Phoenix: Völlig losgelöst

Was machen die Herren von Phoenix eigentlich, wenn sie nicht musizieren? Sie widmen sich liebend gerne kulinarischen Freuden: „In Deutschland fragen wir immer nach lokalen Bieren. Wir sind zwar Franzosen, trinken aber gar nicht so viel Wein.“

In naher Zukunft haben die vier Franzosen wieder die Gelegenheit, Kaltgetränke anzutesten: Am 22. November gastieren sie in der Düsseldorfer Mitsubishi Electric Halle. Neben den Songs vom neuen Album „Bankrupt“ bieten die Musiker dann auch eine opulente Lightshow. Thomas Mars, dessen Mutter Deutsche ist (und die Schwester von Hellmuth Karasek), freut sich: „Was ich an Auftritten in Deutschland besonders mag, ist die Konstanz. Es fühlt sich an wie zu Hause in Versailles. Das Publikum ist zwar nicht das Lauteste, aber es lässt sich auch nicht vertreiben.“

Zu Experimenten sind die Musiker nämlich bei jedem neuen Projekt aufgelegt: Das Quartett mit den Gitarre spielenden Brüdern Christian Mazzalai und Laurent Brancowitz, Bassist Deck D’Arcy und Sänger Thomas Mars erfindet sich noch immer gerne neu. Und das nach über 16 Jahren Bandgeschichte. „Wenn wir ein neues Album machen, nehmen wir immer an, es sei das erste. Wir lösen uns von allem Alten.“

Der Titel des in diesem Jahr erschienenen Tonträgers „Bankrupt“ impliziert eben diese Freiheit. Das absolute Losgelöst-Sein. „Bankrott“ an Ideen waren die Herren dabei keinesfalls: Mal leicht, mal schwerer tragen die Synthieklänge die rhythmischen Gebilde durch das Album. Thomas Mars’ dezent-weiche Stimme hallt dabei ganz selbstverständlich mit: „Entertainment / Show them what you do with me“ lauten Textzeilen des Eröffnungsstücks. Das Leben in der Unterhaltungsbranche dient dabei ebenso als Inspirationsquelle wie Filme (unter anderem von Mars’ Ehefrau Sofia Coppola) und Bilder.

Von einem normalen Alltag kann die Band längst nicht mehr sprechen: „Jeder Tag ist anders“, verrät der Sänger. Und das hört man: „Das Album klingt sehr reduziert. Asiatische und europäische Musik, gemischt mit erlebten Noten und Tönen.“

Mehr Musik Features

Konzert

Neue Bands fürs Zeltfestival!

Das Zeltfestival zurrt die Leinen fest - helfen tun dabei einige neue [mehr...]
19.8.-4.9. Kemnader See, Witten/Bochum
Konzert, Stadtgespräch

Prinz Pi: Satire geht immer

Lässiger Schwermut steht ihm gut. Prinz Pi macht Rap für Menschen mit [mehr...]
18.2. Westfalenhalle, Dortmund
Konzert, Kultur, Stadtgespräch

Kai Schumacher: Schlafloser Grenzgä...

Der Duisburger Pianist Kai Schumacher ist ein Grenzgänger. Besucher des [mehr...]
20., 25., 28.2 und 3.+6.3. Planetarium, Bochum

Phoenix im Stream

Konzertreviews

Musik | Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: The Libertines in Köln

The Libertines haben sich trotz jahrelanger Pause ihren [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Tame Impala in Köln

"Happy Karneval!" Spätestens mit dieser Bemerkung hat sich der Frontman [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]