Wilde Variationen im Konzerthaus

Mit Charme & Cello: Andreas Brantelid | Sussie Ahlburg / EMI Classics

Als ziemlich clever erwies sich der junge Herr von Beethoven, als er sich „Die Zauberflöte“ von Kollege Mozart vornahm und über zwei Stücke der Erfolgsoper instrumentale Variationszyklen für Violoncello und Klavier schuf. Eine Art Handübung für den begnadeten Burschen, mit der er seine Virtuosität einmal mehr demonstrieren konnte.

Mit der Interpretation dieser kunstfertig komponierten Kammermusik wird Andreas Brantelid bei seinem Debüt als „Junger Wilder“ sicherlich Gleiches gelingen. Immerhin zählt der 24-jährige Däne trotz seines zarten Alters zu den führenden Cellisten Skandinaviens. Und auch auf internationalem Terrain konnte sich der Absolvent der Kronberg Academy bereits mehrfach behaupten. Seinen Einstand im Konzerthaus wird der smarte Hochleistungsmusiker gemeinsam mit dem Pianisten Francesco Piemontesi bestreiten. Auf dem Programm des Duos stehen neben den genannten Variationen von listig Ludwig auch Werke von Brahms, Hindemith und Schubert, die ebenfalls für Violoncello und Klavier komponiert wurden.

konzerthaus-dortmund.de

Konzertreviews

Musik | Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: The Libertines in Köln

The Libertines haben sich trotz jahrelanger Pause ihren [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Tame Impala in Köln

"Happy Karneval!" Spätestens mit dieser Bemerkung hat sich der Frontman [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]