Cover Me Bad Festival 2013: Viva Las Vegas

Nichts geht mehr: Cover Me Bad Festival

Das lange Warten hat ein Ende: Im November kehrt das Cover Me Bad Festival nach Düsseldorf zurück. Die Veranstalter versprechen absoluten Bombast, das diesjährige Motto „Viva Las Vegas“ deutet es bereits an.

„Ich freue mich sehr drauf“, gesteht Gigi Mrdjanov, der als Gitarrist bei Wöllis Band des Jahres und bei Flash Preuszen mehr als ausgelastet sein sollte und dennoch jede freie Minute der künstlerischen Leitung des Festivals widmet. Das Herzblut, das in die Veranstaltung fließt, spürt man auch beim Koordinator der Wahnsinnsshow, Philip Wilk. „Wir wollen eine perfekte Veranstaltung machen“, verspricht er.

Nach dem ausverkauften Festival von 2011 sind die Erwartungen ohnehin mehr als hoch: Unter dem Anspruch, alle Anregungen zur Optimierung umzusetzen und weiter zu wachsen, fiel die Party im Folgejahr kurzfristig aus. Mit dem Stahlwerk wurde jetzt ein neuer, größerer Veranstaltungsort und Partner gefunden. Beim Cover Me Bad Festival kommen lokale Künstler aller Genres zusammen, um in neuen Konstellationen ihre Lieblingshits mit viel Humor und Selbstironie zu covern. „Eins zu eins zu performen, ist nicht Sinn der Sache“, erklärt Gigi das Konzept. „Es gilt, etwas Eigenes aus einem Song zu machen. Die Leute sollen sich überraschen lassen, anstatt zu wissen, welcher der nächste Ton ist.“ Die Kostümierung durch Vera Witthaut macht die lllusion perfekt und ließ bereits Helden wie Rammstein und Deichkind, aber auch David Hasselhoff auf einer Bühne erscheinen. Der Gewinner ist das Publikum: Kaum ein Gast kam wegen seiner Lieblingsband und ging heim, ohne zwei neue Favoriten im Ohr zu haben.

Seit Jahresbeginn haben die Organisatoren aus 180 Anmeldungen etwa sechzig Songs ausgewählt und auf die Blöcke „Aktuelle Hits“, „Klassiker“ und „Besonderes“ verteilt. Der Unterhaltungsfaktor ist enorm, doch steht die seit 2005 gepflegte Veranstaltung für weit mehr. Sie hat sich längst zur Plattform für die Künstler der Landeshauptstadt entwickelt, über die viele Bands entstanden. Das große Miteinander zeigt sich nicht nur in der Vielzahl freiwilliger Helfer, sondern auch in der geheimen Setlist: Bis zum Schluss gilt für die achtzig Musiker und alle Beteiligten die Schweigepflicht: Dabei sein ist und bleibt einfach alles!

Mehr aus Düsseldorf

Jubiläum: Stummfilmreihe Staub und Kratzer

Henk van Dreumel kann man leicht zum Lachen bringen. Indem man ihn fragt, wie viele Filme er eigentlich in seinem Fundus hat. Unzählige nämlich. Seit zehn Jahren veranstaltet der Sammler und Liebhaber zusammen mit seinem Team an verschiedenen Orten die Düsseldorfer Stummfilmreihe Staub und Kratzer. Im Dezember findet an zwei Tagen das große Jubiläum statt.  [mehr...]


Lebendiger Adventskalender: Jetzt auch Online!

Wer dieses Jahr die tolle Aktion "Lebendiger Adventskalender" in seiner Stadt verpasst hat, muss nicht traurig sein, denn 2017 gibt es erstmals auch eine Online-Version des beliebten Shoppingspaßes. [mehr...]


Kommentar: Rentner erhält Bußgeld wegen Ausruhens

Acht Minuten. Von 11.40 bis 11.48 Uhr ruhte sich ein 86-jähriger, dementer Rentner an einer Haltestelle in der Nähe des Hauptbahnhofs aus. Grund genug für den städtischen Ordnungs- und Sicherheitsdienst, eine Verwarnung mit Bußgeld zu verhängen. Am Wochenende wurde der Fall bekannt und rief Empörung in den sozialen Netzwerken und Medien hervor. [mehr...]


Konzertreviews

Musik | Konzert | Düsseldorf

Auf Rädern: Marilyn Manson in Düsseldorf

Die einen fluchten. Die anderen jubelten. Marilyn Manson gastierte am [mehr...]
Köln

Fotostrecke: London Grammar im Palladium Köln

Kraftvoll, einfühlsam, bewegend: London Grammar haben am Samstag, den [mehr...]
Musik | Konzert | Krefeld

Alice Cooper – Böse Überraschungen

Alice Cooper ist ein Unikat des Bösen, seine Shows sind legendär und [mehr...]
Konzert | Köln

Fotostrecke: Kasabian in Köln

Am 7.11. spielten Kasabian im Kölner E-Werk. Wir haben euch eine [mehr...]
Musik | Konzert | Dortmund

Kraftklub: Schüchterne Rampensau auf Crowdsurfing-Kurs

9000 Menschen voll in der Hand und dabei irgendwie nahbar und sympathisch: [mehr...]