Lion Twin: Rundum-Sorglos-Paket aus Metal und Pop

| Foto: Ralf Silberkuhl

Wuppertal ist voller Metal. Seit Jahrzehnten. Und eine Frau, an der man in der letzten Zeit nicht mehr vorbeikommt, ist Liane Vollmer-Sturm.

Nachdem sie als Frontfrau in den verschiedensten Bands und Projekten immer wieder auffiel, scheint sie mit Lion Twin inzwischen ein echtes Zuhause gefunden zu haben. Endlich, möchte man sagen, denn hier scheint sie genau das zu machen, was sie schon immer wollte. Die andere Seite der hartmetallenen Münze zeigt uns dann einen weiteren gestanden Heroen der Szene: Jan Koemmet, Gitarrist, Komponist und Texter, und der hat eine ähnlich vielseitige musikalische Vergangenheit und scheint mit Li, wie sich die Sängerin nennt, nun seine Wunschbesetzung am Mikrophon gefunden zu haben.

Lion Twin nennen sie ihr Duo und füllen das umgehend mit reichlich Inhalt. Und da machen die beiden keine halben Sachen. Produziert in Nashville, stellen sie sich dem Kampf um die Aufmerksamkeit der Pop-Metal-Gemeinde aus dem Stand mit einem einstündigen Album. Sorgfältig produziert und abwechslungsreich geschrieben, verarbeiten sie Einflüsse des gesamten Genres seit den Mittachtzigern, und die reichen von Thin Lizzy über Accept bis hinein in die Klassik und den Folk. Aber keine Frage, das ist Metal, poppig und kraftvoll, mal getragen mal up-tempo, eigentlich sogar radiotauglich, wenn da nur nicht immer gleich um die sechs Minuten pro Song fällig wären. Ach ja, und natürlich heißt die Scheibe „Nashville“, und da findet man selbstverständlich auch eine ganze Reihe szenebekannter Namen, was dann auch live zu beeindruckenden Ergebnissen führen dürfte – die Betonung liegt natürlich auf Druck.

Weil Lion Twin jetzt aber schon mal dabei sind, machen die beiden das Maß dann auch gleich randvoll und geben ihrer CD-Präsentation von Anfang an den richtigen Schub. Zusammen mit Distance Call und Dawn Of Destiny laden sie zur Female Fronted Night in die Wuppertaler Börse und werden da wohl genauso wenig sparsam agieren. Die Konkurrenz ist hart, aber ihr Rundum-Sorglos-Paket aus Metal und Pop, druckvoller Live-Präsenz und schweißtreibender Studio-Arbeit ist mit viel Einsatz geschnürt.

Mehr Musik Features

Konzert, Kultur, Stadtgespräch

Die Cow Club Krise: Kultur kurz vor...

Anfang des Jahres musste die Solinger Kulturinstitution Cow Club einen [mehr...]
16.4. Ian McIntosh + The Lion And The Wolf
17.4. Tigeryouth
Konzert, Kultur, Comedy & Co, Stadtgespräch

Spot an! Der April in Wuppertal

Interaktive Comedy? Au Backe, das kann aber gewaltig in die Hose gehen. [mehr...]
Konzert, Stadtgespräch

Antilopen Gang: Rappende Punker

Die Antilopen Gang sind die erste HipHop-Band auf dem Label der Toten [mehr...]
1.4. Bahnhof-Langendreer, Bochum
2.4. zakk, Düsseldorf

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Fotostrecke: The Wombats im Kölner E-Werk

Der Opener Darlia hatte einen harten Job zu machen. Probleme mit der [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Marc Uwe Kling in der Weststadthalle Essen

Marc Uwe Kling („Das Känguru“), Julius Fischer („Die schönsten Wanderwege [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Underworld in Köln

Karl Hyde wird im Mai 58 Jahre alt. Viele Personen in seinem Alter denken [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Oberhausen

Konzertkritik: Nicki Minaj in Oberhausen

Nicki Minaj legt in Oberhausen eine beeindruckende Show hin. Dabei sind es [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: U.D.O. in Bochum

Garage days als Opener hatten es nicht leicht, das Publikum näher an die [mehr...]