Phoenix: Völlig losgelöst

Was machen die Herren von Phoenix eigentlich, wenn sie nicht musizieren? Sie widmen sich liebend gerne kulinarischen Freuden: „In Deutschland fragen wir immer nach lokalen Bieren. Wir sind zwar Franzosen, trinken aber gar nicht so viel Wein.“

In naher Zukunft haben die vier Franzosen wieder die Gelegenheit, Kaltgetränke anzutesten: Am 22. November gastieren sie in der Düsseldorfer Mitsubishi Electric Halle. Neben den Songs vom neuen Album „Bankrupt“ bieten die Musiker dann auch eine opulente Lightshow. Thomas Mars, dessen Mutter Deutsche ist (und die Schwester von Hellmuth Karasek), freut sich: „Was ich an Auftritten in Deutschland besonders mag, ist die Konstanz. Es fühlt sich an wie zu Hause in Versailles. Das Publikum ist zwar nicht das Lauteste, aber es lässt sich auch nicht vertreiben.“

Zu Experimenten sind die Musiker nämlich bei jedem neuen Projekt aufgelegt: Das Quartett mit den Gitarre spielenden Brüdern Christian Mazzalai und Laurent Brancowitz, Bassist Deck D’Arcy und Sänger Thomas Mars erfindet sich noch immer gerne neu. Und das nach über 16 Jahren Bandgeschichte. „Wenn wir ein neues Album machen, nehmen wir immer an, es sei das erste. Wir lösen uns von allem Alten.“

Der Titel des in diesem Jahr erschienenen Tonträgers „Bankrupt“ impliziert eben diese Freiheit. Das absolute Losgelöst-Sein. „Bankrott“ an Ideen waren die Herren dabei keinesfalls: Mal leicht, mal schwerer tragen die Synthieklänge die rhythmischen Gebilde durch das Album. Thomas Mars’ dezent-weiche Stimme hallt dabei ganz selbstverständlich mit: „Entertainment / Show them what you do with me“ lauten Textzeilen des Eröffnungsstücks. Das Leben in der Unterhaltungsbranche dient dabei ebenso als Inspirationsquelle wie Filme (unter anderem von Mars’ Ehefrau Sofia Coppola) und Bilder.

Von einem normalen Alltag kann die Band längst nicht mehr sprechen: „Jeder Tag ist anders“, verrät der Sänger. Und das hört man: „Das Album klingt sehr reduziert. Asiatische und europäische Musik, gemischt mit erlebten Noten und Tönen.“

Mehr Musik Features

Konzert, Oper & Klassik, Stadtgespräch

Ennio Morricone: Magier der Musik

Viele Regisseure vertrauen auf ihren Stammkomponisten. So wie einst [mehr...]
3.12. König-Pilsener-Arena, Oberhausen
Musik von hier

Ramington Flashride: Open Your Door

Donnernd wie die Melvins eröffnen Ramington Flashride mit „Open Your [mehr...]
Konzert

Antilopen Gang

Man weiß nicht so recht, was man von den Jungs aus Düsseldorf und Aachen, [mehr...]
20.12. Gebäude 9, Köln

Phoenix im Stream

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertabbruch: Morrissey im Colosseum Essen

„Wenn hier nicht gleich alle wieder sitzen, dann brechen wir den ganzen [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Dortmund

Fotostrecke: Cro in den Westfalenhallen Dortmund

Cro hatte seine Fans ab dem ersten Song im Griff. Er ruft "alle Arme hoch" [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Cover Me Bad Festival im Port 7

Die einen tragen Piercings, Tätowierungen und die T-Shirts ihrer [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Ben Howard im Kölner Palladium

Ben Howard, das ist dieser freundlich, gut gelaunte, irgendwie unaufgeregte [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Fotostrecke: Bosse in der Essener Lichtburg

Bosse mit Streichern und Bläsern? Ja, der Axel kanns! In der Essener [mehr...]