Martin Spieß: „Unsere Körper sind aus Sternen gemacht!"

Martin Spieß als VORBAND | Foto: Jörg Merlin Noack

Martin Spieß ist einer von diesen umtriebigen Menschen, denen ein Beruf oder ein Projekt niemals reichen. Der Schriftsteller und Musiker hat bereits zwei Bücher veröffentlicht, arbeitete schon als Literaturkritiker für diverse Zeitungen und ist Gitarrist des Comedy-Duos „Das Niveau“. Nun startet er mit VORBAND sein nächstes Musikprojekt – er selbst nennt es im Interview mit coolibri verschwurbelten Indierock. Die 1. Single „Danke“ gibt es exklusiv bei uns zum Download.

Stelle dich in drei Sätzen kurz vor.

Ich bin Martin Spieß, Schriftsteller und Musiker aus dem Wendland – das ist da, wo das Atommülllager Gorleben ist. Jetzt lebe ich – und entspreche damit ganz dem Klischee – in Berlin Neukölln.

In deiner 1. Single heißt es „Danke für Thees Uhlmann“. Siehst du dich in der Tradition der Hamburger Schule?

Ja, absolut. Ich habe erst mit Kettcar und Tomte angefangen, deutschsprachige Musik zu mögen, weil ich vor Marcus Wiebusch und eben Thees Uhlmann keine Musiker kannte, die so implizite Texte schrieben. Eben nicht mit dem Schlager-Holzhammer des expliziten „du bist das Beste, was mir je passiert ist, es tut so gut wie du mich liebst“ um die Ecke zu biegen, sondern mit so alltäglichen Beobachtungen und Gedanken, die umso poetischer sind: „Vergiss Romeo und Julia, wann gibt’s Abendbrot? / willst du wirklich tauschen?, am Ende war’n sie tot“ oder „Und ich habe immer geglaubt, dass sich Lieben und Arbeiten lohnt / und wir küssten uns wie Römer am Ende Roms“.

Was schreibt sich leichter – eine Kurzgeschichte, eine Literaturkritik oder ein Songtext?

Eine Literaturkritik, ganz einfach, weil sie am ehesten Handwerk ist. Klar ist eine ideale Rezension auch gut geschrieben, das heißt sie liest sich erzählerisch, aber es gibt klare Vorgaben, an die man sich halten kann und sollte. Wenn man die befolgt, Übung hat und dann auch noch (gut) schreiben kann, kann nicht viel schiefgehen. Für Short Story und Songtext hingegen gibt es keine derartigen Parameter, kein „Wenn ich das alles befolge, wird es gut“. Das ist aber wiederum das Schöne am literarischen Schreiben (und da zähle ich Songtexte der Einfachheit mal dazu): Dass man zwar ein Grundgerüst an Handwerk erlernen kann, es aber auch viel mit Intuition und Inspiration zu tun hat.

Was unterscheidet dein neues Projekt VORBAND von Das Niveau?

Alles. Das Niveau ist ein Comedy-Duo, wir spielen Songs mit lustigen Texten und machen improvisierte Stand Up Comedy. Vorband ist Indierock, also Musik. Die Texte sind auf eine ganz andere Art gemacht und die Musik will auch etwas ganz anderes als die auf Pointen geschriebenen (mitunter politischen) Songs von Das Niveau.

VÖ 29.11.

Was kannst du mit Musik ausdrücken, was dir in einem Buch nicht gelingen würde?

Da ein Buch viel länger ist als ein Song könnte man argumentieren, dass ich in einem Buch mehr ausdrücken kann. Aber ein Buch singe und spiele ich nicht. Musik und Gesang sind unglaublich emotionale Vermittler. Meine Texte – ob literarische oder Songtexte – sind sich von ihrem Stil her sehr ähnlich, aber eine Zeile zu singen und nicht nur zu schreiben, gibt ihr eine ganz andere Bedeutung. Wahrscheinlich habe ich deswegen auch irgendwann angefangen, Songs zu schreiben. Um die Poesie der Worte durch Musik noch zu steigern.

Der größte Verdienst von Niklas Luhmann?

Das Wissen, dass alles verbunden ist. Luhmann war zwar Soziologe, aber die Systemtheorie passt sich auch gut in eine andere Theorie, an die ich glaube, ein: die des Big Bang, also dass jedes Teilchen im Universum auf diesen einen Moment der Explosion zurückzuführen ist. Nach dieser Theorie ist jedes Teilchen auf der Erde Sternenstaub, wir sind alle Teil eines Ganzen. In diesem Zusammenhang verstehe ich auch nicht, wozu Menschen Gott und den Himmel brauchen. Unsere Körper sind aus Sternen gemacht!

Bedeutet VORBAND das Ende von Das Niveau?

Nein, denn wie gesagt haben die beiden Projekte abgesehen von mir nichts gemeinsam. Das eine ist (mehr oder minder) politische Comedy, das andere ist ernste, verschwurbelte Indiemusik. Ich habe auch gerade wieder – nach fast 15 Jahren Pause – mit dem Rappen angefangen. Mit Rap habe ich kurz nach der Schule die ersten einigermaßen professionellen musikalischen Schritte gemacht und ich habe jetzt einfach wieder Bock drauf. Ich habe schon Kontakt zu an den alten Kumpels aufgenommen – Ivoree ist ja schon auf „Happy Ende“ (Track 13 des Albums) gefeatured – und schreibe Raptexte. Und immer wenn ein Song fertig ist, gibt es ihn dann zum kostenlosen Download. Das ist so momentan der Plan. Mal sehen, wie es klappt.

Download: Danke von VORBAND

Zum gratis Download von "Danke", der 1. Single von VORBAND.
Zum Download einfach mit der rechten Maustaste auf den Link klicken, und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video:

Mehr Musik Features

Musik von hier

Mira Boom: Von jetzt an ... Leben

Mira Boom ist zwar ein Mädchenname, bezeichnet aber fünf Jungs. Aus der [mehr...]
Musik von hier

PDR: International Islands

Sie sind längst eine Nummer für sich: PDR melden sich mit der EP [mehr...]
Konzert, CDs

Reverend Shine Snake Oil: Anti Soli...

Vom ursprünglichsten Blues bis hin zum schmerzendsten Experiment, von der [mehr...]
VÖ: 12.6. Noisolution/Indigo

VORBAND, ab dem 29.11. im Stream

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Mönchengladbach

Konzertkritik: Elton John mit Hubschrauber in Mönchengladbach

Ein Weltstar ist zu Gast in Mönchengladbach. Direkt vor dem Hockeypark [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Festival 2014 | Mönchengladbach

Nachbericht: Das war HORST 2014

Drei Tage, zwei Bühnen, 31 Bands: Beim diesjährigen HORST-Festival in [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Festival 2014 | Düsseldorf

Fotostrecke: Open Source Festival 2014

Auf dem Open Source konnte man dieses Jahr eine Menge zu sehen bekommen: [mehr...]
Kunst | Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertbericht: Impressionen vom Open Source Festival

Am frühen Morgen zeigt sich der Rhein im grauen Morgenrock: Der Fluss ist [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Dagewesen: coolibri auf der Extraschicht - Ruhris sind nicht aus Zucker

Eine Nacht der Industriekultur in Essen. Auf Zeche Zollverein steht „Das [mehr...]