Cover Me Bad Festival 2013: Viva Las Vegas

Nichts geht mehr: Cover Me Bad Festival

Das lange Warten hat ein Ende: Im November kehrt das Cover Me Bad Festival nach Düsseldorf zurück. Die Veranstalter versprechen absoluten Bombast, das diesjährige Motto „Viva Las Vegas“ deutet es bereits an.

„Ich freue mich sehr drauf“, gesteht Gigi Mrdjanov, der als Gitarrist bei Wöllis Band des Jahres und bei Flash Preuszen mehr als ausgelastet sein sollte und dennoch jede freie Minute der künstlerischen Leitung des Festivals widmet. Das Herzblut, das in die Veranstaltung fließt, spürt man auch beim Koordinator der Wahnsinnsshow, Philip Wilk. „Wir wollen eine perfekte Veranstaltung machen“, verspricht er.

Nach dem ausverkauften Festival von 2011 sind die Erwartungen ohnehin mehr als hoch: Unter dem Anspruch, alle Anregungen zur Optimierung umzusetzen und weiter zu wachsen, fiel die Party im Folgejahr kurzfristig aus. Mit dem Stahlwerk wurde jetzt ein neuer, größerer Veranstaltungsort und Partner gefunden. Beim Cover Me Bad Festival kommen lokale Künstler aller Genres zusammen, um in neuen Konstellationen ihre Lieblingshits mit viel Humor und Selbstironie zu covern. „Eins zu eins zu performen, ist nicht Sinn der Sache“, erklärt Gigi das Konzept. „Es gilt, etwas Eigenes aus einem Song zu machen. Die Leute sollen sich überraschen lassen, anstatt zu wissen, welcher der nächste Ton ist.“ Die Kostümierung durch Vera Witthaut macht die lllusion perfekt und ließ bereits Helden wie Rammstein und Deichkind, aber auch David Hasselhoff auf einer Bühne erscheinen. Der Gewinner ist das Publikum: Kaum ein Gast kam wegen seiner Lieblingsband und ging heim, ohne zwei neue Favoriten im Ohr zu haben.

Seit Jahresbeginn haben die Organisatoren aus 180 Anmeldungen etwa sechzig Songs ausgewählt und auf die Blöcke „Aktuelle Hits“, „Klassiker“ und „Besonderes“ verteilt. Der Unterhaltungsfaktor ist enorm, doch steht die seit 2005 gepflegte Veranstaltung für weit mehr. Sie hat sich längst zur Plattform für die Künstler der Landeshauptstadt entwickelt, über die viele Bands entstanden. Das große Miteinander zeigt sich nicht nur in der Vielzahl freiwilliger Helfer, sondern auch in der geheimen Setlist: Bis zum Schluss gilt für die achtzig Musiker und alle Beteiligten die Schweigepflicht: Dabei sein ist und bleibt einfach alles!

Mehr aus Düsseldorf

4.2. ISS Dome, Düsseldorf

Slipknot: Clowns aus dem Horrorkeller

Zwischen Hardcore, Thrash-Metal und Alternative-Rock bestellen Slipknot seit dem Jahr 1995 ihr musikalisches Feld. Besonderes Kennzeichen sind ihre auffälligen Masken und die einheitlichen Overalls. Ihre wilden Live-Shows funktionieren dabei wie ein multi-mediales Stahlbad für die Sinne. [mehr...]


19.+20.2. (20 Uhr) FFT Juta, Düsseldorf

Stadt der Blinden: Wie ein Sog

„Beim Lesen hatte ich den Eindruck, es ist eine Stresssituation“, sagt Michio Woirgardt über das Buch „Stadt der Blinden“ von José Saramago. Der Musiker und seine Frau, Tänzerin und Choreografin Maura Morales, haben dieses in das gleichnamige Tanzstück übersetzt.  [mehr...]


Poledance: Workout auf High Heels

Pilates, Zumba, Yoga, alles schön und gut. Aber kaum ein Training ist so effektiv wie Poledance, sagen Jennifer Orth und Jasmine Klimmek. Ihr Studio PoletastiX ist eines von derzeit dreien in Düsseldorf, die sich ausschließlich auf das Tanzen an der Stange spezialisiert haben. Ein Ortsbesuch von Berit Kriegs. [mehr...]


Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld


Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Bilderbuch in Essen

Brachiale E-Gitarren die locker und gelöst Popsongs durch die Essener [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertbericht: Wanda im zakk

Wanda. Endlich. Im restlos ausverkauften zakk bilden sich Schlangen aus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Wuppertal

Postromaniker aus der Umgebung: Bohren und der Club of Gore

Die Wuppertaler Börse beherbergt an einem kalten und ungemütlichen [mehr...]