Wilde Variationen im Konzerthaus

Mit Charme & Cello: Andreas Brantelid | Sussie Ahlburg / EMI Classics

Als ziemlich clever erwies sich der junge Herr von Beethoven, als er sich „Die Zauberflöte“ von Kollege Mozart vornahm und über zwei Stücke der Erfolgsoper instrumentale Variationszyklen für Violoncello und Klavier schuf. Eine Art Handübung für den begnadeten Burschen, mit der er seine Virtuosität einmal mehr demonstrieren konnte.

Mit der Interpretation dieser kunstfertig komponierten Kammermusik wird Andreas Brantelid bei seinem Debüt als „Junger Wilder“ sicherlich Gleiches gelingen. Immerhin zählt der 24-jährige Däne trotz seines zarten Alters zu den führenden Cellisten Skandinaviens. Und auch auf internationalem Terrain konnte sich der Absolvent der Kronberg Academy bereits mehrfach behaupten. Seinen Einstand im Konzerthaus wird der smarte Hochleistungsmusiker gemeinsam mit dem Pianisten Francesco Piemontesi bestreiten. Auf dem Programm des Duos stehen neben den genannten Variationen von listig Ludwig auch Werke von Brahms, Hindemith und Schubert, die ebenfalls für Violoncello und Klavier komponiert wurden.

konzerthaus-dortmund.de

Konzertreviews

Musik | Konzert | Oberhausen

Irievoir und Merci: Irié Révoltés nehmen Abschied in Oberhausen

Es gibt dieses besondere Gefühl, wenn beim Konzert das vermutlich letzte [mehr...]
Konzert | Köln

Technik, die begeistert: Helene Fischer in Köln

Ende dieser Woche werden über 80.000 Zuschauer Helene Fischer live in der [mehr...]
Musik | Berlin

Vielfältige Poplandschaft bei Popkultur-Berlin

Wo sonst Städtetouristen kurz innehalten und ihre Smartphones zücken, um [mehr...]
Musik | Konzert | Dortmund

Zu hoch hinaus: Out4Fame-Festival in Dortmund

Was für Hip-Hop-Liebhaber ein ganz besonderes Highlight im [mehr...]
Party | Musik | Bochum

Ruhrtriennale: Die Ritournelle geht, aber bleibt

Die Ritournelle wird bleiben. Das steht fest. In der Erinnerung derer, die [mehr...]