Fettes Brot: 3 is ne Party

Mit augenzwinkernden Reminiszenzen haben Fettes Brot nach fünf Jahren Pause ein neues Album an den Start gebracht. Der Song „Klaus & Klaus & Klaus“ beweist, dass die „Nordisch By Nature“-Haltung auch im Jahr 2013 noch eine Relevanz zum Tanzen hat. „Ich hoffe, du hast meine SMS bekommen, wir lassen heute die Fresse rollen“ reimen sie auf „Kannste Kommen“, und zwischen Electroclash, NDW und Big Beat gelingt’s dem Trio, sich neu zu definieren. Disco-Schlenker und Electro-Spielereien runden ein gelungenes Gesamtbild ab.

Vö: 1.11. bei Fettes Brot Schallplatten/Groove Attack

Fettes Brot im Stream

Mehr CD Besprechungen

CDs

Anti-Flag: American Spring

Anti-Flag sind schon lange Erben des Punkrock und führen das fort, was [mehr...]
VÖ 22.5. Spinefarm Records/Caroline
CDs

Hot Chip: Why Make Sense?

Auch mit seinem sechsten Album besetzt das Knöpfchendreher-Quintett aus [mehr...]
VÖ: 15.5. Domino/GoodToGo
CDs

Faith No More: Sol Invictus

In jedem Comeback steckt der Lockruf des Geldes, vor der irgendwann die [mehr...]
VÖ: 15.5. Ipecac/PIAS

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Fotostrecke: Farin Urlaub in Köln

Farin Urlaub und sein Racing Team gaben am 15.5. ein Gastspiel im Kölner [mehr...]
Musik von hier | Konzert | Dagewesen | Recklinghausen

Konzertkritik: S-Clubraum Finale Recklinghausen - Starker Auftritt

Recklinghausen und die Region Vest haben eine überraschend gute, junge [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Gentleman Unplugged

Schon auf dem Weg vom Parkhaus zum Ruhrcongress lag eine ordentliche [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Wuppertal

Konzertkritik: Sphäre Sechs & Kammarheit in Wuppertal

Ein schwereloser Sturz durch die Kälte und Dunkelheit des Alls, hin auf [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Pohlmann in der Zeche Bochum

Pohlmann unplugged ist definitiv ein besonderes Erlebnis. Auch wenn die [mehr...]