Phoenix: Völlig losgelöst

Was machen die Herren von Phoenix eigentlich, wenn sie nicht musizieren? Sie widmen sich liebend gerne kulinarischen Freuden: „In Deutschland fragen wir immer nach lokalen Bieren. Wir sind zwar Franzosen, trinken aber gar nicht so viel Wein.“

In naher Zukunft haben die vier Franzosen wieder die Gelegenheit, Kaltgetränke anzutesten: Am 22. November gastieren sie in der Düsseldorfer Mitsubishi Electric Halle. Neben den Songs vom neuen Album „Bankrupt“ bieten die Musiker dann auch eine opulente Lightshow. Thomas Mars, dessen Mutter Deutsche ist (und die Schwester von Hellmuth Karasek), freut sich: „Was ich an Auftritten in Deutschland besonders mag, ist die Konstanz. Es fühlt sich an wie zu Hause in Versailles. Das Publikum ist zwar nicht das Lauteste, aber es lässt sich auch nicht vertreiben.“

Zu Experimenten sind die Musiker nämlich bei jedem neuen Projekt aufgelegt: Das Quartett mit den Gitarre spielenden Brüdern Christian Mazzalai und Laurent Brancowitz, Bassist Deck D’Arcy und Sänger Thomas Mars erfindet sich noch immer gerne neu. Und das nach über 16 Jahren Bandgeschichte. „Wenn wir ein neues Album machen, nehmen wir immer an, es sei das erste. Wir lösen uns von allem Alten.“

Der Titel des in diesem Jahr erschienenen Tonträgers „Bankrupt“ impliziert eben diese Freiheit. Das absolute Losgelöst-Sein. „Bankrott“ an Ideen waren die Herren dabei keinesfalls: Mal leicht, mal schwerer tragen die Synthieklänge die rhythmischen Gebilde durch das Album. Thomas Mars’ dezent-weiche Stimme hallt dabei ganz selbstverständlich mit: „Entertainment / Show them what you do with me“ lauten Textzeilen des Eröffnungsstücks. Das Leben in der Unterhaltungsbranche dient dabei ebenso als Inspirationsquelle wie Filme (unter anderem von Mars’ Ehefrau Sofia Coppola) und Bilder.

Von einem normalen Alltag kann die Band längst nicht mehr sprechen: „Jeder Tag ist anders“, verrät der Sänger. Und das hört man: „Das Album klingt sehr reduziert. Asiatische und europäische Musik, gemischt mit erlebten Noten und Tönen.“

Mehr Musik Features

Musik von hier

Mira Boom: Von jetzt an ... Leben

Mira Boom ist zwar ein Mädchenname, bezeichnet aber fünf Jungs. Aus der [mehr...]
Musik von hier

PDR: International Islands

Sie sind längst eine Nummer für sich: PDR melden sich mit der EP [mehr...]
Konzert, CDs

Reverend Shine Snake Oil: Anti Soli...

Vom ursprünglichsten Blues bis hin zum schmerzendsten Experiment, von der [mehr...]
VÖ: 12.6. Noisolution/Indigo

Phoenix im Stream

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Mönchengladbach

Konzertkritik: Elton John mit Hubschrauber in Mönchengladbach

Ein Weltstar ist zu Gast in Mönchengladbach. Direkt vor dem Hockeypark [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Festival 2014 | Mönchengladbach

Nachbericht: Das war HORST 2014

Drei Tage, zwei Bühnen, 31 Bands: Beim diesjährigen HORST-Festival in [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Festival 2014 | Düsseldorf

Fotostrecke: Open Source Festival 2014

Auf dem Open Source konnte man dieses Jahr eine Menge zu sehen bekommen: [mehr...]
Kunst | Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertbericht: Impressionen vom Open Source Festival

Am frühen Morgen zeigt sich der Rhein im grauen Morgenrock: Der Fluss ist [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Dagewesen: coolibri auf der Extraschicht - Ruhris sind nicht aus Zucker

Eine Nacht der Industriekultur in Essen. Auf Zeche Zollverein steht „Das [mehr...]