Horst Hansen Trio mit fünf Leuten

Ich mach mir die Welt widde-widde-wie sie mir gefällt“: So oder so ähnlich könnte das Lebensmotto der fünf (ja, fünf) Musiker des Horst Hansen Trios lauten. Die Party-Jazzer aus Krefeld wandeln, seit sie 2010 zusammen gefunden haben, auf den Spuren des sagenumwobenen Trompeters Horst Hansen.

In den Sechzigern, so kann man der Bandhistorie des „Trios“ entnehmen, galt Hansen bereits als niederrheinischer Gründer des Partyjazz. Heute ist er Mentor der Combo. Ob seine Person nun frei erfunden oder real ist, spielt dabei keine Rolle. Das Trio, das eigentlich ein Quintett ist, wartet nämlich mit einem satten Sound auf. „Wir verstehen uns als Band, die einen gemeinsamen Nenner hat“, erklärt Manfred die Bandphilosophie. Gleichzeitig nehmen die Fünf, deren Namen angeblich Manfred, Eckbert, Hubert, Eberhardt und Hans-Dieter Zimmermann lauten, die unzähligen Jazzer aufs Korn, die sich selbst im Bandnamen verewigen. Saxofon, Gitarre, E-Piano, Bass und Schlagzeug erzeugen virtuos und eingängig den Partyjazz, den Horst Hansen einst erfand. Dabei bleibt es keinesfalls beim Jazz allein: „Wir vereinen viele Stile: Reggae, Funk, Rock. Und das Ganze sogar tanzbar.“

Dass die fünf Musiker gerade mal 20 bis 22 Lenze zählen, lassen weder das musikalische Können, noch das kollektive Sixties-Garderobe vermuten. Nerd-Brillen, Karohemden und Jacketts gehören zum festen Inventar: „Die Outfits finden wir einfach wunderschön“, erzählt Saxofonist Manfred süffisant. Mit einem Augenzwinkern betrachten die Musiker auch ihr Genre, das oftmals verkopft und elitär daherkommt. Das Horst Hansen Trio setzt dem Humor, gute Musik und eine lückenlose Dokumentation entgegen: So ist auf der Homepage der Musiker das „Reisetagebuch“ einer gemeinsam unternommenen Weltreise zu lesen. Auf dieser wurden die Songs des 2011 erschienenen Debütalbums „In Jazzig Tagen Um Die Welt“ vollendet. „Orient Express“ und „Sea Journey“ bestätigen das Geschriebene auch musikalisch. Ende des Jahres steht nun eine EP an. An drei neuen Stücken schleift das Trio momentan in der Tresorfabrik in Duisburg. Herauskommen wird – soviel ist sicher – Party-Jazz in gewohnt souveräner Manier. Horst Hansen wird es sicher freuen.

Mehr Musik Features

Konzert

Neue Bands fürs Zeltfestival!

Das Zeltfestival zurrt die Leinen fest - helfen tun dabei einige neue [mehr...]
19.8.-4.9. Kemnader See, Witten/Bochum
Konzert, Stadtgespräch

Prinz Pi: Satire geht immer

Lässiger Schwermut steht ihm gut. Prinz Pi macht Rap für Menschen mit [mehr...]
18.2. Westfalenhalle, Dortmund
Konzert, Kultur, Stadtgespräch

Kai Schumacher: Schlafloser Grenzgä...

Der Duisburger Pianist Kai Schumacher ist ein Grenzgänger. Besucher des [mehr...]
20., 25., 28.2 und 3.+6.3. Planetarium, Bochum

Konzertreviews

Musik | Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: The Libertines in Köln

The Libertines haben sich trotz jahrelanger Pause ihren [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Tame Impala in Köln

"Happy Karneval!" Spätestens mit dieser Bemerkung hat sich der Frontman [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]