New Fall Festival in Düsseldorf

Schon von weitem strahlt sie dem Besucher im Nachthimmel angeleuchtet [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: London Grammar in der Tonhalle Düsseldorf

Der Ausdruck „Gemischte Gefühle“ bringt den Abend in der Düsseldorfer [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Yann Tiersen im Kölner Gloria

Bekanntheit und Ruhm erlangte Yann Tiersen vor einigen Jahren durch die [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Dortmund

Konzertkritik: Die Beatsteaks im FZW in Dortmund

Vergangenen Sonntag gab es für unsere Autorin nach gut 10 Jahren ein [mehr...]