Cover Me Bad Festival 2013: Viva Las Vegas

Nichts geht mehr: Cover Me Bad Festival

Das lange Warten hat ein Ende: Im November kehrt das Cover Me Bad Festival nach Düsseldorf zurück. Die Veranstalter versprechen absoluten Bombast, das diesjährige Motto „Viva Las Vegas“ deutet es bereits an.

„Ich freue mich sehr drauf“, gesteht Gigi Mrdjanov, der als Gitarrist bei Wöllis Band des Jahres und bei Flash Preuszen mehr als ausgelastet sein sollte und dennoch jede freie Minute der künstlerischen Leitung des Festivals widmet. Das Herzblut, das in die Veranstaltung fließt, spürt man auch beim Koordinator der Wahnsinnsshow, Philip Wilk. „Wir wollen eine perfekte Veranstaltung machen“, verspricht er.

Nach dem ausverkauften Festival von 2011 sind die Erwartungen ohnehin mehr als hoch: Unter dem Anspruch, alle Anregungen zur Optimierung umzusetzen und weiter zu wachsen, fiel die Party im Folgejahr kurzfristig aus. Mit dem Stahlwerk wurde jetzt ein neuer, größerer Veranstaltungsort und Partner gefunden. Beim Cover Me Bad Festival kommen lokale Künstler aller Genres zusammen, um in neuen Konstellationen ihre Lieblingshits mit viel Humor und Selbstironie zu covern. „Eins zu eins zu performen, ist nicht Sinn der Sache“, erklärt Gigi das Konzept. „Es gilt, etwas Eigenes aus einem Song zu machen. Die Leute sollen sich überraschen lassen, anstatt zu wissen, welcher der nächste Ton ist.“ Die Kostümierung durch Vera Witthaut macht die lllusion perfekt und ließ bereits Helden wie Rammstein und Deichkind, aber auch David Hasselhoff auf einer Bühne erscheinen. Der Gewinner ist das Publikum: Kaum ein Gast kam wegen seiner Lieblingsband und ging heim, ohne zwei neue Favoriten im Ohr zu haben.

Seit Jahresbeginn haben die Organisatoren aus 180 Anmeldungen etwa sechzig Songs ausgewählt und auf die Blöcke „Aktuelle Hits“, „Klassiker“ und „Besonderes“ verteilt. Der Unterhaltungsfaktor ist enorm, doch steht die seit 2005 gepflegte Veranstaltung für weit mehr. Sie hat sich längst zur Plattform für die Künstler der Landeshauptstadt entwickelt, über die viele Bands entstanden. Das große Miteinander zeigt sich nicht nur in der Vielzahl freiwilliger Helfer, sondern auch in der geheimen Setlist: Bis zum Schluss gilt für die achtzig Musiker und alle Beteiligten die Schweigepflicht: Dabei sein ist und bleibt einfach alles!

Mehr aus Düsseldorf

Jamie Oliver: Erstes deutsches Restaurant in Düsseldorf geplant

Jamie Oliver kommt nach Düsseldorf. Zumindest kulinarisch. In der Landeshauptstadt eröffnet im September 2017 ein "Jamie's Italian" – und das hat einen guten Grund. [mehr...]


Kunsthalle: 500 Unterschriften gegen Generalintendanz

Ist das das Aus für die Eigenständigkeit der Düsseldorfer Kunsthalle? OB Thomas Geisel überlegt, das Ausstellungshaus samt KIT (Kunst im Tunnel) unter eine neue gemeinsame Leitung zu stellen und an den Kunstpalast anzugliedern. Das sorgt für starken Widerstand in der Kulturszene. [mehr...]


National Geographic: Düsseldorf auf der Cool List 2017

Hohe Ehren für Düsseldorf: National Geographics hat die Stadt in ihre "Cool List 2017" gewählt - als einziges deutsches Ziel. Damit ist Düsseldorf in bester Gesellschaft. [mehr...]


Konzertreviews

Konzert | Düsseldorf

Dagewesen: Billy Talent in Düsseldorf

Old-School, Rock, Bier und eine Menge Schweiß: Diese Dinge sind die [mehr...]
Dortmund

Fotostrecke: Comic Con in Dortmund

Wir waren auf der German Comic Con in Dortmund unterwegs und haben [mehr...]
Konzert | Oberhausen

Dagewesen: Volbeat und Airborne in Oberhausen

Airbourne starteten ihre Show mit einem kleinen Zwischenfall. Nach dem [mehr...]
Musik | Konzert | Düsseldorf

Dagewesen: Sunset Sons in Düsseldorf

Die vier Surfertypen von Sunset Sons machten Station in Düsseldorf. Wir [mehr...]
Musik | Konzert | Essen

Konzertkritik: Max Raabe und Palast Orchester in Essen

Wenn der Frontmann nur das Tüpfelchen auf dem i ist, dann macht ein [mehr...]