Stone Sour: Traumatherapie

Seit dem Tod seines Slipknot-Kollegen Paul Gray im Mai 2010 hat deren Sänger Corey Taylor erst mal innehalten müssen und war zu einem Weitermachen, als sei nichts geschehen, nicht in der Lage. Slipknot verabschiedeten sich in eine unbestimmte Auszeit, zuletzt nur unterbrochen durch eine Festivaltour und ein Greatest-Hits-Album.

Was hat diese traurige Geschichte nun mit Stone Sour zu tun? Eingeweihte wissen, dass diese Band Corey Taylors zweites Leben ist, das er zusammen mit dem Slipknot-Kollegen James Root mit Hingabe lebt. Während nämlich ein Zeit lang nicht fest stand, ob Slipknot jemals wieder ein Album herausbringen würden, stürzte sich Taylor schließlich doch wieder in die Arbeit, „was mir nach einer Weile sehr gut bekam“, wie der Sänger zugibt, „weil es mich auf andere Gedanken brachte und Gelegenheit bot, das, was der Tod von Paul in mir ausgelöst hatte, auf die einzige Art zu verarbeiten, die mir wirklich weiterhalf: mit Musik“.

Insofern ist HOUSE OF GOLD & BONES PART 1 – der zweite Teil folgt im Frühjahr 2013 – auch ein bisschen Therapie für Taylor und Root: „Es ist ein Konzeptalbum. Es geht um innere Konflikte, ausgelöst durch traumatische Beziehungskrisen, und um deren Bewältigung, die nicht immer gelingt“.

Stone Sour gelingt die Umsetzung dieses Themas zumindest auf der musikalischen Seite eher ansprechend. Wohl auch, weil sich die Band wohlweislich dazu entschlossen hat, die insgesamt recht düsteren Songs auch ohne das Storykorsett für sich selbst stehen zu lassen.

„Mit Stone Sour kann ich andere Wege gehen als mit Slipknot, hinter denen ja ein gewaltiges Konzept steht, ein Kunstwerk für sich“, stellt Corey den Unterschied zwischen seinen beiden Bands heraus: „Was aber aus Slipknot wird, stellt sich wohl erst in der nächsten Zeit heraus. Alle Meldungen über ein ,Aus’ der Band sind jedenfalls Quatsch. Nach der Stone-Sour-Tour, die eine sehr lange mit unseren Freunden von Papa Roach sein wird, sehen wir weiter.“

Video: Stone Sour - Gone Sovereign

6.12. Turbinenhalle, Oberhausen

Papa Roach: Ohne viel Klimbim

Wie etliche andere Bands, die schon seit Jahren im Rockgeschäft unterwegs sind, haben auch die vier Kalifornier mittlerweile ihre eigenen vier Studiowände: Dort in Sacramento entstand denn auch die siebte Scheibe des hart rockenden Quartetts, das dereinst auszog, mit den Kollegen von Limp Bizkit und Linkin Park die Großarenen zu erobern. Nun ist es im coolibri-Revier „nur“ die Oberhausener [mehr...]


Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Bonaparte im Kölner Gloria

Spritzendes Blut, entblößte Körper, groteske Kostüme – über die Live-Shows [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Sohn beim New Fall Festival in Düsseldorf

Schon von weitem strahlt sie dem Besucher im Nachthimmel angeleuchtet [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: London Grammar in der Tonhalle Düsseldorf

Der Ausdruck „Gemischte Gefühle“ bringt den Abend in der Düsseldorfer [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Yann Tiersen im Kölner Gloria

Bekanntheit und Ruhm erlangte Yann Tiersen vor einigen Jahren durch die [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Dortmund

Konzertkritik: Die Beatsteaks im FZW in Dortmund

Vergangenen Sonntag gab es für unsere Autorin nach gut 10 Jahren ein [mehr...]